Early Access: Knuddel-Cops und Blutsauger in Ausbildung

Noch nicht fertig, aber schon interessant: Golem.de stellt vielversprechende Early-Access-Spiele wie No Plan B und Vampire Survivors vor.

Artikel von Rainer Sigl veröffentlicht am
Artwork von No Plan B
Artwork von No Plan B (Bild: GFX47)

Wenn Early-Access-Spiele sich sehr lange in der Entwicklungsphase befinden, schrillen bei Branchenkennern die Alarmglocken. Elf Jahre - das ist auf jeden Fall zu lang, da muss es doch ernsthafte Probleme geben. Oder?

Inhalt:
  1. Early Access: Knuddel-Cops und Blutsauger in Ausbildung
  2. Vampire Survivors und Diplomacy is not an Option
  3. Wartales, Ready or Not und Hidden Deep

Das Zombie-Survival-Rollenspiel Project Zomboid beweist gerade das Gegenteil, denn das erlebt über ein Jahrzehnt nach dem Betreten der Early-Access-Bühne im Jahr 2011 eine späte Sternstunde.

Nach jahrelang nur moderatem Erfolg waren Anfang des Jahres zeitweise über 40.000 Spieler gleichzeitig in Project Zomboid auf Steam unterwegs.

Der Grund für den plötzlichen Hype ist ein Anfang Dezember 2021 ausgeliefertes Update, das neue Animationen und vor allem Multiplayermodi mit sich brachte.

Stellenmarkt
  1. IT Manager (m/w/d)
    softgarden e-recruiting gmbh, Berlin
  2. Softwareentwickler (w/m/d) C# / .NET Technische Informatik
    Gesellschaft für Gerätebau mbH, Dortmund
Detailsuche

Project Zomboid (Windows-PC, MacOS und Linux; rund 17 Euro) sieht ein bisschen aus wie die Sims an einem schlechten Tag, aber in Sachen Spieltiefe steckt es jeden Hochglanz-Knaller locker ein.

Ein richtiges Spielziel gibt es nicht, das pure Überleben allein oder gemeinsam motiviert genug.

Und - Überraschung - fertig ist das Spiel mit dem Slogan "So bist du gestorben" noch lange nicht. Ein NPC-System ist der nächste größere Meilenstein am Horizont, die Community sowie etliche neue Spieler sind bis dahin aber versorgt.

Wer's mit weniger Zombies mag: Die folgenden aktuellen Early-Access-Titel können wir ebenfalls wärmstens empfehlen.

No Plan B: Die Spielzeugpolizei

Noch einmal Polizeitaktik, diesmal aber ganz anders: Auch in No Plan B führen wir ein kleines Einsatzkommando in eine Reihe von gefährlichen Einsätzen, aber Mitspieler brauchen wir hier ebenso wenig wie gute Reflexe.

Stattdessen ist taktisches Gespür geplant, denn hier gilt es jede Bewegung und Aktion vorab zu planen, bevor der Go-Button gedrückt wird. Dann laufen nämlich alle Aktionen, auch die der Kriminellen, gleichzeitig ab.

No Plan B verfeinert das von anderen Genrekollegen bekannte Planungs-Gameplay um ein praktisches Timeline-Feature und macht wegen großer Zugänglichkeit nach Absolvierung der Tutorials auch Taktik-Neulingen Spaß.

Das Spiel eines Pariser Einzelentwicklers wird das Jahr 2022 wohl noch im Early Access verbringen. Dank Zufallsgenerierung der einzelnen Einsätze bietet die Kampagne schon jetzt jede Menge Beschäftigung. Das große Februar-Update hatte außerdem einen gehörig verbesserten Map-Editor im Gepäck.

Erhältlich für Windows-PC; rund 14 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Vampire Survivors und Diplomacy is not an Option 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Optibike
E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro

Das E-Bike Optibike R22 Everest setzt mit seinen zwei Akkus auf Reichweite.

Optibike: E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro
Artikel
  1. Krypto-Kriminalität: Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin
    Krypto-Kriminalität
    Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin

    Deutsche und internationale Behörden suchen nach den Hintermännern und -frauen von Onecoin. Der Schaden durch Betrug mit der vermeintlichen Kryptowährung geht in die Milliarden.

  2. Hassrede: Bayern will soziale Netzwerke bestrafen
    Hassrede
    Bayern will soziale Netzwerke bestrafen

    Der bayrische Justizminister fordert, bei der Verbreitung von Hassrede auch die Betreiber von sozialen Medien stärker zur Verantwortung zu ziehen.

  3. Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
    Prehistoric Planet
    Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

    Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
    Ein IMHO von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 870 QVO 1 TB 79€ • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Alternate (u. a. Recaro Rae Essential 429€) • Gigabyte RTX 3080 12 GB ab 1.024€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • SanDisk Ultra microSDXC 256 GB ab 14,99€ • Sackboy 19,99€ [Werbung]
    •  /