Eagle EG6330K: Die Isetta wird elektrisch

Die Isetta war ein lustiges Auto, das wegen seiner besonderen Tür diverse Spitznamen bekam. Ein chinesisches Unternehmen hat eine modernisierte Version der Isetta als Elektroauto auf den Markt gebracht, allerdings mit konventioneller Tür.

Artikel veröffentlicht am ,
Elektroauto Eagle EG6330K: vier konventionelle Türen
Elektroauto Eagle EG6330K: vier konventionelle Türen (Bild: Eagle Suzhou)

Die Knutschkugel kommt wieder: Der chinesische Autohersteller Suzhou Eagle hat ein Elektroauto entwickelt, das der BMW Isetta aus den 1950er Jahren sehr ähnelt. In einem wichtigen Detail unterscheidet sich die neue Version aber vom Original.

Stellenmarkt
  1. Delphi - Entwickler (m/w/d)
    medavis GmbH, Karlsruhe
  2. Prozessmanager Digitalisierung Einkauf (m/w/d)
    Kaufland Dienstleistung GmbH & Co. KG, Heilbronn
Detailsuche

Der Eagle EG6330K ist ein Leichtelektromobil - in diese Klasse gehört beispielsweise auch der Twizy von Renault. Wie das Original ist auch die Elektro-Isetta nicht sehr stark motorisiert: Der Antrieb hat eine Leistung von knapp 4 kW. Damit erreicht das Auto eine Höchstgeschwindigkeit von 60 km/h. Der Akku hat eine Kapazität von 100 Amperestunden. Mit einer Ladung soll das Auto etwa 120 km schaffen.

Der Eagle ist ein Viersitzer

Eagle hat die runde Form der Isetta aufgenommen, aber es etwas länger gezogen: Im EG6330K ist Platz für vier Insassen wie im BMW 600. Die erste Isetta war ein Zweisitzer. Wie die Karosserie zeigt auch das Design innen Retroelemente.

In einem wichtigen Element unterscheidet sich das Elektroauto: Es hat vier konventionelle Türen an der Seite und nicht die nach oben aufklappende Fronttür. Deretwegen bekam das Auto unter anderem die Spitznamen Halleluja-Auto oder Adventsauto - Letzterer rekurrierte auf das Weihnachtslied "Macht hoch die Tür". Die Tür hatte jedoch den großen Nachteil, dass sie sich nach einem heftigeren Auffahrunfall unter Umständen nicht mehr öffnen ließ und die Insassen im Auto gefangen waren.

Golem Akademie
  1. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24.–25. Januar 2022, virtuell
  2. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    03.–04. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Eagle Suzhou baut vor allem Leichtelektromobile, die etwa auf Golfplätzen, Flughäfen oder in Hotelanlagen eingesetzt werden. Das Unternehmen erregte aber vor einigen Jahren Aufsehen mit einem Elektrosportwagen, der einem Porsche Cayman zum Verwechseln ähnlich sah.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


M.P. 26. Jan 2018

Ich würde eher auf ein gängiges 48 V Setup tippen - Wenn man sich unter der Grenze für...

gadthrawn 25. Jan 2018

Sehr niedrig, schau mal der nicht sonderlich große Fahrer auf der Webseite hat die Augen...

gadthrawn 25. Jan 2018

Den "Segen" brauchen sie nicht - die BMW Isetta war nur ein Lizenzbau... Nach vorne...

gadthrawn 25. Jan 2018

Noch vor BMW, die haben das nur kopiert.

vielleicht 24. Jan 2018

Ohne Fronttür ist das ganze Design auch widersinnig. Wozu der tiefe Stoßstange und die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Fernwartung
Der Kundenansturm, der Teamviewer nicht gut getan hat

Wie schätzt man die weitere Geschäftsentwicklung ein, wenn die Kunden in der Pandemie plötzlich Panikkäufe machen? Das gelang bei Teamviewer nicht.
Ein Bericht von Achim Sawall

Fernwartung: Der Kundenansturm, der Teamviewer nicht gut getan hat
Artikel
  1. Pluton in Windows 11: Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren
    Pluton in Windows 11
    Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren

    Die neuen Windows-11-Laptops kommen mit dem Chip Pluton. Lenovo will diesen aber noch nicht selbst aktivieren.

  2. Netzneutralität: Google und Meta verteidigen sich gegen Telekom-Vorwürfe
    Netzneutralität
    Google und Meta verteidigen sich gegen Telekom-Vorwürfe

    Die beiden großen Internetkonzerne Google und Meta verweisen im Gespräch mit Golem.de auf ihren Beitrag zur weltweiten Infrastruktur wie Seekabel und Connectivity.

  3. Probefahrt mit BMW-Roller CE 04: Beam me up, BMW
    Probefahrt mit BMW-Roller CE 04
    Beam me up, BMW

    Mit futuristischem Design und elektrischem Antrieb hat BMW ein völlig neues Fahrzeug für den urbanen Bereich entwickelt.
    Ein Bericht von Peter Ilg

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 989€ • The A500 Mini Retro-Konsole mit 25 Amiga-Spielen vorbestellbar 189,90€ • RX 6800 16GB 1.129€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ Ghz • WD Black 1TB inkl. Kühlkörper PS5-kompatibel 189,99€ • Switch: 3 für 2 Aktion • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /