• IT-Karriere:
  • Services:

Easy S und Easy M: Vodafone stellt günstige Einsteigertarife ohne LTE vor

Der Mobilfunkanbieter Vodafone will mit neuen Tarifen Kunden ansprechen, die besonders auf den Preis achten. Kunden bekommen verschiedene Flatrates, können ihr Datenvolumen aber nicht in den nächsten Monat mitnehmen oder mit der Familie teilen.

Artikel veröffentlicht am ,
Vodafone hat neue Mobilfunktarife vorgestellt.
Vodafone hat neue Mobilfunktarife vorgestellt. (Bild: Danish Siddiqui /Reuters)

Vodafone hat zwei neue Mobilfunktarife vorgestellt, die sich vor allem an preisbewusste Kunden richten. Die Tarife Easy S und Easy M können ab dem 25. April gebucht werden und sind exklusiv auf der Webseite des Herstellers verfügbar.

Stellenmarkt
  1. STRABAG Innovation & Digitalisation, Wien (Österreich)
  2. Oerlikon Balzers Coating Germany GmbH, Bergisch Gladbach

Easy S bietet für einen Preis von 19,99 Euro pro Monat eine Telefonflat und zwei GByte Highspeed-Datenvolumen. SMS und MMS werden jeweils mit 9,9 Cent in Rechnung gestellt. Die maximale Datenübertragungsrate gibt Vodafone mit 21,6 Megabit im UMTS-Netz an.

Kunden, die für zehn Euro mehr den Tarif Easy M buchen, bekommen dafür vier Gigabyte zum schnellen Surfen und zusätzlich eine SMS- und MMS-Flatrate. Aufgrund des Preises gibt es einige Einschränkungen im Vergleich zu den teureren Red-Tarifen: Die Mitnahme von verbliebenem Datenvolumen in den nächsten Monat (Gigadepot) und das Teilen des Datenvolumens mit Familienmitgliedern (Gigasharing) ist nicht möglich.

Automatische Buchung neuer Datenpakete lässt sich abstellen

Ist das Datenvolumen aufgebraucht, werden automatisch bis zu drei Datenpakete mit 250 Mbyte nachgebucht, jeweils zum Preis von drei Euro. Danach sinkt die Übertragungsrate auf maximal 32 Kilobit pro Sekunde. Wer die Nachbuchungen nicht will, kann diese nach Angaben von Vodafone jederzeit deaktivieren.

Zum Tarif können auf Wunsch auch Smartphones hinzugebucht werden, die dann je nach Gerät zwischen fünf und 25 Euro pro Monat kosten. Alle Bestandteile des Tarifes können im EU-Ausland ohne Zusatzkosten genutzt werden, in den USA, Kanada oder der Schweiz kann dafür für 5,99 die Option Easy Travel Tag gebucht werden. Bei Buchung des Tarifs fällt eine einmalige Aktivierungsgebühr von 34,99 Euro an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Heavy Rain für 8,99€, Beyond: Two Souls für 8,99€, Detroit: Become Human für 24...
  2. (u. a. Struggling für 8,99€, Jurassic World Evolution für 11,25€, Jurassic World Evolution...
  3. 50,99€

My1 24. Apr 2017

Interessante Ideen. man muss aber auch schauen wie viele Geräte ein LTE Turn Frisst im...

onek24 24. Apr 2017

Meine Güte, musst du nicht schon in der Schule sein?...

quineloe 23. Apr 2017

Deswegen sollte das Schlagwort auch weggelassen werden. Allein schon deshalb weil 2.1 mbs...

elknipso 23. Apr 2017

Ein mehr als doppelt so hoher Preis ist per Definition "sehr teuer". Und meine...

RemoCH 23. Apr 2017

Sehe auch nicht, dass das ein wirklich preisgünstiges Angebot ist. Bei Congstar kriegt...


Folgen Sie uns
       


Watch Dogs Legion - Raytracing im Vergleich

Wir zeigen die Auswirkungen von Raytracing-Spiegelungen im integrierten Benchmark von Watch Dogs Legion. Dort wie im Spiel reflektieren Wasserfläche, etwa Pfützen, sowie Glas und Metall - also Fenster oder Fahrzeuge - die Umgebung dynamisch in Echtzeit.

Watch Dogs Legion - Raytracing im Vergleich Video aufrufen
Vivo X51 im Test: Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera
Vivo X51 im Test
Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera

Das Vivo X51 hat eine gute Kamera mit starker Bildstabilisierung und eine vorbildlich zurückhaltende Android-Oberfläche. Der Startpreis in Deutschland könnte aber eine Herausforderung für den Hersteller sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Software-Entwicklung Google veröffentlicht Android Studio 4.1
  2. Jetpack Compose Android bekommt neues UI-Framework
  3. Google Android bekommt lokale Sharing-Funktion

CalyxOS im Test: Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy
CalyxOS im Test
Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy

Ein mobiles System, das sich für Einsteiger und Profis gleichermaßen eignet und zudem Privatsphäre und Komfort verbindet? Ja, das geht - und zwar mit CalyxOS.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Alternatives Android im Test /e/ will Google ersetzen

Philips-Leuchten-Konfigurator im Test: Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker
Philips-Leuchten-Konfigurator im Test
Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker

Signify bietet mit Philips My Creation die Möglichkeit, eigene Leuchten zu kreieren. Diese werden im 3D-Drucker gefertigt - und sind von überraschend guter Qualität. Golem.de hat eine güldene Leuchte entworfen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smarte Leuchten mit Kurzschluss Netzteil-Rückruf bei Philips Hue Outdoor
  2. Signify Neue Lampen, Leuchten und Lightstrips von Philips Hue
  3. Signify Neue Philips-Hue-Produkte vorgestellt

    •  /