• IT-Karriere:
  • Services:

eActros: Schwerer Elektro-Mercedes-Lkw geht in den Praxiseinsatz

Mercedes hat mit dem eActros einen Lastwagen mit 18 und 25 Tonnen mit Testkunden in die Praxiserprobung geschickt. Hermes testet das elektrische Fahrzeug beim Ausliefern. Ab 2021 soll der E-Lkw normal ins Sortiment aufgenommen werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Mercedes-Benz eActros
Mercedes-Benz eActros (Bild: Mercedes-Benz Trucks)

Mercedes und Hermes testen ab September 2018 zehn Elektro-Lkw eActros zwei Jahre lang in der Praxis. Hermes ist der erste von 20 Testkunden aus unterschiedlichen Branchen, die die Fahrzeuge erproben sollen, bevor sie 2021 regulär auf den Markt kommen sollen.

Stellenmarkt
  1. Hornbach-Baumarkt-AG, Bornheim bei Landau
  2. Landwirtschaftliche Rentenbank, Frankfurt am Main

Hermes setzt die schon seriennahen 18- oder 25-Tonner ein und testet sie auf ihre Alltagstauglichkeit. Entsprechende Erkenntnisse sollen noch in die Serie einfließen. Der Lkw soll später lokal emissionsfreies und leises Fahren in Städten erlauben.

Hermes fährt mit den Fahrzeugen keine weiten Strecken. Die 25-Tonner sind auf etwa 50 km zwischen Bad Hersfeld und dem Hermes-Logistik-Center Friedewald in Nordhessen unterwegs, wobei die Tour achtmal täglich gefahren wird. Einmal dazwischen muss geladen werden. Die Reichweite wird mit bis zu 200 km angegeben.

Alle Testkunden transportieren Waren im Stadtverkehr und fahren den eActros auf Strecken, auf denen sonst Diesel-Lkw unterwegs gewesen wären. Der 18-Tonner ist zweiachsig, der 25-Tonner dreiachsig. Die Fahrzeuge haben je nach Bedarf Aufbauten wie Kühlkoffer, Trockenkoffer bis hin zu Silo oder der klassischen Plane.

Zu den weiteren Pilotkunden gehören Dachser, Edeka, Kraftverkehr Nagel, Ludwig Meyer, Pfenning Logistics, TBS Rhein-Neckar und Rigterink sowie die schweizerischen Unternehmen Camion Transport und Migros.

Der Antrieb erfolgt über zwei Elektromotoren nahe den Radnaben der Hinterachse. Ihre Leistung beläuft sich auf jeweils 126 kW, das maximale Drehmoment auf jeweils 485 Nm. Die Lithium-Ionen-Akkus weisen eine Kapazität von 240 kWh auf. Sie lassen sich je nach Ladeleistung in zwei bis elf Stunden laden, wobei 20 bis 150 kW möglich sind.

Mercedes-Benz hat bereits seit 2010 Erfahrung mit vollelektrischen Lkw, allerdings nur mit dem leichten Fuso eCanter. Die Bussparte will Ende 2018 den ersten Mercedes-Benz eCitaro ausliefern. Dazu kommt als Transporter der eVito, der seit November 2017 bestellbar ist und nach der Nutzfahr­zeug-IAA im September ausgeliefert wird. 2019 soll der eSprinter folgen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (ES GEHT ENDLICH LOS!)
  2. ab 21,00€
  3. (aktuell u. a. Toshiba-Festplatte mit 10 TB für 279,00€ (Bestpreis!), Be quiet Silent Base 801...
  4. ab 30,00€ bei ubi.com

larisha 15. Apr 2019

Jede neue Technologie hat es schwer, wenn die Benutzung eben selbiger mehr...


Folgen Sie uns
       


Oneplus 7T - Fazit

Das Oneplus 7T ist der Nachfolger des Oneplus 7 - und hat einige interessante Hardware-Upgrades bekommen. Im Test von Golem.de schneidet das Smartphone entsprechend gut ab.

Oneplus 7T - Fazit Video aufrufen
Confidential Computing: Vertrauen ist schlecht, Kontrolle besser
Confidential Computing
Vertrauen ist schlecht, Kontrolle besser

Die IT-Welt zieht in die Cloud und damit auf fremde Rechner. Beim Confidential Computing sollen Daten trotzdem während der Nutzung geschützt werden, und zwar durch die Hardware - keine gute Idee!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Gaia-X Knoten in Altmaiers Cloud identifzieren sich eindeutig
  2. Gaia-X Altmaiers Cloud-Pläne bleiben weiter wolkig
  3. Cloud Ex-SAP-Chef McDermott will Servicenow stark expandieren

Top-Level-Domains: Wem gehören .amazon, .ostsee und .angkorwat?
Top-Level-Domains
Wem gehören .amazon, .ostsee und .angkorwat?

Südamerikanische Regierungen streiten sich seit Jahren mit Amazon um die Top-Level-Domain .amazon. Bislang stehen die Regierungen als Verlierer da. Ein anderer Verlierer ist jedoch die Icann, die es nicht schafft, das öffentliche Interesse an solch einer Domain ausreichend zu berücksichtigen.
Von Katrin Ohlmer

  1. Icann Namecheap startet Beschwerde wegen .org-Preisen
  2. Domain-Registrierung Icann drückt .org-Vertrag ohne Preisschranken durch
  3. Domain-Registrierung Mehrheit widerspricht Icann-Plan zur .org-Preiserhöhung

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Disney korrigiert falsches Seitenverhältnis bei den Simpsons
  2. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  3. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte

    •  /