• IT-Karriere:
  • Services:

Earbuds mit Sensor: Apple beantragt Patent auf biometrische Kopfhörer

Apple interessiert sich dafür, wie sich Körperfunktionen messende Sensoren gut in Kopfhörer einbauen lassen. Drei jüngst veröffentlichte Patentanträge zeigen, wie sich der Hersteller das vorstellt. Vergleichbare Geräte mit ähnlichen Funktionen sind bereits im Handel erhältlich.

Artikel veröffentlicht am ,
Der von Apple beantragte Ohrhörer mit Sensor
Der von Apple beantragte Ohrhörer mit Sensor (Bild: Screenshot: Golem.de)

Das US-Patentbüro hat drei Patentanträge von Apple veröffentlicht, in denen der Hersteller einen Kopfhörer mit eingebauten Sensoren beschreibt. Die drei bei Freepatentsonline.com einsehbaren Anträge beschreiben das gleiche Gerät, haben aber verschiedene Autoren und unterscheiden sich hinsichtlich einiger Formulierungen.

  • Der von Apple beantragte Kopfhörer: Bauteil 204 beschreibt den Sensor. (Screenshot: Golem.de)
  • Der Ohrstecker im Ohr, von oben gesehen: Der Sensor (204) drückt gegen den Tragus (304). Die Zahl 302 bezeichnet die Stelle, an der der Kontakt zwischen Sensor und Haut zustande kommt. (Screenshot: Golem.de)
  • Der Kopfhörer von außen gesehen (Screenshot: Golem.de)
Der von Apple beantragte Kopfhörer: Bauteil 204 beschreibt den Sensor. (Screenshot: Golem.de)
Stellenmarkt
  1. nexible GmbH, Düsseldorf
  2. Liganova GmbH, Stuttgart

Apples im Juni 2015 eingereichter und jetzt veröffentlichter Antrag beschreibt einen In-Ear-Kopfhörer, der einen Sensor an der Stelle eingebaut hat, die gegen den Tragus des Ohrs drückt. Der Tragus ist das kleine Knorpelstück, das den Gehörgang nach vorne hin schützt.

Apple beschreibt den Mechanismus eines normalen In-Ear-Kopfhörers

Der Kopfhörer wird zwischen Tragus und Ohrmuschel gesteckt, der dadurch entstehende Druck presst den Sensor gegen die Haut am Tragus. Dadurch ließen sich mit einem pulsoxymetrischen Sensor die Herzfrequenz und andere biometrische Merkmale messen.

Für Apple wäre die Nutzung derartiger Sensoren nicht die einzige Premiere: Die bisher vom Hersteller bei seinen iPhones mitgelieferten Kopfhörer können nicht fest in den Gehörgang gesteckt werden, sondern liegen locker im vorderen Ohrbereich. Das führt bei manchen Ohrformen dazu, dass die Stecker bereits bei leichten Bewegungen aus dem Ohr fallen.

Biometrische Kopfhörer sind im Handel erhältlich

Derartige Kopfhörer, wie sie Apple in seinen Patentanträgen beschreibt, sind seit einiger Zeit bereits erhältlich. So bieten unter anderem Bragi mit The Dash oder auch Samsung mit den Gear IconX derartigfe Produkte an. Bereits im November 2016 bekam Apple ein ähnliches Patent zugesprochen, das Sensoren zur Messung von biometrischen Daten beschreibt. Patentanträge lassen häufig keine sichere Aussage darüber machen, ob das beschriebene Gerät tatsächlich entwickelt wird und in den Handel kommt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Total War Promo (u. a. Total War: Three Kingdoms für 25,99€, Total War: Attila für 9...
  2. (u. a. Samsung GQ65Q700T 65 Zoll 8K für 1.199€, LG OLED65BX9LB 65 Zoll OLED für 1.555€)
  3. 654€ (mit Rabattcode "PLUSDEALS10" - Bestpreis)
  4. (u. a. Razer Blade Pro 17 (2020) 17,3'' Full HD 300Hz i7 RTX 2080 Super 16GB 512GB SSD Chroma RGB...

stoneburner 19. Mär 2017

wenn du ein patent einreichst wird weder geprüft ob es etwas vergleichbares schon...


Folgen Sie uns
       


Dias scannen mit Digitdia 7000 ausprobiert

Der Diascanner ist laut, aber nützlich.

Dias scannen mit Digitdia 7000 ausprobiert Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /