• IT-Karriere:
  • Services:

Earthdata Cloud: Nasa übersieht AWS-Kosten für 247 Petabyte

Keine Rocket Science - das bedeutet 50 Prozent Aufschlag bis 2025 laut einem Nasa-internen Audit.

Artikel veröffentlicht am ,
Nasa-Logo auf der CES 2018
Nasa-Logo auf der CES 2018 (Bild: Ethan Miller/Getty Images)

Ein Audit-Report (PDF) der Nasa zeigt: Die US-Raumfahrtbehörde hatte laut The Register bisher offenbar vergessen zu bedenken, dass, wenn beim Earthdata-Cloud-Projekt bis 2025 rund 247 Petabyte an Daten anfallen, die Kosten beim Cloud-Provider signifikant steigen werden. Das Problem ist der ausgehende Netzwerk-Traffic, denn die Nasa verschiebt Daten von eigenen Standorten zu Amazons AWS und lässt zudem Nutzer auf die Informationen zugreifen - das kostet die Behörde also doppelt Geld.

Stellenmarkt
  1. abilex GmbH, Berlin
  2. WIAS -Weierstraß-Institut für Angewandte Analysis und Stochastik, Berlin

Derzeit hält die Nasa rund 32 Petabyte vor, diese sind redundant über zwölf Distributed Active Archive Center (DAAC) verteilt. Die Daten stammen vom ESDIS (Earth Science Data and Information System), welches wiederum dem Earth Observing System Data and Information System (EOSDIS) untersteht. Ziel ist es, per Satellitenüberwachung unseren eigenen Planten besser zu erforschen, weshalb Firmen und Wissenschaftler die Informationen abrufen können sollen.

Um das zu gewährleisten, hat sich die Nasa die Earthdata Cloud ausgedacht. Als Partner wurde Amazon ausgewählt, denn laut der US-Raumfahrtbehörde ist AWS der einzige Nasa-zertifizierte kommerzielle Cloud-Anbieter. Bisher besteht ein Fünf-Jahres-Vertrag, der 65 Millionen US-Dollar pro Jahr kostet. Laut dem Audit betrug das ESDIS-Budget zuletzt 173 Millionen US-Dollar, alleine auf die DAAC-Infrastruktur entfielen davon satte 80 Millionen US-Dollar und bis 2025 sollen es gar 93 Millionen US-Dollar sein.

In den nächsten Jahren muss die Nasa also nicht nur die DAACs weiter finanzieren, sondern auch den Umzug von geschätzten 247 Petabyte an Daten in die Earthdata Cloud auf den AWS-Servern. Für den ausgehenden Netzwerk-Traffic muss die Nasa zusätzlich bis zu 29 Millionen US-Dollar im Jahr 2025 zahlen, denn die US-Raumfahrtbehörde und nicht die zugreifenden Wissenschaftler sind dafür verantwortlich. Das macht alles zusammen 187 Millionen US-Dollar, was das bisherige ESDIS-Budget sogar übersteigt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 149,90€ (Bestpreis!)
  2. 214,90€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. moto g8 power 64GB 6,4 Zoll Max Vision HD+ für 159,99€)
  4. (u. a. Apple iPhone 11 Pro Max 256GB 6,5 Zoll Super Retina XDR OLED für 929,98€)

wanne 25. Mär 2020

Ja. Wenn du wirklich keine Ahnung hast wie viel du brauchst. Aber wenn du das 5 fache...

Dino13 25. Mär 2020

Vielen Dank!

Thomas 25. Mär 2020

Natürlich, aber was hat das mit dem Artikel zu tun. Oder wolltest du uns das einfach nur...

PerilOS 25. Mär 2020

Das Problem war die AWS selbst. War irgendwas mit dem Hauptrechenzentrum und der...

6502 25. Mär 2020

Oder ein gaaaanz langes Netzwerkkabel quer durch die USA legen!


Folgen Sie uns
       


Porsche Taycan Probe gefahren

Der Taycan ist klar als Mitglied der Porsche-Familie erkennbar. Das Design weist Elemente sowohl des aktuellen 911er (Baureihe 992), des Cayman sowie des Panamera auf.

Porsche Taycan Probe gefahren Video aufrufen
    •  /