Abo
  • Services:

Easy FPGA: FPGA per Java konfigurieren

Das Easy FPGA ist ein Entwicklerkit, das die Nutzung eines FPGA vereinfachen soll. Statt in einer klassischen Hardwarebeschreibunsgsprache erfolgt die Konfiguration in Java.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Easy-FPGA-Platine
Die Easy-FPGA-Platine (Bild: Os-cillation GmbH)

Das Easy FPGA ist ein Entwicklerkit basierend auf einem Xilinx Spartan 6 XC6SLX9. Von diesem Chip sind 72 GPIO-Anschlüsse für die eigene Verwendung auf dem Board nutzbar. Die Programmierung und Konfiguration erfolgen über eine USB-Schnittstelle. Die Stromversorgung erfolgt entweder ebenfalls per USB oder über einen dedizierten Anschluss.

Stellenmarkt
  1. Heitmann IT GmbH, Hamburg
  2. Badischer Verlag GmbH & Co. KG, Freiburg

Die Besonderheit des Boards besteht vor allem aus dem bereitgestellten Java-SDK. Damit können die Funktionen des FPGA über ein Java-Programm konfiguriert werden. Die mitgelieferten, integrierten Softwarewerkzeuge kümmern sich um die Übersetzung des Java-Programms in VHDL. Dieses wird anschließend synthetisiert und auf den FPGA aufgespielt.

  • Das Easy-FPGA-Board (Foto: Os-cillation GmbH)
Das Easy-FPGA-Board (Foto: Os-cillation GmbH)

Derzeit umfasst das SDK vor allem Module, um Ein- und Ausgabefunktionen umzusetzen - zum Beispiel um Bussysteme wie mehrere I2C-Schnittstellen an den GPIO-Pins bereitzustellen. Die empfangenen oder zu sendenden Daten können dabei auch über einen angeschlossenen Computer verarbeitet werden. In Zukunft soll es auch Module geben, um weitere Funktionen auf dem FPGA zu implementieren. Alternativ kann das generierte VHDL auch als Basis für eigene VHDL-Konfigurationen genutzt werden.

Den Entwicklern zufolge soll das Kit als Plattform für das schnelle Prototyping dienen. Es soll aber auch FPGA-Einsteiger ansprechen, da der Einsatz eines FPGA mit Hilfe des SDKs für eine Reihe von Aufgaben erst einmal keine Kenntnisse einer Hardwarebeschreibungssprache erfordert.

Verfügbarkeit und Preis

Das Kit wurde auf der Embedded World 2015 in Nürnberg der Öffentlichkeit präsentiert und ist über die Webseite des Herstellers Os-cillation zum Preis von 126 Euro zu kaufen. Das SDK steht unter GPL, kann alternativ aber auch kommerziell lizenziert werden. Eine Version des SDKs basierend auf C++ wurde angekündigt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-80%) 6,99€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)
  3. 46,99€
  4. 20,99€ - Release 07.11.

Wiggy 26. Feb 2015

Erstens das, und zweitens hilft HSL genau dort nicht, wo's wirklich wehtut. HSL ist...

Wiggy 26. Feb 2015

Alle relevanten FPGA-Hersteller bieten kostenlose Versionen Ihrer Tools an, auch für...

Pwnie2012 26. Feb 2015

...wird eigentlich immer versucht, Leute in etwas einzuführen, in dem man das Thema...

tunnelblick 26. Feb 2015

war grade auf der seite: "Das easyFPGA-SDK ermöglicht es, vordefinierte Komponenten...

tunnelblick 26. Feb 2015

in bezug auf echtzeit hast du auf jeden fall garantierte laufzeiten. das sollte ja genügen.


Folgen Sie uns
       


Huawei Mate 20 Pro - Hands on

Huaweis neues Mate 20 Pro hat eine neue Dreifachkamera, die zusätzlich zum Weitwinkel- und Teleobjektiv jetzt noch ein Ultraweitwinkelobjektiv bietet. In einem ersten Kurztest macht das neue Smartphone einen guten Eindruck.

Huawei Mate 20 Pro - Hands on Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Probefahrt mit Tesla Model 3: Wie auf Schienen übers Golden Gate
Probefahrt mit Tesla Model 3
Wie auf Schienen übers Golden Gate

Die Produktion des Tesla Model 3 für den europäischen Markt wird gerade vorbereitet. Golem.de hat einen Tag in und um San Francisco getestet, was Käufer von dem Elektroauto erwarten können.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. 1.000 Autos pro Tag Tesla baut das hunderttausendste Model 3
  2. Goodwood Festival of Speed Tesla bringt Model 3 erstmals offiziell nach Europa
  3. Elektroauto Produktionsziel des Tesla Model 3 erreicht

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
  3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

    •  /