Abo
  • IT-Karriere:

EA8500: Linksys' MU-MIMO-Router kostet 300 Euro

Linksys' erster MU-MIMO-Router mit 802.11ac ist ein ziemlich teures Netzwerkgerät mit großzügiger WLAN-Ausstattung. Per 256QAM-Modulation verspricht Linksys zudem selbst für 802.11n-Verbindungen hohe Datenraten.

Artikel veröffentlicht am ,
Linksys' EA8500 beherrscht 4x4:4-WLAN entsprechend IEEE 802.11ac.
Linksys' EA8500 beherrscht 4x4:4-WLAN entsprechend IEEE 802.11ac. (Bild: Linksys)

Linksys hat seinen EA8500-Router vorgestellt, der auf Qualcomms neuen EFX-MU-MIMO-Chipsatz setzt. Für die lokalen Anschlüsse bietet er vier Gigabit-Ethernet-Anschlüsse und einen WAN-Port. Zudem hat das Gerät einen USB-3.0- und einen eSATA-USB-2.0-Kombianschluss. Ein Netzteil wird extern angeschlossen.

Stellenmarkt
  1. Finanzbehörde - Personalabteilung Freie und Hansestadt Hamburg, Hamburg
  2. OMICRON electronics GmbH, Klaus, Bodenseeregion

Die vier WLAN-Antennen lassen sich abnehmen. Für den drahtlosen Netzwerkbetrieb unterstützt der Router EA8500 Dual-Band-WLAN nach 802.11a/n/ac (5 GHz) und 802.11b/g/n (2,4 GHz) sowie für die schnelle Verbindung WPS per Taster an der Rückseite.

  • Die Rückseite bietet 4 x 1GbE-Anschlüsse. (Bild: Linksys)
  • Dank 4 Antennen schafft der Router im ac-Betrieb 1,733 GBit/s Bruttodatendurchsatz. (Bild: Linksys)
  • Linksys' EA8500 (Bild: Linksys)
Die Rückseite bietet 4 x 1GbE-Anschlüsse. (Bild: Linksys)

Wie mit der Vorstellung der neuen 802.11ac-Wave-2-Chipsätze zu erwarten war, addiert auch Linksys fröhlich die Datenraten, um das Marketing zu vereinfachen. Vermarktet wird das Gerät als AC2600. Prinzipiell ist so eine Datenrate mit 802.11ac Wave 2 möglich, doch per ac-Funk wird sie nicht erreicht. Die Gesamtdatenrate von 2,533 GBit/s, hier wird also schon großzügig gerundet, teilt sich nämlich in den n-Betrieb und den ac-Betrieb auf. Via 802.11ac erreicht das Gerät 1,733 GBit/s, dank vier Antennen und vier Datenströmen (4x4:4) bei 80 MHz Kanalbandbreite.

Der Rest der Bandbreite verteilt sich auf den Betrieb via 802.11a/b/g/n. Die Maximalgeschwindigkeit mit dem 802.11n-Standard gibt Linksys mit 800 MBit/s an. Auch hier wird entweder im 2,4- oder im 5-GHz-Band die volle Antennenkonfiguration verwendet. Im 4x4:4-Betrieb wären aber eigentlich nur 600 MBit/s möglich. Deswegen nutzt Linksys auch im n-Betrieb die Modulationsstufe 256QAM statt 64QAM, was normalerweise üblich ist. 4x4:4 als auch 256QAM müssen Endgeräte aber beherrschen, sonst lässt sich die Datenrate nicht ausnutzen.

Im 802.11ac-Betrieb unterstützt der EA8500 MU-MIMO, um die Bandbreite auf verschiedene Clients zu verteilen, sofern diese sich mit der MU-MIMO-Fähigkeit beim Router melden.

Linksys EA8500 AC2600 wird bereits ausgeliefert. Der Preis liegt bei rund 300 Euro.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 349,00€
  2. 144,90€ + Versand
  3. 529,00€

wire-less 12. Jun 2015

Richtig. Kein mir bekannter client mit 11n kann 256QAM. Wäre auch Blödsinn einen Chipsatz...


Folgen Sie uns
       


Backup per Band angesehen

Das Rattern des Roboterarms und Rauschen der Klimaanlage: Golem.de hat sich Bandlaufwerke in Aktion beim Geoforschungszentrum Potsdam angeschaut. Das Ziel: zu erfahren, was die 60 Jahre alte Technik noch immer sinnvoll macht.

Backup per Band angesehen Video aufrufen
Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps
  2. Nahverkehr Google verbessert Öffi-Navigation in Maps
  3. Google Maps-Nutzer können öffentliche Veranstaltungen erstellen

    •  /