Abo
  • IT-Karriere:

eActros: Elektrischer Mercedes-Benz-Lkw fährt schon 2018

Mercedes-Benz eActros nennt Daimler seinen neuen Lkw, der rein elektrisch fahren soll. Das Fahrzeug wird laut Unternehmen 2018 in den Kundeneinsatz gehen. Die Reichweite von bis zu 200 km macht das Fahrzeug für den Verteilerverkehr sinnvoll einsetzbar.

Artikel veröffentlicht am ,
Mercedes-Benz eActros
Mercedes-Benz eActros (Bild: Daimler)

Ob mit oder ohne Dieselverbot - ein weiter wie bisher wird es auch bei Lkw nicht geben. Daher will Daimler als erstes Unternehmen mit dem eActros einen Lkw für den Verteilerverkehr auf den Markt bringen. Das Fahrzeug wird noch in diesem Jahr von Kunden erprobt und soll je nach Konfiguration bis zu 200 km fahren, bevor es aufgeladen werden muss.

Stellenmarkt
  1. über experteer GmbH, deutschlandweit
  2. Witzenmann GmbH, Pforzheim

Daimler lässt zehn Fahrzeuge in zwei Varianten mit 18 beziehungsweise 25 Tonnen Gesamtgewicht auf die Straße. Ausgewählte Kunden können das Fahrzeug auf seine Alltagstauglichkeit und Wirtschaftlichkeit unter realen Bedingungen testen. Der Lkw verfügt über eine Motorleistung von zweimal 125 kW und zweimal 485 Nm Drehmoment. Nach der Übersetzung werden daraus jeweils 11.000 Nm. Die Lithium-Ionen-Akkus kommen auf 240 kWh.

Die Entscheidung, das Fahrzeug noch in diesem Jahr in geringer Stückzahl zu testen, scheint kurzfristig getroffen worden sein - schließlich gibt es bisher kaum Infrastruktur für elektrische Lkw. "Deshalb bauen wir zunächst eine Innovationsflotte auf und begleiten die Erprobung im Logistikalltag unserer Kunden. Hieraus können wir dann ableiten, was in puncto Technik, Infrastruktur und Service noch zu tun ist, um unseren Mercedes-Benz eActros wettbewerbsfähig zu machen", sagte Martin Daum vom Daimler-AG-Vorstand.

Der eActros wird als Zwei- und Dreiachser angeboten. Die Kunden kommen aus Deutschland und der Schweiz und wollen mit dem Fahrzeug unterschiedliche Transportaufgaben von Lebens­mitteln bis zu Bau- und Werkstoffen lösen. Entsprechend werden unterschiedliche Aufbauten wie Kühlkoffer, Trockenkoffer, Silo oder Plane verwendet.

Die Pilotkunden testen die Fahrzeuge zwei Jahre lang. Ziel ist es, konkurrenzfähige Elektro-Lkw für den innerstädtischen schweren Verteilerverkehr ab 2021 in Serie zu bauen. Die Akkus sollen sich mit 20 bis 80 kW innerhalb von drei bis elf Stunden über das Combined Charging System CCS wieder aufladen lassen.

Daimler will in den kommenden Jahren alle Lkw- und Bus-Modelle seines Sortiments auch in einer Elektrovariante verkaufen. Einen Ausstieg bei Verbrennungsmotoren plant das Unternehmen nicht. Einen leichteren elektrischen Lkw namens Fuso eCanter übergab Daimler bereits Ende 2017 an Pilotkunden in Berlin. Der vollelektrische Lkw aus Daimlers Serienproduktion soll vor allem für den Zustellverkehr in Innenstädten geeignet sein.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 137,70€
  2. 44,99€
  3. (-72%) 8,30€
  4. 43,99€

Dwalinn 23. Feb 2018

Woher kommt die Idee das es eins von Musk Buzz Worten bedarf um günstig herstellen zu...

DeathMD 22. Feb 2018

Sagt auch niemand, aber wenn bspw. auch Meyer ein Potential darin sieht und E-LKW bereits...

glacius 22. Feb 2018

Denke nicht das Daimler alleine deswegen Flottentests durchführt und ebenso wenig denke...


Folgen Sie uns
       


HP Pavilion Gaming 15 - Fazit

Das Pavilion Gaming 15 ist für 1.000 Euro ein gut ausgestattetes und durchaus flottes Spiele-Notebook.

HP Pavilion Gaming 15 - Fazit Video aufrufen
Ryzen 7 3800X im Test: Der schluckt zu viel
Ryzen 7 3800X im Test
"Der schluckt zu viel"

Minimal mehr Takt, vor allem aber ein höheres Power-Budget für gestiegene Frequenzen unter Last: Das war unsere Vorstellung vor dem Test des Ryzen 7 3800X. Doch die Achtkern-CPU überrascht negativ, weil AMD es beim günstigeren 3700X bereits ziemlich gut meinte.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Agesa 1003abba Microcode-Update taktet Ryzen 3000 um 50 MHz höher
  2. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000
  3. Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test Picasso passt

Sonos Move im Test: Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos
Sonos Move im Test
Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos

Der Move von Sonos überzeugt durch Bluetooth und ist dank Akku und stabilem Gehäuse vorzüglich für den Außeneinsatz geeignet. Bei den Funktionen ist der Lautsprecher leider nicht so smart wie er sein könnte.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Multiroom-Lautsprecher Sonos-App spielt keine lokalen Inhalte mehr vom iPhone ab
  2. Smarter Lautsprecher Erster Sonos-Lautsprecher mit Akku und Bluetooth
  3. Soundbars Audiohersteller Teufel investiert in eigene Ladenkette

Astronomie: K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super
Astronomie
K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super

Die Realität sieht anders aus, als manche Überschrift vermuten lässt. Die neue Entdeckung von Wasser auf einem Exoplaneten deutet nicht auf Leben hin, dafür aber auf Probleme im Wissenschaftsbetrieb.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Interview Heino Falcke "Wir machen Wettermodelle für schwarze Löcher"

    •  /