Eagle-360: Goodyears Konzeptreifen funktioniert wie BB-8

Vier kugelförmige Reifen, über denen das Auto auf einem Magnetfeld schwebt: So stellt sich der US-Reifenhersteller Goodyear den Reifen für das autonom fahrende Auto der Zukunft vor.

Artikel veröffentlicht am ,
Konzeptreifen Goodyear Eagle360: Wo ist der Antrieb?
Konzeptreifen Goodyear Eagle360: Wo ist der Antrieb? (Bild: Goodyear/Screenshot: Golem.de)

Einer der heimlichen Stars von Star Wars: Das Erwachen der Macht war sicher der Droide BB-8 - bestehend aus einer Kugel, die auf dem Boden rollt und über der ein halbkugelförmiger Kopf schwebt. So ähnlich stellt sich Goodyear den Reifen der Zukunft vor. Präsentiert hat der US-Reifenhersteller das Konzept auf dem Genfer Autosalon.

Stellenmarkt
  1. Requirements Engineer / Anforderungsmanager (w/m/d) - Bildungstransfer
    Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, Freiburg im Breisgau
  2. Softwareentwickler / Entwickler OSS (m/w/d)
    M-net Telekommunikations GmbH, München, Augsburg, Nürnberg
Detailsuche

Der Eagle-360 ist eine Kugel aus Gummi. Magnetschwebetechnik soll das Auto über den vier Reifen halten. Wie indes Kraft auf diese Reifen, die keine Verbindung zum Auto haben, übertragen werden soll, lässt Goodyear offen. Denkbar wäre, dass der Antrieb in die Kugeln integriert ist.

Sensoren überwachen die Straße

Gedacht ist der Eagle-360 für das autonom fahrende Auto der Zukunft. Die Pneus sind mit Sensoren ausgestattet, die mit dem Bordcomputer kommunizieren, um ihm beispielsweise Daten über den Straßenzustand zu übermitteln. Bei Nässe oder Glätte kann er dann die Fahrweise an die Gegebenheiten anpassen.

Das Profil der Reifen wird mit dem 3D-Drucker hergestellt und kann individuell auf das Fahrverhalten und die vorherrschenden Wetterbedingungen angepasst werden. Das Muster ist von einer Hirnkoralle inspiriert. Bei Nässe werden die Rillen tiefer, um mehr Wasser zu verdrängen. Damit sich die Reifen gleichmäßig abnutzen, sollen sie sich im Stand anders ausrichten.

Das Auto parkt seitwärts ein

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Das Konzept hat einige Vorteile: Die Räder drehen sich in alle Richtungen. Das kann dem Auto einerseits mehr Stabilität verleihen, weil beispielsweise bei einem ausbrechenden Heck gegengesteuert werden kann. Andererseits erleichtert es das Manövrieren. Rückwärts einparken etwa entfällt: Das Auto fährt neben die Parklücke und dann seitwärts hinein.

Unpraktisch wird es jedoch, wenn der Reifen - aller Sensoren zum Trotz - doch einmal einen Nagel erwischt und ein Loch hat. Er lässt sich vermutlich nicht so gut aus seinem Gehäuse entfernen. Und eine Ersatzkugel im Kofferraum unterzubringen, dürfte auch nicht so einfach sein - zumal diese, wenn der Antrieb integriert ist, auch recht schwer sein wird.

"In dem Maße, wie der Fahrer immer weniger Einfluss auf autonom fahrende Autos hat, kommt den Reifen als primärer Verbindung zur Straße eine immer größere Bedeutung zu", sagt Goodyear-Technikchef Joseph Zekoski. Ein Konzept wie Eagle 360 könne dazu dienen, neue Denkwege zu eröffnen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


melaw 18. Mär 2016

Nicht nur Antrieb zum Beschleunigen oder Bremsen! Möchte man die Fahrtrichtung ändern...

melaw 18. Mär 2016

Klar, aber für dieselbe Auflagefläche beim selben Rad-Durchmesser müsste man die Kugel...

melaw 18. Mär 2016

ehr an den Audi TT aus i,robot. Der hatte ebenfalls kugelrunde Reifen. Was mir spontan...

ppls 04. Mär 2016

Kannst du mir bitte erklären, warum die Kraft bei Geschwindigkeit Null des Fahrzeugs bei...

Peter(TOO) 04. Mär 2016

Aber nur ohne Batterien! Schau dir mal die Teslas an, unter 2-2.5 Tonnen geht da nichts.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Von Cubesats zu Disksats
Satelliten als fliegende Scheiben

Leichte und billige Satelliten, die auch zu Mond und Mars fliegen können: Aerospace Corp hat den neuen Standardformfaktor Disksats entwickelt.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Von Cubesats zu Disksats: Satelliten als fliegende Scheiben
Artikel
  1. Full Self Driving: Tesla-Fahrer dürfen Beta nur bei Wohlverhalten nutzen
    Full Self Driving
    Tesla-Fahrer dürfen Beta nur bei Wohlverhalten nutzen

    Die Testversion des Full-Self-Driving-Pakets sollen nur Tesla-Fahrer nutzen dürfen, deren Fahrverhalten einwandfrei ist.

  2. Umweltfreundlicher Sattelschlepper: Iveco und Nikola starten E-Lastwagen-Produktion in Ulm
    Umweltfreundlicher Sattelschlepper
    Iveco und Nikola starten E-Lastwagen-Produktion in Ulm

    Die Nikola-Zugmaschine Tre mit Elektroantrieb soll zunächst für den US-Markt gefertigt werden, später auch für Europa.

  3. Echtzeit-Strategie: Age of Empires 4 braucht nicht die schnellste Hardware
    Echtzeit-Strategie
    Age of Empires 4 braucht nicht die schnellste Hardware

    Die vollständigen Specs für den Technik-Test von Age of Empires 4 liegen vor. Spieler können ab heute Abend in die Historie eintauchen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Corsair Vengeance LPX DDR4-3200 16 GB 63,74€ und 32 GB 108,79€ • Alternate (u. a. Creative SB Z SE 71,98€, Kingston KC2500 2 TB 181,89€ und Recaro Exo Platinum 855,99€) • Breaking Deals mit Club-Rabatten • ASUS ROG Crosshair VIII Hero WiFi 269,99€ • iPhone 13 vorbestellbar [Werbung]
    •  /