Abo
  • IT-Karriere:

Easy S und Easy M: Vodafone stellt günstige Einsteigertarife ohne LTE vor

Der Mobilfunkanbieter Vodafone will mit neuen Tarifen Kunden ansprechen, die besonders auf den Preis achten. Kunden bekommen verschiedene Flatrates, können ihr Datenvolumen aber nicht in den nächsten Monat mitnehmen oder mit der Familie teilen.

Artikel veröffentlicht am ,
Vodafone hat neue Mobilfunktarife vorgestellt.
Vodafone hat neue Mobilfunktarife vorgestellt. (Bild: Danish Siddiqui /Reuters)

Vodafone hat zwei neue Mobilfunktarife vorgestellt, die sich vor allem an preisbewusste Kunden richten. Die Tarife Easy S und Easy M können ab dem 25. April gebucht werden und sind exklusiv auf der Webseite des Herstellers verfügbar.

Stellenmarkt
  1. Universität Stuttgart, Stuttgart
  2. Carl Beutlhauser Baumaschinen GmbH, Passau

Easy S bietet für einen Preis von 19,99 Euro pro Monat eine Telefonflat und zwei GByte Highspeed-Datenvolumen. SMS und MMS werden jeweils mit 9,9 Cent in Rechnung gestellt. Die maximale Datenübertragungsrate gibt Vodafone mit 21,6 Megabit im UMTS-Netz an.

Kunden, die für zehn Euro mehr den Tarif Easy M buchen, bekommen dafür vier Gigabyte zum schnellen Surfen und zusätzlich eine SMS- und MMS-Flatrate. Aufgrund des Preises gibt es einige Einschränkungen im Vergleich zu den teureren Red-Tarifen: Die Mitnahme von verbliebenem Datenvolumen in den nächsten Monat (Gigadepot) und das Teilen des Datenvolumens mit Familienmitgliedern (Gigasharing) ist nicht möglich.

Automatische Buchung neuer Datenpakete lässt sich abstellen

Ist das Datenvolumen aufgebraucht, werden automatisch bis zu drei Datenpakete mit 250 Mbyte nachgebucht, jeweils zum Preis von drei Euro. Danach sinkt die Übertragungsrate auf maximal 32 Kilobit pro Sekunde. Wer die Nachbuchungen nicht will, kann diese nach Angaben von Vodafone jederzeit deaktivieren.

Zum Tarif können auf Wunsch auch Smartphones hinzugebucht werden, die dann je nach Gerät zwischen fünf und 25 Euro pro Monat kosten. Alle Bestandteile des Tarifes können im EU-Ausland ohne Zusatzkosten genutzt werden, in den USA, Kanada oder der Schweiz kann dafür für 5,99 die Option Easy Travel Tag gebucht werden. Bei Buchung des Tarifs fällt eine einmalige Aktivierungsgebühr von 34,99 Euro an.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 95,00€
  2. (u. a. Powerbanks ab 22,49€, 5-Port-Powerport für 26,39€)
  3. 53,99€ (Release am 27. August)
  4. ab 349,00€ (für 49-Zoll 4K UHD)

My1 24. Apr 2017

Interessante Ideen. man muss aber auch schauen wie viele Geräte ein LTE Turn Frisst im...

onek24 24. Apr 2017

Meine Güte, musst du nicht schon in der Schule sein?...

quineloe 23. Apr 2017

Deswegen sollte das Schlagwort auch weggelassen werden. Allein schon deshalb weil 2.1 mbs...

elknipso 23. Apr 2017

Ein mehr als doppelt so hoher Preis ist per Definition "sehr teuer". Und meine...

RemoCH 23. Apr 2017

Sehe auch nicht, dass das ein wirklich preisgünstiges Angebot ist. Bei Congstar kriegt...


Folgen Sie uns
       


Openbook erklärt (englisch)

Openbook ist ein neues soziales Netzwerk, das sich durch Crowdfunding finanziert hat. Golem.de hat sich mit dem Gründer Joel Hernández über das Projekt unterhalten.

Openbook erklärt (englisch) Video aufrufen
Chromium: Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen
Chromium
Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen

Build 2019 Wie sieht die Zukunft des Edge-Browsers aus und was will Microsoft zum Chromium-Projekt beitragen? Im Gespräch mit Golem.de gibt das Unternehmen die vage Aussicht auf einen Release für Linux und Verbesserungen in Google Chrome. Bis dahin steht viel Arbeit an.
Von Oliver Nickel

  1. Browser Edge auf Chromium-Basis wird Netflix in 4K unterstützen
  2. Browser Microsoft lässt nur Facebook auf Flash-Whitelist in Edge
  3. Microsoft-Browser Edge bekommt Chromium-Herz

Katamaran Energy Observer: Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen
Katamaran Energy Observer
Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen

Schiffe müssen keine Dreckschleudern sein: Victorien Erussard und Jérôme Delafosse haben ein Boot konstruiert, das ohne fossilen Treibstoff auskommt. Es kann sogar auf hoher See selbst Treibstoff aus Meerwasser gewinnen. Auf ihrer Tour um die Welt wirbt die Energy Observer für erneuerbare Energien.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Umweltschutz Kanäle in NRW bekommen Ladesäulen für Binnenschiffe
  2. Transport DLR plant Testfeld für autonome Schiffe in Brandenburg
  3. C-Enduro Britische Marine testet autonomes Wasserfahrzeug

Lightyear One: Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom
Lightyear One
Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom

Ein niederländisches Jungunternehmen hat ein ungewöhnliches Fahrzeug entwickelt, das Luxus und Umweltfreundlichkeit kombiniert. Solarzellen auf dem Dach erhöhen die Reichweite um bis zu 220 Kilometer.
Von Wolfgang Kempkens

  1. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren
  2. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten
  3. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern

    •  /