Abo
  • Services:

Easybell und Innogy: VDSL-100 für 40 Euro im Monat ohne Vertragsbindung

Der Deutsche-Telekom-Partner Innogy vermarktet seine Vectoring-Zugänge jetzt auch über Easybell aus Berlin. Sie kosten ohne Vertragsbindung 40 Euro plus Anschlussgebühr.

Artikel veröffentlicht am ,
Werbebild von Innogy
Werbebild von Innogy (Bild: Innogy)

Easybell und die RWE-Tochter Innogy bauen ihre Zusammenarbeit auf fast 200 Gemeinden in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz aus. Das gab das Berliner Telekommunikationsunternehmen Easybell am 16. März 2017 bekannt. "Easybell begrüßt die Ausbauinitiative von Innogy als einen wichtigen Beitrag zur regionalen Breitbandversorgung und zur Anbietervielfalt in Deutschland", erklärte Andreas Bahr, Geschäftsführer der Easybell.

Stellenmarkt
  1. STW Sensor-Technik Wiedemann GmbH, Kaufbeuren
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

An rund 40 Prozent der Anschlüsse kann VDSL 100 gebucht werden. Vor dem Ausbau durch Innogy seien in den Gemeinden meistens weniger als 6 MBit/s verfügbar gewesen.

Easybell bietet die Anschlüsse von Innogy im Tarif Komplett Easy Speed mit bis zu 50 MBit/s für 34,95 Euro im Monat an. Der Tarif habe keine Mindestvertragslaufzeit und sei monatlich kündbar. Für 5 Euro zusätzlich können Kunden bei Verfügbarkeit einen Anschluss mit bis zu 100 MBit/s im Download und 40 MBit/s im Upload erhalten. Die Einrichtung der Anschlüsse kostet einmalig 49,95 Euro.

Innogy macht auch FTTH

Die Telekom will von der RWE-Tochter Innogy DSL-Anschlüsse in rund 50 Ortsnetzen mieten und dann unter ihrer eigenen Marke verkaufen. Künftig sollen auch Fiber-To-The-Home-Anschlüsse (FTTH) von Innogy angemietet werden. Im Januar wurde angekündigt, die Telekom werde von Innogy DSL-Anschlüsse in rund 50 Ortsnetzen mieten und dann unter ihrer eigenen Marke verkaufen.

Innogy-Sprecherin Sabine Jeschke sagte Golem.de im Januar 2017: "Also wir bauen Glasfasernetze und setzen dabei auch auf Vectoring. Die Telekom kauft Vectoring-Vorleistungsprodukte ein, nicht VDSL." 50 Ortsnetze und rund 100.000 Einwohner seien der Startschuss. Jeschke: "Wir verlegen ausschließlich Glasfaser im Wesentlichen im ländlichen Raum. Das können wir vergleichsweise effizient tun, weil wir ohnehin zu jedem neu erschlossenen Grundstück oder Gewerbepark eine Stromleitung verlegen. Wenn der Graben einmal offen ist, verlegen wir Leerrohre für Glasfaser gleich mit."

Im Jahr seien dies rund 1.000 Kilometer. Innogy habe hierbei auch eine eigene Endkundenmarke, die Vermarktung der Anschlüsse laufe aber zu großen Teilen über Dritte. Derzeit gebe es 300.000 angeschlossene Haushalte.

Nachtrag vom 16. März 2017, 18:22 Uhr

Easybell-Sprecher Steffen Hensche sagte Golem.de: "Die FTTH-Anschlüsse von Innogy bieten wir bislang noch nicht an. Wir beobachten dort aber die weitere Entwicklung, so dass wir für die Zukunft nichts ausschließen wollen."



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (nur für Prime-Mitglieder)
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

sneaker 17. Mär 2017

Es gibt Händler, die die teils üppige Provision der Anbieter für eine...

Kleba 17. Mär 2017

Das kommt mir etwas sehr hoch vor. Vor etwa einem halben Jahr gab es einen Artikel, dass...

sneaker 17. Mär 2017

Die bieten halt nur ein einer überschaubaren Anzahl (Größenordnung: 100) eher ländlicher...

nightmar17 17. Mär 2017

Dann komme ich von der 5Mbit Leitung weg :)

Kleba 16. Mär 2017

Das könnte aber für Innogy tatsächlich einfacher sein, als für die Telekom. Da die zu...


Folgen Sie uns
       


Windows 10 on Snapdragon - Test

Wir schauen uns Windows 10 on ARM auf zwei Snapdragon-Notebooks an.

Windows 10 on Snapdragon - Test Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /