Abo
  • Services:

EADS: Elektroflugzeug E-Fan fliegt mit Akkus und zwei Rotoren

EADS hat mit dem E-Fan ein vollelektrisch betriebenes, zweisitziges Flugzeug vorgestellt, das mit zwei Mantelpropellern ausgestattet ist. So wird das Flugzeug leiser und für das Bodenpersonal sicherer.

Artikel veröffentlicht am ,
E-Fan
E-Fan (Bild: EADS)

Der E-Fan ist ein zweisitziges Propellerflugzeug, das der Luftfahrzeugkonzern EADS nach eigenen Angaben in nur acht Monaten entwickelt hat. Es besitzt zwei Elektromotoren und ist auf der Paris Air Show 2013 in Le Bourget vorgestellt worden.

  • E-Fan (Bild: EADS)
  • E-Fan (Bild: EADS)
  • E-Fan (Bild: EADS)
  • E-Fan (Bild: EADS)
  • E-Fan (Bild: EADS)
  • E-Fan (Bild: EADS)
  • E-Fan (Bild: EADS)
  • E-Fan (Bild: EADS)
E-Fan (Bild: EADS)
Stellenmarkt
  1. Hanseatisches Personalkontor, Dachau (Erdweg)
  2. Nexus Technology GmbH, Ettlingen, Berlin

Die Lithium-Polymer-Akkus sind in den Flügeln untergebracht. Das etwa 6,7 Meter lange Flugzeug mit einer Spannweite von 9,5 Metern ist nicht mit herkömmlichen offenen Propellern, sondern mit einem Mantelpropeller ausgestattet. Beide Propeller sind in ein zylindrisches Gehäuse eingebaut. Das soll die Geräuschentwicklung reduzieren und gleichzeitig für das Bodenpersonal und die Passagiere sicherer sein. Auch vor Beschädigungen an den Rotorblattspitzen schützt die Ummantelung.

Der Schub der Triebwerke liegt bei 1,5 Kilonewton. Das Hauptfahrwerk ist ebenfalls elektrisch angetrieben und ermöglicht das Rollen am Boden, auch wenn die Haupttriebwerke ausgeschaltet sind. Auch dieser Umstand trägt zur Geräuschreduktion und zur Sicherheit bei. Dieser Antrieb bringt das Flugzeug beim Starten auf etwa 60 km/h und hilft so, Strom zu sparen. Mit einer Akkuladung sollen Flüge mit einer Dauer von 45 Minuten bis einer Stunde möglich sein. Die Reisegeschwindigkeit liegt bei 160 km/h, die Höchstgeschwindigkeit bei 220 km/h.

E-Fan-Demonstrator könne für die Pilotenschulung eingesetzt werden, wenn es einsatzreif und zertifiziert sei, sagte Jean Botti, Technikchef von EADS. Das Unternehmen hat das elektrische Antriebssystem zusammen mit Partnern hergestellt. ACS hat die Flugzeugstruktur aus Verbundwerkstoff und die mechanischen Systeme beigesteuert und die Aerodynamik-Vorstudien betrieben. Die Flügel wurden vom Forschungsinstitut CRITT Matériaux Poitou-Charentes (CRITT MPC) und der technischen Hochschule ISAE-ENSMA sowie C3 Technologies entwickelt und hergestellt. Von Airbus stammt das Außendesign.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 26,99€
  2. 1,29€
  3. (mindestens 16,15€ bezahlen und Vegas Pro 14 EDIT und Magix Video Sound Cleaning Lab erhalten)
  4. (-35%) 38,99€

fokka 24. Jun 2013

will ja nicht zu sehr ins detail gehen, aber afaik hat die solar impulse die spannweite...

David64Bit 21. Jun 2013

Dann könnte man mit dem Teil auch noch ein bisschen Thermik einfangen. Und wenn man das...

Chatlog 21. Jun 2013

Nicht nur Anwohner, auch Hobbypiloten. Den Laerm hat man ja auch im Cockpit und ausserdem...


Folgen Sie uns
       


HTC Vive Pro - Test

Das HTC Vive Pro ist ein beeindruckendes Headset und ein sehr gutes Gesamtkonzept. Allerdings zweifeln wir am Erfolg des Produktes in unserem Test - und zwar wegen des sehr hohen Kaufpreises und fehlenden Zubehörs.

HTC Vive Pro - Test Video aufrufen
Klimaschutz: Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben
Klimaschutz
Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben

Die Kohlendioxid-Emissionen steigen und steigen. Die auf der UN-Klimakonferenz in Paris vereinbarten Ziele sind so kaum zu schaffen. Fachleute fordern daher den Einsatz von Techniken, die Kohlendioxid in Kraftwerken abscheiden oder sogar aus der Luft filtern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

    •  /