Abo
  • IT-Karriere:

Easybell gegen Congstar: Rufnummernmitnahme darf nicht 300 Euro kosten

Congstar wollte einem Kunden pro Rufnummernmitnahme im Festnetz 30 Euro berechnen. Dagegen hat das Berliner Unternehmen für Telekommunikation Easybell geklagt und gewonnen.

Artikel veröffentlicht am ,
Easybell gegen Congstar: Rufnummernmitnahme darf nicht 300 Euro kosten
(Bild: Congstar)

Das Berliner Telekommunikationsunternehmen Easybell hat eine Klage wegen hoher Kosten bei der Rufnummernmitnahme gewonnen. Das gab Easybell am 15. August 2013 bekannt. Dem Kunden, der mit zehn Rufnummern zu Easybell wechseln wollte, wurden pro Rufnummer 29,99 Euro Portierungsgebühren berechnet, also insgesamt 299,90 Euro. Der Betroffene verzichtete daraufhin teilweise auf die Rufnummernmitnahme.

Stellenmarkt
  1. Süwag Energie AG, Frankfurt am Main
  2. MVV Umwelt Asset GmbH, Mannheim

Wie Golem.de aus unternehmensnahen Kreisen erfuhr, ist das beklagte Unternehmen die Telekom-Tochter Congstar. Zuerst hatte das Magazin Teltarif über die Beteiligung von Congstar in dem Verfahren berichtet.

Easybell klagte gegen das Unternehmen. Rechtsanwalt André Queling von der Kanzlei Grosse Gottschick und Partner sagte: "Portierungen mehrerer Rufnummern eines Kunden werden in einem technischen Vorgang abgewickelt. Daher und aufgrund der marktüblichen Preise konnte der Kunde die Preisliste so interpretieren, dass das Leistungsentgelt nur einmal fällig wird." Nach Urteil des Landgerichts Köln (31 O 193/13) droht dem beklagten Anbieter bei Wiederholung ein Ordnungsgeld in Höhe von 250.000 Euro.

Im Festnetzbereich sind die maximalen Kosten für Rufnummernportierungen bislang nicht reguliert. Einige Anbieter nutzen dies, um hohe Kosten in Rechnung zu stellen. "Immer wieder werden Kunden durch hohe Portierungskosten des Altanbieters überrascht. Es ist verständlich, dass Kunden hieraufhin den Wechselauftrag widerrufen", erklärte Easybell-Geschäftsführer Andreas Bahr. Das Urteil sei ein Fortschritt. "Wünschenswert wäre jedoch, wenn der Gesetzgeber eine Obergrenze für die Portierungskosten von Festnetznummern, ähnlich wie beim Mobilfunk, festlegen würde."



Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,00€ (Bestpreis!)
  2. 69,90€
  3. 88,00€
  4. (u. a. 5-Port-Gigabit-Switch für 15,99€, 8-Port-LAN-Switch für 27,12€, 16-Port Pro Safe...

Aralender 20. Mär 2015

Wer lernen möchte wie eine Rufnummernmitnahme funktioniert: http://www.dslundfestnetz.net...

Desertdelphin 16. Aug 2013

Niemand ist verpflichtet, aber es machen alle. Und wenn du mal die Kosten eine 40KG...

dancle 16. Aug 2013

... Ist das jetzt einfach nur deine persönliche Einschätzungen oder sind das wirklich...

Test_The_Rest 15. Aug 2013

Weil es in Deutschland seit Einführung der BILD immer mehr Menschen gibt, die nur die...

4x 15. Aug 2013

nt


Folgen Sie uns
       


Raspberry Pi 4B - Test

Der Raspberry Pi kann endlich zur Konkurrenz aufschließen, aber richtig glücklich werden wir mit dem neuem Pi-Modell trotz bemerkenswerter Merkmale nicht.

Raspberry Pi 4B - Test Video aufrufen
IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  2. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?
  3. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende

Google Game Builder ausprobiert: Spieldesign mit Karten statt Quellcode
Google Game Builder ausprobiert
Spieldesign mit Karten statt Quellcode

Bitte Bild wackeln lassen und dann eine Explosion: Solche Befehle als Reaktion auf Ereignisse lassen sich im Game Builder relativ einfach verketten. Der Spieleeditor des Google-Entwicklerteams Area 120 ist nicht nur für Einsteiger gedacht - sondern auch für Profis, etwa für die Erstellung von Prototypen.
Von Peter Steinlechner

  1. Spielebranche Immer weniger wollen Spiele in Deutschland entwickeln
  2. Aus dem Verlag Neue Herausforderungen für Spieler und Entwickler

Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


      •  /