eActros: Schwerer Elektro-Mercedes-Lkw geht in den Praxiseinsatz

Mercedes hat mit dem eActros einen Lastwagen mit 18 und 25 Tonnen mit Testkunden in die Praxiserprobung geschickt. Hermes testet das elektrische Fahrzeug beim Ausliefern. Ab 2021 soll der E-Lkw normal ins Sortiment aufgenommen werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Mercedes-Benz eActros
Mercedes-Benz eActros (Bild: Mercedes-Benz Trucks)

Mercedes und Hermes testen ab September 2018 zehn Elektro-Lkw eActros zwei Jahre lang in der Praxis. Hermes ist der erste von 20 Testkunden aus unterschiedlichen Branchen, die die Fahrzeuge erproben sollen, bevor sie 2021 regulär auf den Markt kommen sollen.

Stellenmarkt
  1. Ausbilder im Berufsfeld Informatik (m/w/d)
    Europäisches Berufsbildungswerk Bitburg des DRK Landesverband Rheinland-Pfalz e.V., Bitburg
  2. Technischer Mitarbeiter für Konzeption und Qualitätssicherung (m/w/d) Bereich Produktentwicklung, Abteilung Warenwirtschaft
    ADG Apotheken-Dienstleistungsgesellschaft mbH, Fürth, Mannheim
Detailsuche

Hermes setzt die schon seriennahen 18- oder 25-Tonner ein und testet sie auf ihre Alltagstauglichkeit. Entsprechende Erkenntnisse sollen noch in die Serie einfließen. Der Lkw soll später lokal emissionsfreies und leises Fahren in Städten erlauben.

Hermes fährt mit den Fahrzeugen keine weiten Strecken. Die 25-Tonner sind auf etwa 50 km zwischen Bad Hersfeld und dem Hermes-Logistik-Center Friedewald in Nordhessen unterwegs, wobei die Tour achtmal täglich gefahren wird. Einmal dazwischen muss geladen werden. Die Reichweite wird mit bis zu 200 km angegeben.

Alle Testkunden transportieren Waren im Stadtverkehr und fahren den eActros auf Strecken, auf denen sonst Diesel-Lkw unterwegs gewesen wären. Der 18-Tonner ist zweiachsig, der 25-Tonner dreiachsig. Die Fahrzeuge haben je nach Bedarf Aufbauten wie Kühlkoffer, Trockenkoffer bis hin zu Silo oder der klassischen Plane.

Zu den weiteren Pilotkunden gehören Dachser, Edeka, Kraftverkehr Nagel, Ludwig Meyer, Pfenning Logistics, TBS Rhein-Neckar und Rigterink sowie die schweizerischen Unternehmen Camion Transport und Migros.

Der Antrieb erfolgt über zwei Elektromotoren nahe den Radnaben der Hinterachse. Ihre Leistung beläuft sich auf jeweils 126 kW, das maximale Drehmoment auf jeweils 485 Nm. Die Lithium-Ionen-Akkus weisen eine Kapazität von 240 kWh auf. Sie lassen sich je nach Ladeleistung in zwei bis elf Stunden laden, wobei 20 bis 150 kW möglich sind.

Mercedes-Benz hat bereits seit 2010 Erfahrung mit vollelektrischen Lkw, allerdings nur mit dem leichten Fuso eCanter. Die Bussparte will Ende 2018 den ersten Mercedes-Benz eCitaro ausliefern. Dazu kommt als Transporter der eVito, der seit November 2017 bestellbar ist und nach der Nutzfahr­zeug-IAA im September ausgeliefert wird. 2019 soll der eSprinter folgen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Chris Roberts' Vision
Nach einem Jahr Pause kehren wir zu Star Citizen zurück

Star Citizen und die Community sind inzwischen ein ganzes Stück sympathischer geworden. Trotzdem ist hier weniger fertig als gedacht.
Ein Hands-on von Oliver Nickel

Chris Roberts' Vision: Nach einem Jahr Pause kehren wir zu Star Citizen zurück
Artikel
  1. Raumfahrt: China plant erste bemannte Mission zum Mars für 2033
    Raumfahrt
    China plant erste bemannte Mission zum Mars für 2033

    China hat große Pläne für den Mars. In den 2030er Jahren sollen mehrere bemannte Missionen zum Nachbarplaneten fliegen und ihn besiedeln.

  2. Prophete E-Bike Cargo: Aldi bringt elektrisches Lastenfahrrad mit Anschiebehilfe
    Prophete E-Bike Cargo
    Aldi bringt elektrisches Lastenfahrrad mit Anschiebehilfe

    Aldi hat das Prophete Cargo E-Bike ein Lastenfahrrad im Angebot. Damit können Kinder, Tiere und Einkäufe umweltfreundlich transportiert werden.

  3. KI: Wenn die Gesichtserkennung dich für Elon Musk hält
    KI
    Wenn die Gesichtserkennung dich für Elon Musk hält

    Einem israelischen Startup ist es gelungen, Fotos so zu verändern, dass Algorithmen zur Gesichtserkennung andere Personen identifizieren.

larisha 15. Apr 2019

Jede neue Technologie hat es schwer, wenn die Benutzung eben selbiger mehr...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Alternate: Ryzen 7 5800 X 359€, Ryzen 5 5600 X 249€ • Gigabyte Z490M 119,90€ • Mega-Wiedereröffnung bei MediaMarkt - bis zu 30 Prozent Rabatt • Samsung SSD 980 Pro PCIe 4.0 1TB 166,59€ • Trust Gaming Audio-Zubehör • Kaspersky Flash Sale: 60% Rabatt auf Security-Programme [Werbung]
    •  /