Abo
  • Services:

EA Sports: Virtuelle Bundesliga in Fifa 13

Die Deutsche Fußball Liga (DFL) und EA Sports wollen ab der Veröffentlichung von Fifa 13 eine virtuelle Bundesliga ausrichten. Auch echte Profifußballer sind dabei.

Artikel veröffentlicht am ,
Fifa 13
Fifa 13 (Bild: EA Sports)

Selbst der größte Anhänger von Fußballspielen rechnet wohl kaum damit, so etwas wie die Bundesliga-Meisterschaft zu gewinnen. Das ändert sich zumindest etwas: Die Deutsche Fußball Liga (DFL) und EA Sports wollen mit der offiziellen Virtuellen Bundesliga den Fans in Deutschland, Österreich und der Schweiz die Möglichkeiten bieten, auf Playstation 3 und Xbox 360 um die Meisterschaft zu kicken und eine Trophäe zu gewinnen.

Stellenmarkt
  1. Limbach Gruppe SE - Niederlassung H&S, Rüsselsheim
  2. Bosch Software Innovations GmbH, Waiblingen

Das Ganze basiert auf dem Spielmodus Head-to-Head-Season, der mit Fifa 12 eingeführt wurde. Jeden Monat qualifizieren sich die Topplatzierten der Gesamtrangliste für ein großes Livefinale. Dazu kommen die Topplatzierten der jeweiligen Clubrangliste sowie die Gewinner von vier offiziellen Offlineturnieren. Der offizielle Meister der Virtuellen Bundesliga wird dann von der DFL und EA Sports mit einer durch die DFL eigens gefertigten Trophäe ausgezeichnet.

Damit alle Fußballfans die gleiche Chance haben, werden die Spielstärken aller Teams innerhalb des Spielmodus angeglichen, so dass nur die tatsächlichen Spielfähigkeiten den Unterschied machen.

Am 1. Oktober startet die offizielle Virtuelle Bundesliga in Fifa 13, sie läuft bis Ende März 2013. Fans können sich bereits bei der Veröffentlichung von Fifa 13 am 27. September 2012 mit dem Virtuelle-Bundesliga-Spielmodus vertraut machen und im Vorfeld Freundschaftsspiele absolvieren, die allerdings keinen Einfluss auf die Meisterschaft haben.

Die Virtuelle Bundesliga soll in die offizielle Webseite der DFL integriert werden. Alle Resultate der monatlichen Turniere, Informationen zum Spielmodus und den Aktivitäten der Virtuelle-Bundesliga-Botschafter sowie zu Live-Qualifikationsturnieren sind dort zu finden. Dazu haben außerdem alle 18 Teams der Bundesliga offizielle Botschafter für die Virtuelle Bundesliga ernannt. Unter anderem sind das Außenverteidiger David Alaba von FC Bayern München, Du-Ri Cha (Fortuna Düsseldorf), Eren Derdiyok (TSG 1899 Hoffenheim), Sebastian Langkamp (FC Augsburg) und Marc-André ter Stegen (Borussia Mönchengladbach).



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. The Hateful 8 Blu-ray, Hacksaw Ridge Blu-ray, Unlocked Blu-ray, Ziemlich beste Freunde Blu...
  2. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  3. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  4. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

markjosol 27. Nov 2013

immer gesagt haben, dass esport "in den nächsten jahren" rießig werden wird. ist...

markjosol 27. Nov 2013

bei den restlichen Vereinen der Virtuelle-Bundesliga-Botschafter ist...

Baron Münchhausen. 11. Sep 2012

Wer bei so einem crap mitmacht ist selber schuld.

sofias 14. Aug 2012

siehe video. nicht das es mich besonder tangieren würde, aber ich dachte moderne...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Ideapad 720S - Test (AMD vs. Intel)

Wir vergleichen Lenovos Ideapad 720S mit AMDs Ryzen 7 und Intels Core i5.

Lenovo Ideapad 720S - Test (AMD vs. Intel) Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  2. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen
  3. DSGVO Zuckerberg will EU-Datenschutz nicht weltweit anwenden

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

    •  /