Abo
  • Services:

Eagle-360: Goodyears Konzeptreifen funktioniert wie BB-8

Vier kugelförmige Reifen, über denen das Auto auf einem Magnetfeld schwebt: So stellt sich der US-Reifenhersteller Goodyear den Reifen für das autonom fahrende Auto der Zukunft vor.

Artikel veröffentlicht am ,
Konzeptreifen Goodyear Eagle360: Wo ist der Antrieb?
Konzeptreifen Goodyear Eagle360: Wo ist der Antrieb? (Bild: Goodyear/Screenshot: Golem.de)

Einer der heimlichen Stars von Star Wars: Das Erwachen der Macht war sicher der Droide BB-8 - bestehend aus einer Kugel, die auf dem Boden rollt und über der ein halbkugelförmiger Kopf schwebt. So ähnlich stellt sich Goodyear den Reifen der Zukunft vor. Präsentiert hat der US-Reifenhersteller das Konzept auf dem Genfer Autosalon.

Stellenmarkt
  1. MediaNet GmbH Netzwerk- und Applikations-Service, Freiburg
  2. Lidl Digital, Neckarsulm

Der Eagle-360 ist eine Kugel aus Gummi. Magnetschwebetechnik soll das Auto über den vier Reifen halten. Wie indes Kraft auf diese Reifen, die keine Verbindung zum Auto haben, übertragen werden soll, lässt Goodyear offen. Denkbar wäre, dass der Antrieb in die Kugeln integriert ist.

Sensoren überwachen die Straße

Gedacht ist der Eagle-360 für das autonom fahrende Auto der Zukunft. Die Pneus sind mit Sensoren ausgestattet, die mit dem Bordcomputer kommunizieren, um ihm beispielsweise Daten über den Straßenzustand zu übermitteln. Bei Nässe oder Glätte kann er dann die Fahrweise an die Gegebenheiten anpassen.

Das Profil der Reifen wird mit dem 3D-Drucker hergestellt und kann individuell auf das Fahrverhalten und die vorherrschenden Wetterbedingungen angepasst werden. Das Muster ist von einer Hirnkoralle inspiriert. Bei Nässe werden die Rillen tiefer, um mehr Wasser zu verdrängen. Damit sich die Reifen gleichmäßig abnutzen, sollen sie sich im Stand anders ausrichten.

Das Auto parkt seitwärts ein

Das Konzept hat einige Vorteile: Die Räder drehen sich in alle Richtungen. Das kann dem Auto einerseits mehr Stabilität verleihen, weil beispielsweise bei einem ausbrechenden Heck gegengesteuert werden kann. Andererseits erleichtert es das Manövrieren. Rückwärts einparken etwa entfällt: Das Auto fährt neben die Parklücke und dann seitwärts hinein.

Unpraktisch wird es jedoch, wenn der Reifen - aller Sensoren zum Trotz - doch einmal einen Nagel erwischt und ein Loch hat. Er lässt sich vermutlich nicht so gut aus seinem Gehäuse entfernen. Und eine Ersatzkugel im Kofferraum unterzubringen, dürfte auch nicht so einfach sein - zumal diese, wenn der Antrieb integriert ist, auch recht schwer sein wird.

"In dem Maße, wie der Fahrer immer weniger Einfluss auf autonom fahrende Autos hat, kommt den Reifen als primärer Verbindung zur Straße eine immer größere Bedeutung zu", sagt Goodyear-Technikchef Joseph Zekoski. Ein Konzept wie Eagle 360 könne dazu dienen, neue Denkwege zu eröffnen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  4. 164,90€ + Versand

melaw 18. Mär 2016

Nicht nur Antrieb zum Beschleunigen oder Bremsen! Möchte man die Fahrtrichtung ändern...

melaw 18. Mär 2016

Klar, aber für dieselbe Auflagefläche beim selben Rad-Durchmesser müsste man die Kugel...

melaw 18. Mär 2016

ehr an den Audi TT aus i,robot. Der hatte ebenfalls kugelrunde Reifen. Was mir spontan...

ppls 04. Mär 2016

Kannst du mir bitte erklären, warum die Kraft bei Geschwindigkeit Null des Fahrzeugs bei...

Peter(TOO) 04. Mär 2016

Aber nur ohne Batterien! Schau dir mal die Teslas an, unter 2-2.5 Tonnen geht da nichts.


Folgen Sie uns
       


Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test

Im analogen Zeitalter waren Mittelformatkameras meist recht klobige Geräte, die vor allem Profis Vorteile boten. Einige davon sind im Zeitalter der Digitalfotografie obsolet. In Sachen Bildqualität sind Mittelformatkameras aber immer noch ganz weit vorn, wie wir beim Test der Fujifilm GFX 50S und Hasselblad X1D herausgefunden haben.

Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. ID Buzz und Crozz Volkswagen will Elektroautos in den USA bauen
  2. PFO Pininfarina plant Elektrosupersportwagen mit 400 km/h
  3. Einride Holzlaster T-Log fährt im Wald elektrisch und autonom

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    •  /