Abo
  • IT-Karriere:

eActros: Schwerer Elektro-Mercedes-Lkw geht in den Praxiseinsatz

Mercedes hat mit dem eActros einen Lastwagen mit 18 und 25 Tonnen mit Testkunden in die Praxiserprobung geschickt. Hermes testet das elektrische Fahrzeug beim Ausliefern. Ab 2021 soll der E-Lkw normal ins Sortiment aufgenommen werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Mercedes-Benz eActros
Mercedes-Benz eActros (Bild: Mercedes-Benz Trucks)

Mercedes und Hermes testen ab September 2018 zehn Elektro-Lkw eActros zwei Jahre lang in der Praxis. Hermes ist der erste von 20 Testkunden aus unterschiedlichen Branchen, die die Fahrzeuge erproben sollen, bevor sie 2021 regulär auf den Markt kommen sollen.

Stellenmarkt
  1. Stadt Soltau, Soltau
  2. VPV Versicherungen, Stuttgart

Hermes setzt die schon seriennahen 18- oder 25-Tonner ein und testet sie auf ihre Alltagstauglichkeit. Entsprechende Erkenntnisse sollen noch in die Serie einfließen. Der Lkw soll später lokal emissionsfreies und leises Fahren in Städten erlauben.

Hermes fährt mit den Fahrzeugen keine weiten Strecken. Die 25-Tonner sind auf etwa 50 km zwischen Bad Hersfeld und dem Hermes-Logistik-Center Friedewald in Nordhessen unterwegs, wobei die Tour achtmal täglich gefahren wird. Einmal dazwischen muss geladen werden. Die Reichweite wird mit bis zu 200 km angegeben.

Alle Testkunden transportieren Waren im Stadtverkehr und fahren den eActros auf Strecken, auf denen sonst Diesel-Lkw unterwegs gewesen wären. Der 18-Tonner ist zweiachsig, der 25-Tonner dreiachsig. Die Fahrzeuge haben je nach Bedarf Aufbauten wie Kühlkoffer, Trockenkoffer bis hin zu Silo oder der klassischen Plane.

Zu den weiteren Pilotkunden gehören Dachser, Edeka, Kraftverkehr Nagel, Ludwig Meyer, Pfenning Logistics, TBS Rhein-Neckar und Rigterink sowie die schweizerischen Unternehmen Camion Transport und Migros.

Der Antrieb erfolgt über zwei Elektromotoren nahe den Radnaben der Hinterachse. Ihre Leistung beläuft sich auf jeweils 126 kW, das maximale Drehmoment auf jeweils 485 Nm. Die Lithium-Ionen-Akkus weisen eine Kapazität von 240 kWh auf. Sie lassen sich je nach Ladeleistung in zwei bis elf Stunden laden, wobei 20 bis 150 kW möglich sind.

Mercedes-Benz hat bereits seit 2010 Erfahrung mit vollelektrischen Lkw, allerdings nur mit dem leichten Fuso eCanter. Die Bussparte will Ende 2018 den ersten Mercedes-Benz eCitaro ausliefern. Dazu kommt als Transporter der eVito, der seit November 2017 bestellbar ist und nach der Nutzfahr­zeug-IAA im September ausgeliefert wird. 2019 soll der eSprinter folgen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 157,90€ + Versand
  2. 72,99€ (Release am 19. September)
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  4. 245,90€

larisha 15. Apr 2019

Jede neue Technologie hat es schwer, wenn die Benutzung eben selbiger mehr...


Folgen Sie uns
       


Probefahrt mit dem e.Go Life

Der e.Go Life ist ein elektrisch angetriebener Kleinwagen des neuen Aachener Automobilherstellers e.Go Mobile. Wir haben eine Probefahrt gemacht.

Probefahrt mit dem e.Go Life Video aufrufen
Watch Dogs Legion angespielt: Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee
Watch Dogs Legion angespielt
Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee

E3 2019 Elitesoldaten brauchen wir nicht - in Watch Dogs Legion hacken und schießen wir auch als Pensionistin für den Widerstand. Beim Anspielen haben wir sehr über die ebenso klapprige wie kampflustige Oma Gwendoline gelacht.


    Final Fantasy 7 Remake angespielt: Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte
    Final Fantasy 7 Remake angespielt
    Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte

    E3 2019 Das Remake von Final Fantasy 7 wird ein Riesenprojekt, allein die erste Episode erscheint auf zwei Blu-ray-Discs. Kurios: In wie viele Folgen das bereits enorm umfangreiche Original von 1997 aufgeteilt wird, kann bislang nicht mal der Producer sagen.

    1. Final Fantasy 14 Online Report Zwischen Cosplay, Kirmes und Kampfsystem
    2. Square Enix Final Fantasy 14 erhält Solo-Inhalte und besonderen Magier
    3. Rollenspiel Square Enix streicht Erweiterungen für Final Fantasy 15

    Ada und Spark: Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen
    Ada und Spark
    Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen

    Viele Sicherheitslücken in Software sind auf Programmierfehler zurückzuführen. Diese Fehler lassen sich aber vermeiden - und zwar unter anderem durch die Wahl einer guten Programmiersprache. Ada und Spark gehören dazu, leider sind sie immer noch wenig bekannt.
    Von Johannes Kanig

    1. Das andere How-to Deutsch lernen für Programmierer
    2. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein
    3. Software-Entwickler Welche Programmiersprache soll ich lernen?

      •  /