• IT-Karriere:
  • Services:

EA8500: Linksys' MU-MIMO-Router kostet 300 Euro

Linksys' erster MU-MIMO-Router mit 802.11ac ist ein ziemlich teures Netzwerkgerät mit großzügiger WLAN-Ausstattung. Per 256QAM-Modulation verspricht Linksys zudem selbst für 802.11n-Verbindungen hohe Datenraten.

Artikel veröffentlicht am ,
Linksys' EA8500 beherrscht 4x4:4-WLAN entsprechend IEEE 802.11ac.
Linksys' EA8500 beherrscht 4x4:4-WLAN entsprechend IEEE 802.11ac. (Bild: Linksys)

Linksys hat seinen EA8500-Router vorgestellt, der auf Qualcomms neuen EFX-MU-MIMO-Chipsatz setzt. Für die lokalen Anschlüsse bietet er vier Gigabit-Ethernet-Anschlüsse und einen WAN-Port. Zudem hat das Gerät einen USB-3.0- und einen eSATA-USB-2.0-Kombianschluss. Ein Netzteil wird extern angeschlossen.

Stellenmarkt
  1. ekom21 - KGRZ Hessen, Darmstadt, Gießen, Kassel
  2. KKH Kaufmännische Krankenkasse, Hannover

Die vier WLAN-Antennen lassen sich abnehmen. Für den drahtlosen Netzwerkbetrieb unterstützt der Router EA8500 Dual-Band-WLAN nach 802.11a/n/ac (5 GHz) und 802.11b/g/n (2,4 GHz) sowie für die schnelle Verbindung WPS per Taster an der Rückseite.

  • Die Rückseite bietet 4 x 1GbE-Anschlüsse. (Bild: Linksys)
  • Dank 4 Antennen schafft der Router im ac-Betrieb 1,733 GBit/s Bruttodatendurchsatz. (Bild: Linksys)
  • Linksys' EA8500 (Bild: Linksys)
Die Rückseite bietet 4 x 1GbE-Anschlüsse. (Bild: Linksys)

Wie mit der Vorstellung der neuen 802.11ac-Wave-2-Chipsätze zu erwarten war, addiert auch Linksys fröhlich die Datenraten, um das Marketing zu vereinfachen. Vermarktet wird das Gerät als AC2600. Prinzipiell ist so eine Datenrate mit 802.11ac Wave 2 möglich, doch per ac-Funk wird sie nicht erreicht. Die Gesamtdatenrate von 2,533 GBit/s, hier wird also schon großzügig gerundet, teilt sich nämlich in den n-Betrieb und den ac-Betrieb auf. Via 802.11ac erreicht das Gerät 1,733 GBit/s, dank vier Antennen und vier Datenströmen (4x4:4) bei 80 MHz Kanalbandbreite.

Der Rest der Bandbreite verteilt sich auf den Betrieb via 802.11a/b/g/n. Die Maximalgeschwindigkeit mit dem 802.11n-Standard gibt Linksys mit 800 MBit/s an. Auch hier wird entweder im 2,4- oder im 5-GHz-Band die volle Antennenkonfiguration verwendet. Im 4x4:4-Betrieb wären aber eigentlich nur 600 MBit/s möglich. Deswegen nutzt Linksys auch im n-Betrieb die Modulationsstufe 256QAM statt 64QAM, was normalerweise üblich ist. 4x4:4 als auch 256QAM müssen Endgeräte aber beherrschen, sonst lässt sich die Datenrate nicht ausnutzen.

Im 802.11ac-Betrieb unterstützt der EA8500 MU-MIMO, um die Bandbreite auf verschiedene Clients zu verteilen, sofern diese sich mit der MU-MIMO-Fähigkeit beim Router melden.

Linksys EA8500 AC2600 wird bereits ausgeliefert. Der Preis liegt bei rund 300 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 1.069€
  2. 55€ (Vergleichspreis ca. 66€)
  3. 57€ (Vergleichspreis ca. 80€)

wire-less 12. Jun 2015

Richtig. Kein mir bekannter client mit 11n kann 256QAM. Wäre auch Blödsinn einen Chipsatz...


Folgen Sie uns
       


Drive Pilot der S-Klasse ausprobiert

Die neue S-Klasse von Mercedes-Benz soll erstmals dem Fahrer die Verantwortung im Stau abnehmen.

Drive Pilot der S-Klasse ausprobiert Video aufrufen
Data-Mining: Wertvolle Informationen aus Datenhaufen ziehen
Data-Mining
Wertvolle Informationen aus Datenhaufen ziehen

Betreiber von Onlineshops wollen wissen, was sich verkauft und was nicht. Mit Data-Mining lassen sich aus den gesammelten Daten über Kunden solche und andere nützliche Informationen ziehen. Es birgt aber auch Risiken.
Von Boris Mayer


    Elektromobilität: Diese E-Autos kommen 2021 auf den Markt
    Elektromobilität
    Diese E-Autos kommen 2021 auf den Markt

    2020 war ein erfolgreiches Jahr für die Elektromobilität. Dieser Trend wird sich fortsetzen: ein Überblick über die Neuerscheinungen 2021.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

    1. Prototyp vorgestellt VW-Laderoboter im R2D2-Style kommt zum Auto
    2. E-Auto VDA-Chefin fordert schnelleren Ausbau von Ladesäulen
    3. Dorfauto im Hunsrück Verkehrswende geht auch auf dem Land

    Blackwidow V3 im Test: Razers Tastaturklassiker mit dem Ping
    Blackwidow V3 im Test
    Razers Tastaturklassiker mit dem Ping

    Die neue Version der Blackwidow mit Razers eigenen Klickschaltern ist eine grundsolide Tastatur mit tollen Keycaps - der metallische Nachhall der Switches ist allerdings gewöhnungsbedürftig.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Gaming-Notebook Razer Blade 15 mit Geforce RTX 3080 und gestecktem RAM
    2. Project Brooklyn Razer zeigt skurrilen Gaming-Stuhl mit ausrollbarem OLED
    3. Razer Book 13 im Test Razer wird erwachsen

      •  /