Abo
  • Services:
Anzeige
Easybell gegen Congstar: Rufnummernmitnahme darf nicht 300 Euro kosten
(Bild: Congstar)

Easybell gegen Congstar Rufnummernmitnahme darf nicht 300 Euro kosten

Congstar wollte einem Kunden pro Rufnummernmitnahme im Festnetz 30 Euro berechnen. Dagegen hat das Berliner Unternehmen für Telekommunikation Easybell geklagt und gewonnen.

Anzeige

Das Berliner Telekommunikationsunternehmen Easybell hat eine Klage wegen hoher Kosten bei der Rufnummernmitnahme gewonnen. Das gab Easybell am 15. August 2013 bekannt. Dem Kunden, der mit zehn Rufnummern zu Easybell wechseln wollte, wurden pro Rufnummer 29,99 Euro Portierungsgebühren berechnet, also insgesamt 299,90 Euro. Der Betroffene verzichtete daraufhin teilweise auf die Rufnummernmitnahme.

Wie Golem.de aus unternehmensnahen Kreisen erfuhr, ist das beklagte Unternehmen die Telekom-Tochter Congstar. Zuerst hatte das Magazin Teltarif über die Beteiligung von Congstar in dem Verfahren berichtet.

Easybell klagte gegen das Unternehmen. Rechtsanwalt André Queling von der Kanzlei Grosse Gottschick und Partner sagte: "Portierungen mehrerer Rufnummern eines Kunden werden in einem technischen Vorgang abgewickelt. Daher und aufgrund der marktüblichen Preise konnte der Kunde die Preisliste so interpretieren, dass das Leistungsentgelt nur einmal fällig wird." Nach Urteil des Landgerichts Köln (31 O 193/13) droht dem beklagten Anbieter bei Wiederholung ein Ordnungsgeld in Höhe von 250.000 Euro.

Im Festnetzbereich sind die maximalen Kosten für Rufnummernportierungen bislang nicht reguliert. Einige Anbieter nutzen dies, um hohe Kosten in Rechnung zu stellen. "Immer wieder werden Kunden durch hohe Portierungskosten des Altanbieters überrascht. Es ist verständlich, dass Kunden hieraufhin den Wechselauftrag widerrufen", erklärte Easybell-Geschäftsführer Andreas Bahr. Das Urteil sei ein Fortschritt. "Wünschenswert wäre jedoch, wenn der Gesetzgeber eine Obergrenze für die Portierungskosten von Festnetznummern, ähnlich wie beim Mobilfunk, festlegen würde."


eye home zur Startseite
Aralender 20. Mär 2015

Wer lernen möchte wie eine Rufnummernmitnahme funktioniert: http://www.dslundfestnetz.net...

Desertdelphin 16. Aug 2013

Niemand ist verpflichtet, aber es machen alle. Und wenn du mal die Kosten eine 40KG...

dancle 16. Aug 2013

... Ist das jetzt einfach nur deine persönliche Einschätzungen oder sind das wirklich...

Test_The_Rest 15. Aug 2013

Weil es in Deutschland seit Einführung der BILD immer mehr Menschen gibt, die nur die...

4x 15. Aug 2013

nt



Anzeige

Stellenmarkt
  1. OBI Group Holding SE & Co.KGaA, Köln
  2. BWI GmbH, deutschlandweit
  3. sedApta advenco GmbH, Gießen
  4. BWI GmbH, Kiel


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Destiny 2 gratis erhalten
  2. für 49,99€ statt 69,99€
  3. für 24,99€ statt 39,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Verbraucherzentrale

    Regulierungsfreiheit für Glasfaser bringt Preissteigerung

  2. WW2

    Kostenpflichtige Profispieler für Call of Duty verfügbar

  3. Firefox Nightly Build 58

    Firefox warnt künftig vor Webseiten mit Datenlecks

  4. Limux-Ende

    München beschließt 90 Millionen für IT-Umbau

  5. Chiphersteller

    Broadcom erhöht Druck bei feindlicher Übernahme von Qualcomm

  6. Open Access

    Konkurrenten wollen FTTH-Ausbau mit der Telekom

  7. Waipu TV

    Produkte aus Werbeblock direkt bei Amazon bestellen

  8. Darpa

    US-Militär will Pflanzen als Schadstoffsensoren einsetzen

  9. Snpr External Graphics Enclosure

    KFA2s Grafikbox samt Geforce GTX 1060 kostet 500 Euro

  10. IOS 11 und iPhone X

    Das Super-Retina-Display braucht nur wenige Anpassungen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gaming-Smartphone im Test: Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
Gaming-Smartphone im Test
Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
  1. Razer Phone im Hands on Razers 120-Hertz-Smartphone für Gamer kostet 750 Euro
  2. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  3. Razer-CEO Tan Gaming-Gerät für mobile Spiele soll noch dieses Jahr kommen

Firefox 57: Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
Firefox 57
Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
  1. Mozilla Wenn Experimente besser sind als Produkte
  2. Firefox 57 Firebug wird nicht mehr weiterentwickelt
  3. Mozilla Firefox 56 macht Hintergrund-Tabs stumm

Fire TV (2017) im Test: Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
Fire TV (2017) im Test
Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
  1. Neuer Fire TV Amazons Streaming-Gerät bietet HDR für 80 Euro
  2. Streaming Update für Fire TV bringt Lupenfunktion
  3. Streaming Amazon will Fire TV und Echo Dot vereinen

  1. Re: Seh ich nicht.. bekomme hoffe ich Glasfaser

    serra.avatar | 06:50

  2. Re: 999$ = 1150¤?

    opodeldox | 06:47

  3. Wenn der Gaul tot ist, muss man auch mal...

    ve2000 | 06:44

  4. Re: Kooperation? Wie soll das aussehen?

    serra.avatar | 06:42

  5. Re: Staatsgelder verpulfert

    SJ | 06:40


  1. 18:40

  2. 17:44

  3. 17:23

  4. 17:05

  5. 17:04

  6. 14:39

  7. 14:24

  8. 12:56


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel