Abo
  • Services:
Anzeige
Vodafone empfiehlt den Nutzern die Änderung der voreingestellten Konfiguration.
Vodafone empfiehlt den Nutzern die Änderung der voreingestellten Konfiguration. (Bild: www.vodafone.de)

Easybox: Sicherheitslücke in Vodafone-Routern wieder offen

Vodafone empfiehlt den Nutzern die Änderung der voreingestellten Konfiguration.
Vodafone empfiehlt den Nutzern die Änderung der voreingestellten Konfiguration. (Bild: www.vodafone.de)

Die Sicherheitsprobleme mit Easybox-Routern sind seit Jahren bekannt. Offenbar lässt sich der WLAN-Zugang trotz neuer Firmware weiterhin leicht knacken.

Anzeige

In älteren Easybox-Routern des Telekommunikationsanbieters Vodafone finden sich einem Bericht zufolge weiterhin große Sicherheitslücken. So ließen sich trotz eines geänderten WPA-Passworts über die Standard-WPS-Pin die Zugangsdaten ermitteln, berichtet Heise Security. Daher stehe ein großer Teil der EasyBox-Router, die vor August 2011 hergestellt worden seien - mit Ausnahme einiger 802er -, für Hacker vollkommen offen, hieß es weiter. Auch ein Zugriff auf die Konfiguration sei möglich. Ein Schutz sei dann nur gegeben, wenn sowohl das WPA-Passwort als auch die WPS-Pin geändert beziehungsweise WPS ganz ausgeschaltet würden.

Die Sicherheitsprobleme mit Easybox-Routern sind seit 2011 bekannt. Damals stellte sich heraus, dass die voreingestellten WPA-Schlüssel aus der MAC-Adresse generiert wurden und sich leicht erraten ließen. Vodafone empfahl anschließend den Nutzern, bei den Baureihen 600-602 und 800-803 die WPA-Schlüssel zu ändern und WPS abzuschalten, was offenbar in vielen Fällen nicht gemacht wurde. Ein Firmware-Update habe zudem die MAC-Adresse des Routers verändert, so dass die Berechnung der Schlüssel zunächst nicht möglich gewesen sei. Allerdings soll ein Teil der ursprünglichen MAC-Adresse in der ebenfalls sichtbaren SSID zu finden sein.

Ein Sicherheitsforscher soll inzwischen den Algorithmus aufgedeckt haben, der aus der alten MAC-Adresse die neue generiert. Dieser nutze Teile der alten MAC-Adresse und der Seriennummer. Durch die Kombination der vorhandenen Daten ließen sich damit die möglichen Passwörter weiter eingrenzen. Übrig blieben ein bis zwei Varianten für die voreingestellten WPA- und WPS-Schlüssel. Mit Hilfe eines öffentlich verfügbaren Tools wie Reaver lasse sich der neue WPA-Schlüssel ermitteln. Das sei in Tests "erschreckend einfach" gelungen.


eye home zur Startseite
OxKing 08. Dez 2014

Hab mir den Vogel mal auf eBay eingetreten. Ja, ziemlicher Schrott. Bei DMZ und...

M.P. 08. Dez 2014

Hmm, wenn sie dann auch zu Hause einen Router stehen haben, für dessen Konfiguration sie...

Anonymer Nutzer 07. Dez 2014

wenn die Jungs bei Vodafone die Kapazitäten für's heimliche Anzpafen von Untersee-kabeln...

User_x 06. Dez 2014

wenns meldungen darüber gibt, also es bekannt ist, sollte jeder kunde vor gericht recht...

lisgoem8 06. Dez 2014

Das Problem an den TP-Link ist aber das da kein Modem und auch keine D/A Schnittstelle...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Suzuki Deutschland GmbH, Bensheim
  2. heroal - Johann Henkenjohann GmbH & Co. KG, Verl
  3. Ratbacher GmbH, Raum Köln
  4. Springer Science+Business Media Deutschland GmbH, Berlin


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals
  2. (u. a. DXRacer OH/RE9/NW für 199,90€ statt 226€ im Preisvergleich)

Folgen Sie uns
       


  1. Internet

    Cloudflare macht IPv6 parallel zu IPv4 jetzt Pflicht

  2. Square Enix

    Neustart für das Final Fantasy 7 Remake

  3. Agesa 1006

    Ryzen unterstützt DDR4-4000

  4. Telekom Austria

    Nokia erreicht 850 MBit/s im LTE-Netz

  5. Star Trek Bridge Crew im Test

    Festgetackert im Holodeck

  6. Quantenalgorithmen

    "Morgen könnte ein Physiker die Quantenmechanik widerlegen"

  7. Astra

    ZDF bleibt bis zum Jahr 2020 per Satellit in SD verfügbar

  8. Kubic

    Opensuse startet Projekt für Container-Plattform

  9. Frühstart

    Kabelnetzbetreiber findet keine Modems für Docsis 3.1

  10. Displayweek 2017

    Die Display-Welt wird rund und durchsichtig



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Matebook X und E im Hands on: Huawei kann auch Notebooks
Matebook X und E im Hands on
Huawei kann auch Notebooks
  1. Matebook X Huawei stellt erstes Notebook vor
  2. Trotz eigener Geräte Huawei-Chef sieht keinen Sinn in Smartwatches
  3. Huawei Matebook Erste Infos zu kommenden Huawei-Notebooks aufgetaucht

Debatte nach Wanna Cry: Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?
Debatte nach Wanna Cry
Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?
  1. Android-Apps Rechtemissbrauch ermöglicht unsichtbare Tastaturmitschnitte
  2. Sicherheitslücke Fehlerhaft konfiguriertes Git-Verzeichnis bei Redcoon
  3. Hotelketten Buchungssystem Sabre kompromittiert Zahlungsdaten

Sphero Lightning McQueen: Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen
Sphero Lightning McQueen
Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen

  1. Re: Jetzt kann ich endlich mein Datenvolumen in...

    slead | 17:28

  2. Re: Störende Kabel?

    HubertHans | 17:26

  3. Re: Gibt es noch Menschen die Analog schauen

    hansjoerg | 17:22

  4. Re: FF Remakes für Switch

    kayozz | 17:20

  5. Re: macht Tesla nicht übermäßig viel Miese mit...

    ArcherV | 17:16


  1. 17:37

  2. 16:55

  3. 16:46

  4. 16:06

  5. 16:00

  6. 14:21

  7. 13:56

  8. 12:54


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel