Abo
  • Services:

eActros: Elektrischer Mercedes-Benz-Lkw fährt schon 2018

Mercedes-Benz eActros nennt Daimler seinen neuen Lkw, der rein elektrisch fahren soll. Das Fahrzeug wird laut Unternehmen 2018 in den Kundeneinsatz gehen. Die Reichweite von bis zu 200 km macht das Fahrzeug für den Verteilerverkehr sinnvoll einsetzbar.

Artikel veröffentlicht am ,
Mercedes-Benz eActros
Mercedes-Benz eActros (Bild: Daimler)

Ob mit oder ohne Dieselverbot - ein weiter wie bisher wird es auch bei Lkw nicht geben. Daher will Daimler als erstes Unternehmen mit dem eActros einen Lkw für den Verteilerverkehr auf den Markt bringen. Das Fahrzeug wird noch in diesem Jahr von Kunden erprobt und soll je nach Konfiguration bis zu 200 km fahren, bevor es aufgeladen werden muss.

Stellenmarkt
  1. ANSYS Germany GmbH, Darmstadt or Otterfing (near Munich)
  2. Landeshauptstadt München, München

Daimler lässt zehn Fahrzeuge in zwei Varianten mit 18 beziehungsweise 25 Tonnen Gesamtgewicht auf die Straße. Ausgewählte Kunden können das Fahrzeug auf seine Alltagstauglichkeit und Wirtschaftlichkeit unter realen Bedingungen testen. Der Lkw verfügt über eine Motorleistung von zweimal 125 kW und zweimal 485 Nm Drehmoment. Nach der Übersetzung werden daraus jeweils 11.000 Nm. Die Lithium-Ionen-Akkus kommen auf 240 kWh.

Die Entscheidung, das Fahrzeug noch in diesem Jahr in geringer Stückzahl zu testen, scheint kurzfristig getroffen worden sein - schließlich gibt es bisher kaum Infrastruktur für elektrische Lkw. "Deshalb bauen wir zunächst eine Innovationsflotte auf und begleiten die Erprobung im Logistikalltag unserer Kunden. Hieraus können wir dann ableiten, was in puncto Technik, Infrastruktur und Service noch zu tun ist, um unseren Mercedes-Benz eActros wettbewerbsfähig zu machen", sagte Martin Daum vom Daimler-AG-Vorstand.

Der eActros wird als Zwei- und Dreiachser angeboten. Die Kunden kommen aus Deutschland und der Schweiz und wollen mit dem Fahrzeug unterschiedliche Transportaufgaben von Lebens­mitteln bis zu Bau- und Werkstoffen lösen. Entsprechend werden unterschiedliche Aufbauten wie Kühlkoffer, Trockenkoffer, Silo oder Plane verwendet.

Die Pilotkunden testen die Fahrzeuge zwei Jahre lang. Ziel ist es, konkurrenzfähige Elektro-Lkw für den innerstädtischen schweren Verteilerverkehr ab 2021 in Serie zu bauen. Die Akkus sollen sich mit 20 bis 80 kW innerhalb von drei bis elf Stunden über das Combined Charging System CCS wieder aufladen lassen.

Daimler will in den kommenden Jahren alle Lkw- und Bus-Modelle seines Sortiments auch in einer Elektrovariante verkaufen. Einen Ausstieg bei Verbrennungsmotoren plant das Unternehmen nicht. Einen leichteren elektrischen Lkw namens Fuso eCanter übergab Daimler bereits Ende 2017 an Pilotkunden in Berlin. Der vollelektrische Lkw aus Daimlers Serienproduktion soll vor allem für den Zustellverkehr in Innenstädten geeignet sein.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 449€
  3. und The Crew 2 gratis erhalten

Dwalinn 23. Feb 2018

Woher kommt die Idee das es eins von Musk Buzz Worten bedarf um günstig herstellen zu...

DeathMD 22. Feb 2018

Sagt auch niemand, aber wenn bspw. auch Meyer ein Potential darin sieht und E-LKW bereits...

glacius 22. Feb 2018

Denke nicht das Daimler alleine deswegen Flottentests durchführt und ebenso wenig denke...


Folgen Sie uns
       


BMW i3s - Test

Er ist immer noch ein Hingucker: Der knallrote BWM i3s zieht die Blicke anderer Verkehrsteilnehmer auf sich. Doch man muss sich mit dem Hinschauen beeilen. Denn das kleine Elektroauto der Münchner ist mit 185 PS ziemlich flott in der Stadt unterwegs.

BMW i3s - Test Video aufrufen
In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
In eigener Sache
Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

  1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf
Volocopter 2X
Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

Cebit 2018 Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.
Von Nico Ernst

  1. Urban Air Mobility Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis
  2. Cityairbus Mit Siemens soll das Lufttaxi abheben
  3. Verkehr Porsche entwickelt Lufttaxi

Shift6m-Smartphone im Hands on: Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich
Shift6m-Smartphone im Hands on
Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich

Cebit 2018 Das deutsche Unternehmen Shift baut Smartphones, die mit dem Hintergedanken der Nachhaltigkeit entstehen. Das bedeutet für die Entwickler: faire Bezahlung der Werksarbeiter, wiederverwertbare Materialien und leicht zu öffnende Hardware. Außerdem gibt es auf jedes Gerät ein Rückgabepfand - interessant.
Von Oliver Nickel


      •  /