Earth Night: Für eine Nacht soll Deutschland das Licht ausschalten

Licht aus für eine dunkle Nacht im Jahr: Die Earth Night am 7. September 2021 will auf die Lichtverschmutzung der Erde aufmerksam machen.

Artikel von Patrick Klapetz veröffentlicht am
Europa bei Nacht, aufgenommen von der ISS aus
Europa bei Nacht, aufgenommen von der ISS aus (Bild: Esa/Nasa)

"Nach Sonnenuntergang [...] machen wir die Nacht zum Tag", heißt es im Werbevideo von Paten der Nacht zur bevorstehenden Earth Night: Am 7. September ab 22 Uhr (MESZ) sollen die Lichter ausgemacht werden - "für wenigstens eine dunkle Nacht im Jahr", so der Slogan des diesjährigen Events.

Stellenmarkt
  1. Abteilungsleiter Entwicklung / Charge Controller Software (m/w/d)
    Ebee Smart Technologies GmbH, Berlin-Schöneberg
  2. Linux Systemadministrator (m/w/d)
    Stiftung Kirchliches Rechenzentrum Südwestdeutschland, Eggenstein-Leopoldshafen
Detailsuche

Bei der Earth Night handelt es sich um eine Initiative des ehrenamtlichen Projekts Paten der Nacht. Es will in der Bevölkerung das Bewusstsein für die Lichtverschmutzung und deren Folgen für Menschen, die Tiere und die Natur schaffen. Die Paten der Nacht beschreiben das Problem auf ihrer Website als dramatisch: "Was das Mikroplastik in unseren Meeren, Seen und Böden, ist das Kunstlicht in unserer Atmosphäre!"

Die Lichtverschmutzung nimmt zu

Laut der 2019 gegründeten Initiative erhöht sich die Lichtverschmutzung weltweit um ungefähr zwei bis drei Prozent pro Jahr. Im dicht besiedelten Europa sind es jährlich sogar circa fünf bis sechs Prozent. Alleine in Deutschland gibt es laut dem BDMI (Bundesministerium für Wirtschaft und Energie) rund zehn Millionen Laternen auf Straßen, Plätzen und Wegen. Gesund ist das nicht.

Seit Milliarden Jahren ist die Welt an einen rhythmischen Tag- und Nachtzyklus gewöhnt. Für uns Menschen bedeutet die zunehmende Beleuchtung Studien zufolge vor allem eine Störung der Wach- und Schlafphasen sowie Probleme bei der Zellreparatur und -regeneration. Laut einem Bericht des Büros für Technikfolgenabschätzung im Deutschen Bundestag aus dem Jahr 2020 gibt es jedoch beim Ausmaß der Auswirkungen der Lichtverschmutzung auf Mensch, Natur und Gesellschaft noch starken Forschungsbedarf.

Golem Akademie
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    16.–17. Dezember 2021, virtuell
  2. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org): virtueller Zwei-Tage-Workshop
    3.–4. März 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Folgen für die Tierwelt

Studien zeigen nicht nur für Menschen negative Folgen der Lichtverschmutzung, sondern auch für Insekten und andere Tiere. Bei nachtaktiven Tieren führt die Helligkeit zu Verhaltensänderungen.

Durch die erhellten Flächen entstehen für wandernde Amphibien und Fledermäuse Barrieren. Beleuchtete Gebiete würden kaum noch durchquert werden und das würde ihre Lebensräume einschränken, sagte Sibylle Schroer, eine Expertin für Lichtverschmutzung, Golem.de 2018. Sie ist wissenschaftliche Koordinatorin der Arbeitsgruppe Lichtverschmutzung und Ökophysiologie am Berliner Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei.

Folgen für Insekten

Für Insekten bedeutet die Lichtverschmutzung laut den Paten der Nacht ein regelrechtes Artensterben. Alleine durch Straßenlaternen in Deutschland sterben ihnen zufolge 100 Milliarden Insekten über den Sommer hinweg. Da sie das Licht ununterbrochen umkreisen, würden sie an Erschöpfung sterben, verbrennen oder von Fressfeinden verspeist werden. In den vergangenen drei Jahrzehnten sei die Biomasse an fliegenden Insekten um fast 80 Prozent zurückgegangen - die Lichtverschmutzung soll der Hauptgrund dafür sein.

Zwar profitieren davon einige Lebewesen wie Fledermäuse. Doch für die meisten Lebewesen ist die Lichtverschmutzung eher schädlich, wie Schröer Golem.de sagte: "Wenn wir die Nachtfalter ständig nachts um die Lampen schwirren lassen, dann nimmt die Bestäubung ab und damit eben auch die Biodiversität."

Erneuerbare Energien und Klimaschutz: Hintergründe - Techniken und Planung - Ökonomie und Ökologie - Energiewende (Deutsch)

Eine Nacht die Lichter ausmachen bringt uns außerdem den Sternenhimmel wieder zurück. Die Milchstraße kann man von Belgien, den Niederlanden und in Deutschland von Bonn nach Dortmund laut einer Studie aus dem Jahr 2016, die im Science Magazin veröffentlicht wurde, gar nicht mehr sehen. Am 7. September 2021 ab 22 Uhr wäre dafür die deutschlandweite Chance.

Earth Night's großes Gegenstück, die Earth Hour

Übrigens: Das weltweite Pendant zur Earth Night ist die Earth Hour, während der für mindestens eine Stunde im Jahr das Licht in der Nacht ausgemacht werden soll. Zuletzt fand diese am 27. März 2021 zwischen 20:30 und 21:30 Uhr statt - also einem Tag vor der Zeitumstellung zur Sommerzeit. Laut dem Webauftritt des WWF kam es dieses Jahr in Deutschland zu einer Rekordbeteiligung: "An der WWF-Klimaschutzaktion nahmen 585 Städte und Gemeinden teil, zusammen mit 448 Unternehmen an 716 Standorten." Nächstes Jahr soll die Earth Hour am 26. März zelebriert werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Eheran 16. Sep 2021

Bevor wir uns weiter im Kreis drehen, obwohl wir eineinder zustimmen: Es braucht einen...

User_x 10. Sep 2021

Ne aber Tiefgaragen die nicht überall hell erleuchtet werden ;-)

lestard 09. Sep 2021

Das Problem ist, dass man eben nicht seriös abschätzen kann, welche Folgen es hat, wenn...

AllDayPiano 08. Sep 2021

Das gehört grundsätzlich verboten. Die Biodiversität nimmt aufgrund fehlender Gärten und...

Prypjat 08. Sep 2021

Und das war so schlimm? Auf'm Dorf ist doch nach 21 Uhr sowieso nichts mehr los. Wozu...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Feldversuch E-Mobility-Chaussee
So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit

Das Laden von Elektroautos stellt Netzbetreiber auf dem Land vor besondere Herausforderungen. Ein Pilotprojekt hat verschiedene Lösungen getestet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Feldversuch E-Mobility-Chaussee: So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit
Artikel
  1. Encrochat-Hack: Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen
    Encrochat-Hack
    "Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen"

    Der Anwalt Johannes Eisenberg hat sich die Daten aus dem Encrochat-Hack genauer angesehen und viel Merkwürdiges entdeckt.
    Ein Interview von Moritz Tremmel

  2. Geforce Now (RTX 3080) im Test: 1440p120 mit Raytracing aus der Cloud
    Geforce Now (RTX 3080) im Test
    1440p120 mit Raytracing aus der Cloud

    Höhere Auflösung, mehr Bilder pro Sekunde, kürzere Latenzen: Geforce Now mit virtueller Geforce RTX 3080 ist Cloud-Gaming par excellence.
    Ein Test von Marc Sauter

  3. SpaceX: Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen
    SpaceX
    Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen

    Bald dürften mehrere Flugesellschaften Starlink-Service anbieten. Laut einem Manager soll es so schnell wie möglich gehen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G9 49" 32:9 Curved QLED 240Hz 1.149€) • Spiele günstiger: PC, PS5, Xbox, Switch • Zurück in die Zukunft Trilogie 4K 31,97€ • be quiet 750W-PC-Netzteil 87,90€ • Cambridge Audio Melomonia Touch 89,95€ • Gaming-Stühle zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /