• IT-Karriere:
  • Services:

EADS: Elektroflugzeug E-Fan fliegt mit Akkus und zwei Rotoren

EADS hat mit dem E-Fan ein vollelektrisch betriebenes, zweisitziges Flugzeug vorgestellt, das mit zwei Mantelpropellern ausgestattet ist. So wird das Flugzeug leiser und für das Bodenpersonal sicherer.

Artikel veröffentlicht am ,
E-Fan
E-Fan (Bild: EADS)

Der E-Fan ist ein zweisitziges Propellerflugzeug, das der Luftfahrzeugkonzern EADS nach eigenen Angaben in nur acht Monaten entwickelt hat. Es besitzt zwei Elektromotoren und ist auf der Paris Air Show 2013 in Le Bourget vorgestellt worden.

  • E-Fan (Bild: EADS)
  • E-Fan (Bild: EADS)
  • E-Fan (Bild: EADS)
  • E-Fan (Bild: EADS)
  • E-Fan (Bild: EADS)
  • E-Fan (Bild: EADS)
  • E-Fan (Bild: EADS)
  • E-Fan (Bild: EADS)
E-Fan (Bild: EADS)
Stellenmarkt
  1. 3Tec automation GmbH u. Co. KG, Herford, Bielefeld
  2. Pfennigparade SIGMETA GmbH, München

Die Lithium-Polymer-Akkus sind in den Flügeln untergebracht. Das etwa 6,7 Meter lange Flugzeug mit einer Spannweite von 9,5 Metern ist nicht mit herkömmlichen offenen Propellern, sondern mit einem Mantelpropeller ausgestattet. Beide Propeller sind in ein zylindrisches Gehäuse eingebaut. Das soll die Geräuschentwicklung reduzieren und gleichzeitig für das Bodenpersonal und die Passagiere sicherer sein. Auch vor Beschädigungen an den Rotorblattspitzen schützt die Ummantelung.

Der Schub der Triebwerke liegt bei 1,5 Kilonewton. Das Hauptfahrwerk ist ebenfalls elektrisch angetrieben und ermöglicht das Rollen am Boden, auch wenn die Haupttriebwerke ausgeschaltet sind. Auch dieser Umstand trägt zur Geräuschreduktion und zur Sicherheit bei. Dieser Antrieb bringt das Flugzeug beim Starten auf etwa 60 km/h und hilft so, Strom zu sparen. Mit einer Akkuladung sollen Flüge mit einer Dauer von 45 Minuten bis einer Stunde möglich sein. Die Reisegeschwindigkeit liegt bei 160 km/h, die Höchstgeschwindigkeit bei 220 km/h.

E-Fan-Demonstrator könne für die Pilotenschulung eingesetzt werden, wenn es einsatzreif und zertifiziert sei, sagte Jean Botti, Technikchef von EADS. Das Unternehmen hat das elektrische Antriebssystem zusammen mit Partnern hergestellt. ACS hat die Flugzeugstruktur aus Verbundwerkstoff und die mechanischen Systeme beigesteuert und die Aerodynamik-Vorstudien betrieben. Die Flügel wurden vom Forschungsinstitut CRITT Matériaux Poitou-Charentes (CRITT MPC) und der technischen Hochschule ISAE-ENSMA sowie C3 Technologies entwickelt und hergestellt. Von Airbus stammt das Außendesign.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Logitech G840 XL für 29,99€ + Versand)
  2. 699,90€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. Arthouse CNMA, Bloody Movies, BluTV, Realeyz, Sony AXN, SYFY Horror, Comedy Central+)

fokka 24. Jun 2013

will ja nicht zu sehr ins detail gehen, aber afaik hat die solar impulse die spannweite...

David64Bit 21. Jun 2013

Dann könnte man mit dem Teil auch noch ein bisschen Thermik einfangen. Und wenn man das...

Chatlog 21. Jun 2013

Nicht nur Anwohner, auch Hobbypiloten. Den Laerm hat man ja auch im Cockpit und ausserdem...


Folgen Sie uns
       


Elektrifizierte Tiefgarage von Netze BW angesehen

Wir haben uns ein Testprojekt für eine elektrifizierte Tiefgarage im baden-württembergischen Tamm zeigen lassen.

Elektrifizierte Tiefgarage von Netze BW angesehen Video aufrufen
Disney+ im Test: Ein Fest für Filmfans
Disney+ im Test
Ein Fest für Filmfans

Wir haben Disney+ vor dem Deutschlandstart getestet und sind begeistert. Das Abo ist perfekt für Familien mit Schulkindern. Filmfans können sich über Bonusmaterial freuen, das Amazon Prime Video, Netflix und Sky gar nicht kennen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Rabatte für Disney+ Disney erlaubt Aussetzen des vergünstigten Jahresabos
  2. Netflix-Konkurrenz Disney+ für Telekom-Kunden ein halbes Jahr gratis
  3. Konkurrenz für Netflix und Prime Video Disney nennt Filme und Serien für Disney+ in Deutschland

Arduino: Diese Visitenkarte ist ein Super-Mario-Spielender-Würfel
Arduino
Diese Visitenkarte ist ein Super-Mario-Spielender-Würfel

Eine Visitenkarte aus Papier ist langweilig! Der Elektroniker Patrick Schlegel hat eine Platine als Karte - mit kreativen Funktionen.
Von Moritz Tremmel

  1. Thinktiny Mini-Spielekonsole sieht aus wie winziges Thinkpad

Hollywood Interrupted: Wegen Coronavirus abgesagt
Hollywood Interrupted
Wegen Coronavirus abgesagt

Alles auf Stillstand, in Deutschland, in der Welt, in Hollywood. Erst begann das große Verschieben kommender Kinostarts, jetzt sind ohnehin alle Kinos dicht. Wie wird sich das auf das Filmgeschäft auswirken?
Von Peter Osteried

  1. Ndemic Creations Plague Inc. erhält Welt-Retten-Erweiterung
  2. Corona-App Per Bluetooth Kontaktpersonen von Infizierten ermitteln
  3. Coronavirus Open-Source-Projekt zeigt Schulschließungen an

    •  /