• IT-Karriere:
  • Services:

Early 5G Innovation Cluster: Telefónica startet 5G-Funkzellen in Berlin ohne Glasfaser

Ein erstes, öffentlich aufgebautes 5G-Netz der Telefónica wird in einem dichtbesiedelten Gebiet erprobt. Für den Backhaul erreichte Nokia Datenraten von 2 GBit/s bei 18 und 80 GHz. Per Software-Upgrade seien bis zu 10 GBit/s möglich, alles nur mit Mikrowellentechnologie.

Artikel veröffentlicht am ,
Antenne von Telefónica Deutschland in Halle-Neustadt
Antenne von Telefónica Deutschland in Halle-Neustadt (Bild: Telefónica Deutschland)

Nokia und Telefónica Deutschland haben den Aufbau eines 5G-Netzes in Berlin abgeschlossen. Das gab der spanische Mobilfunkbetreiber am 18. Dezember 2018 bekannt. Zu dem Early 5G Innovation Cluster zählen fünf Funkzellen im Netz der Telefónica in Berlin-Friedrichshain. Diese Standorte sind mit der 5G-fähigen Airscale-Funktechnik und der Wavence-Microwave-Technologie von Nokia ausgestattet.

Stellenmarkt
  1. SV Informatik GmbH, Stuttgart, Löwentorstraße 65
  2. InnoGames GmbH, Hamburg

Sie werden in den nächsten Monaten vor allem dazu eingesetzt, um die Leistung und Abdeckung von 5G-Diensten in einem dicht besiedelten Stadtgebiet zu testen.

Anschließend werden darauf aufbauende Services mit realen Anwendern im Netz der Telefónica Deutschland erprobt, besonders bei Datenraten-intensiven eMBB-Anwendungen (enhanced Mobile Broadband). Dies steht für die stärkere Verbreitung von 360-Grad-Videoinhalten, Augmented Reality, Virtual-Reality-Anwendungen und den massenhaften Konsum von 4K-Videos.

Die im 5G-Netz getestete Mikrowellentechnologie sei laut Telefónica "eine zentrale Transporttechnologie für zukünftige 4.5G-, 4.9G- und 5G-Netze. Ein Mikrowellen-Backhaul - die Anbindung einer Mobilfunkzelle per Funk an das übrige Netz - wird typischerweise verwendet, um Small Cells mit Glasfaser-Zugangspunkten zu verbinden." Die Nokia Wavence-Technologie unterstütze Durchsatzraten im Multi-Gigabit-Bereich sowie Carrier-SDN (Software Defined Networking).

Vor dem Einsatz im Mobilfunknetz der Telefónica Deutschland wurde die Technik im Labor in München getestet. Für den Backhaul erreichte Nokia Wavence-Datenraten von 2 GBit/s durch Dual-Band-Technologie bei 18 und 80 GHz. Per Software-Upgrade seien bis zu 10 GBit/s möglich. Die Tests umfassten auch Carrier-Aggregation mit Nokia Airscale. Dabei werden fünf Trägerfrequenzen für den Download und zwei für den Upload verwendet, um höhere Datendurchsatzraten zu erzielen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-15%) 16,99€
  2. (-15%) 25,49€
  3. 2,79

tg-- 20. Dez 2018

Richtfunk ist seit Anfang der 1990er eine völlig übliche Technik um Mobilfunkstandorte...

tg-- 20. Dez 2018

Darüber kann man streiten. Der Stromverbrauch von Richtfunkstrecken ist, je nach...

tg-- 20. Dez 2018

1 ms Latenz bei 5G ist ohnehin eine faktisch nicht zutreffende Erfindung der Medien, die...


Folgen Sie uns
       


Magenta-TV-Stick der Deutschen Telekom - Test

Der Magenta-TV-Stick befindet sich noch im Betatest, so dass einige Funktionen noch fehlen und später nachgereicht werden. Der Stick läuft mit einer angepassten Version von Android TV. Bei Magenta TV selbst sehen wir noch viel Vebesserungsbedarf.

Magenta-TV-Stick der Deutschen Telekom - Test Video aufrufen
Magenta-TV-Stick im Test: Android-TV-Stick gleicht Magenta-TV-Schwächen nicht aus
Magenta-TV-Stick im Test
Android-TV-Stick gleicht Magenta-TV-Schwächen nicht aus

Eine bequeme Nutzung von Magenta TV verspricht die Telekom mit dem Magenta-TV-Stick. Wir haben uns die Hardware angeschaut und dabei auch einen Blick auf Magenta TV geworfen. Der Dienst hat uns derzeit noch zu viele Schwächen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Peacock NBC Universal setzt gegen Netflix auf Gratis-Streaming
  2. Joyn Plus+ Probleme bei der Kündigung
  3. Android TV Magenta-TV-Stick mit USB-Anschluss vergünstigt erhältlich

IT-Gehälter: Je nach Branche bis zu 1.000 Euro mehr
IT-Gehälter
Je nach Branche bis zu 1.000 Euro mehr

Wechselt ein ITler in eine andere Branche, sind auf dem gleichen Posten bis zu 1.000 Euro pro Monat mehr drin. Welche Industrien die höchsten und welche die niedrigsten Gehälter zahlen: Wir haben die Antworten auf diese Fragen - auch darauf, wie sich die Einkommen 2020 entwickeln werden.
Von Peter Ilg

  1. Softwareentwickler Der Fachkräftemangel zeigt sich nicht an den Gehältern

Digitalisierung: Aber das Faxgerät muss bleiben!
Digitalisierung
Aber das Faxgerät muss bleiben!

"Auf digitale Prozesse umstellen" ist leicht gesagt, aber in vielen Firmen ein komplexes Unterfangen. Viele Mitarbeiter und Chefs lieben ihre analogen Arbeitsmethoden und fürchten Veränderungen. Andere wiederum digitalisieren ohne Sinn und Verstand und blasen ihre Prozesse unnötig auf.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  2. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"
  3. Digitalisierungs-Tarifvertrag Regelungen für Erreichbarkeit, Homeoffice und KI kommen

    •  /