Abo
  • Services:

Early 5G Innovation Cluster: Telefónica startet 5G-Funkzellen in Berlin ohne Glasfaser

Ein erstes, öffentlich aufgebautes 5G-Netz der Telefónica wird in einem dichtbesiedelten Gebiet erprobt. Für den Backhaul erreichte Nokia Datenraten von 2 GBit/s bei 18 und 80 GHz. Per Software-Upgrade seien bis zu 10 GBit/s möglich, alles nur mit Mikrowellentechnologie.

Artikel veröffentlicht am ,
Antenne von Telefónica Deutschland in Halle-Neustadt
Antenne von Telefónica Deutschland in Halle-Neustadt (Bild: Telefónica Deutschland)

Nokia und Telefónica Deutschland haben den Aufbau eines 5G-Netzes in Berlin abgeschlossen. Das gab der spanische Mobilfunkbetreiber am 18. Dezember 2018 bekannt. Zu dem Early 5G Innovation Cluster zählen fünf Funkzellen im Netz der Telefónica in Berlin-Friedrichshain. Diese Standorte sind mit der 5G-fähigen Airscale-Funktechnik und der Wavence-Microwave-Technologie von Nokia ausgestattet.

Stellenmarkt
  1. Felsomat GmbH & Co. KG, Königsbach-Stein
  2. Arte G.E.I.E., Straßburg (Frankreich)

Sie werden in den nächsten Monaten vor allem dazu eingesetzt, um die Leistung und Abdeckung von 5G-Diensten in einem dicht besiedelten Stadtgebiet zu testen.

Anschließend werden darauf aufbauende Services mit realen Anwendern im Netz der Telefónica Deutschland erprobt, besonders bei Datenraten-intensiven eMBB-Anwendungen (enhanced Mobile Broadband). Dies steht für die stärkere Verbreitung von 360-Grad-Videoinhalten, Augmented Reality, Virtual-Reality-Anwendungen und den massenhaften Konsum von 4K-Videos.

Die im 5G-Netz getestete Mikrowellentechnologie sei laut Telefónica "eine zentrale Transporttechnologie für zukünftige 4.5G-, 4.9G- und 5G-Netze. Ein Mikrowellen-Backhaul - die Anbindung einer Mobilfunkzelle per Funk an das übrige Netz - wird typischerweise verwendet, um Small Cells mit Glasfaser-Zugangspunkten zu verbinden." Die Nokia Wavence-Technologie unterstütze Durchsatzraten im Multi-Gigabit-Bereich sowie Carrier-SDN (Software Defined Networking).

Vor dem Einsatz im Mobilfunknetz der Telefónica Deutschland wurde die Technik im Labor in München getestet. Für den Backhaul erreichte Nokia Wavence-Datenraten von 2 GBit/s durch Dual-Band-Technologie bei 18 und 80 GHz. Per Software-Upgrade seien bis zu 10 GBit/s möglich. Die Tests umfassten auch Carrier-Aggregation mit Nokia Airscale. Dabei werden fünf Trägerfrequenzen für den Download und zwei für den Upload verwendet, um höhere Datendurchsatzraten zu erzielen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 18,99€
  3. ab 225€

tg-- 20. Dez 2018

Richtfunk ist seit Anfang der 1990er eine völlig übliche Technik um Mobilfunkstandorte...

tg-- 20. Dez 2018

Darüber kann man streiten. Der Stromverbrauch von Richtfunkstrecken ist, je nach...

tg-- 20. Dez 2018

1 ms Latenz bei 5G ist ohnehin eine faktisch nicht zutreffende Erfindung der Medien, die...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Hololens 2 - Hands on (MWC 2019)

Die Hololens 2 ist Microsofts zweites AR-Headset. Im ersten Kurztest von Golem.de überzeugt das Gerät vor allem durch das merklich größere Sichtfeld.

Microsoft Hololens 2 - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Flugzeugabsturz: Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb
Flugzeugabsturz
Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb

Wegen eines bekannten Softwarefehlers wird der Flugbetrieb für Boeings neustes Flugzeug fast weltweit eingestellt - Die letzte Ausnahme war: die USA. Der Umgang der amerikanischen Flugaufsichtsbehörde mit den Problemen des neuen Flugzeugs erscheint zweifelhaft.

  1. Boeing Rollout der neuen 777X in wenigen Tagen
  2. Boeing 747 Der Jumbo Jet wird 50 Jahre alt
  3. Lufttaxi Uber sucht eine weitere Stadt für Uber-Air-Test

Galaxy S10e im Test: Samsungs kleines feines Top-Smartphone
Galaxy S10e im Test
Samsungs kleines feines Top-Smartphone

Mit dem Galaxy S10e bietet Samsung auch ein kompaktes Modell seiner neuen Oberklasse-Smartphone-Serie an. Beim Gerät gibt es zwar ein paar Abstriche bei der Hardware, es liegt aber fantastisch in der Hand und macht super Fotos - für uns der klare Geheimtipp der neuen Reihe.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Samsung Galaxy M20 kommt an drei Tagen nach Deutschland
  2. Smartphone Samsungs LPDDR4X-Speicher fasst 12 GByte
  3. Non-Volatile Memory Samsung liefert eMRAM aus

Display-Technik: So funktionieren Micro-LEDs
Display-Technik
So funktionieren Micro-LEDs

Nach Flüssigkristallanzeigen (LCD) mit Hintergrundbeleuchtung und OLED-Bildschirmen sind Micro-LEDs der nächste Schritt: Apple arbeitet daran für Smartwatches und Samsung hat bereits einen Fernseher vorgestellt. Die Technik hat viele Vorteile, ist aber aufwendig in der Fertigung.
Von Mike Wobker

  1. AU Optronics Apple soll Wechsel von OLEDs zu Micro-LEDs vorbereiten

    •  /