• IT-Karriere:
  • Services:

eActros: Schwerer Elektro-Mercedes-Lkw geht in den Praxiseinsatz

Mercedes hat mit dem eActros einen Lastwagen mit 18 und 25 Tonnen mit Testkunden in die Praxiserprobung geschickt. Hermes testet das elektrische Fahrzeug beim Ausliefern. Ab 2021 soll der E-Lkw normal ins Sortiment aufgenommen werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Mercedes-Benz eActros
Mercedes-Benz eActros (Bild: Mercedes-Benz Trucks)

Mercedes und Hermes testen ab September 2018 zehn Elektro-Lkw eActros zwei Jahre lang in der Praxis. Hermes ist der erste von 20 Testkunden aus unterschiedlichen Branchen, die die Fahrzeuge erproben sollen, bevor sie 2021 regulär auf den Markt kommen sollen.

Stellenmarkt
  1. ADMIRAL Sportwetten GmbH, Rellingen
  2. dSPACE GmbH, Paderborn

Hermes setzt die schon seriennahen 18- oder 25-Tonner ein und testet sie auf ihre Alltagstauglichkeit. Entsprechende Erkenntnisse sollen noch in die Serie einfließen. Der Lkw soll später lokal emissionsfreies und leises Fahren in Städten erlauben.

Hermes fährt mit den Fahrzeugen keine weiten Strecken. Die 25-Tonner sind auf etwa 50 km zwischen Bad Hersfeld und dem Hermes-Logistik-Center Friedewald in Nordhessen unterwegs, wobei die Tour achtmal täglich gefahren wird. Einmal dazwischen muss geladen werden. Die Reichweite wird mit bis zu 200 km angegeben.

Alle Testkunden transportieren Waren im Stadtverkehr und fahren den eActros auf Strecken, auf denen sonst Diesel-Lkw unterwegs gewesen wären. Der 18-Tonner ist zweiachsig, der 25-Tonner dreiachsig. Die Fahrzeuge haben je nach Bedarf Aufbauten wie Kühlkoffer, Trockenkoffer bis hin zu Silo oder der klassischen Plane.

Zu den weiteren Pilotkunden gehören Dachser, Edeka, Kraftverkehr Nagel, Ludwig Meyer, Pfenning Logistics, TBS Rhein-Neckar und Rigterink sowie die schweizerischen Unternehmen Camion Transport und Migros.

Der Antrieb erfolgt über zwei Elektromotoren nahe den Radnaben der Hinterachse. Ihre Leistung beläuft sich auf jeweils 126 kW, das maximale Drehmoment auf jeweils 485 Nm. Die Lithium-Ionen-Akkus weisen eine Kapazität von 240 kWh auf. Sie lassen sich je nach Ladeleistung in zwei bis elf Stunden laden, wobei 20 bis 150 kW möglich sind.

Mercedes-Benz hat bereits seit 2010 Erfahrung mit vollelektrischen Lkw, allerdings nur mit dem leichten Fuso eCanter. Die Bussparte will Ende 2018 den ersten Mercedes-Benz eCitaro ausliefern. Dazu kommt als Transporter der eVito, der seit November 2017 bestellbar ist und nach der Nutzfahr­zeug-IAA im September ausgeliefert wird. 2019 soll der eSprinter folgen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 33,99€
  2. 32,99€
  3. 5,99€

larisha 15. Apr 2019

Jede neue Technologie hat es schwer, wenn die Benutzung eben selbiger mehr...


Folgen Sie uns
       


Playstation 5 ausgepackt

Im Video packt Golem.de aus: Nämlich die Playstation 5 von Sony.

Playstation 5 ausgepackt Video aufrufen
In eigener Sache: Golem-PCs mit Ryzen 5000 und Radeon RX 6800
In eigener Sache
Golem-PCs mit Ryzen 5000 und Radeon RX 6800

Mehr Leistung zum gleichen Preis: Der Golem Highend wurde mit dem Ryzen 5 5600X ausgestattet, die Geforce RTX 3070 kann optional durch eine günstigere und schnellere Radeon RX 6800 ersetzt werden.

  1. Video-Coaching für IT-Profis Shifoo geht in die offene Beta
  2. In eigener Sache Golem-PCs mit RTX 3070 günstiger und schneller
  3. In eigener Sache Die konfigurierbaren Golem-PCs sind da

Keyboardio Atreus im Test: Die Tastatur für platzbewusste Ergonomiker
Keyboardio Atreus im Test
Die Tastatur für platzbewusste Ergonomiker

Eine extreme Tastatur für besondere Geschmäcker: Die Atreus von Keyboardio ist äußerst gewöhnungsbedürftig, belohnt aber mit angenehmem Tippgefühl.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. HyperX x Ducky One 2 Mini im Test Kompakt, leuchtstark, limitiert
  2. Nemeio Tastatur mit E-Paper-Tasten ist finanziert
  3. Everest Max im Test Mehr kann man von einer Tastatur nicht wollen

Weiterbildung: Was IT-Führungskräfte können sollten
Weiterbildung
Was IT-Führungskräfte können sollten

Wenn IT-Spezialisten zu Führungskräften aufsteigen, müssen sie Fachwissen in fremden Gebieten aufbauen - um Probleme im neuen Job zu vermeiden.
Ein Bericht von Manuel Heckel

  1. IT-Profis und Visualisierung Sag's in Bildern
  2. IT-Jobs Die schwierige Suche nach dem richtigen Arbeitgeber
  3. Digitalisierung in Firmen Warum IT-Teams oft übergangen werden

    •  /