Abo
  • Services:

EA Sports: Free-to-Play-Fußball mit Fifa World

Ab sofort können auch deutsche Fußballfans in Fifa World antreten: Das Free-to-Play-Spiel setzt auf den Ultimate-Team-Modus - und auf 16.000 offiziell lizenzierte Athleten.

Artikel veröffentlicht am ,
Fifa World
Fifa World (Bild: EA Sports)

In Ländern wie Brasilien und Russland gibt es Fifa World schon länger, jetzt können auch deutsche Fußballfans in der Open Beta antreten. Das Free-to-Play-Spiel basiert auf der Engine von Fifa 12. Erhältlich ist der rund 2 GByte große Client auf der offiziellen Webseite.

Stellenmarkt
  1. Stadt Waldkirch, Waldkirch
  2. State Street Bank International GmbH, München

Fifa World bietet mehrere Modi auch für Einzelspieler, die allerdings ebenfalls online sein müssen. Der eigentliche Kern ist aber das bereits aus den Konsolen- und PC-Vollpreis-Fifas bekannte Ultimate Team, bei dem Spieler ihre Mannschaft aufbauen und dann gegen andere antreten.

Im Gespräch mit Golem.de sagte EA Sports, dass die Echtwelt-Fußballereignisse stark einbezogen werden sollen. Wenn etwa wie am vergangenen Wochenende ein umstrittenes Tor im DFB-Pokal-Endspiel nicht gegeben wurde, könnte es einen Erfolg dafür geben, mit dem betroffenen Torschützen innerhalb eines Zeitlimits das 1:0 zu schießen.

Fifa World wird zwar im Sportspiele-Studio von Electronic Arts in Vancouver entwickelt, für derartige Extras sind allerdings Community Manager in Europa zuständig. Der Lizenzumfang entspricht den anderen Fifa-Titeln von EA, es gibt also 16.000 Spieler in 600 Clubs aus 30 Ligen.

In Ultimate Team ist die Anzahl der Spiele nicht limitiert. Im Spielmodus Seasons kann man kostenlos bis zu zehn Matches am Tag spielen. Wer öfter antreten möchte, kann sich Match-Credits kaufen. Die dafür erforderlichen Fifa-Punkte sind in Sets ab rund einem Euro erhältlich. Eine Partie dauert um die sechs Minuten.

Die Technik soll bis zum Ende der Beta und damit zum offiziellen Start weiter verbessert werden. Unter anderem soll es möglich werden, die Tastatur frei zu belegen, und auch bei der Grafik soll sich noch einiges tun. Eine Umsetzung für Konsolen ist derzeit nicht geplant.

Nachtrag vom 21. Mai 2014, 14:05 Uhr

Wir haben einige Angaben zu den kostenpflichtigen Elementen und zur Dauer der Partien direkt im Text korrigiert.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

Phreeze 21. Mai 2014

genau das. Früher hat man das ne "DEMO" genannt.


Folgen Sie uns
       


Huawei Matebook X Pro - Test

Das Matebook X Pro ist ein gutes 14-Zoll-Ultrabook mit sinnvollen Anschlüssen, guten Eingabegeräten sowie Intel-Quadcore und dedizierter Geforce-Grafik. Die eigenwillige Kamera aber gefällt nicht jedem.

Huawei Matebook X Pro - Test Video aufrufen
32-Kern-CPU: Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
32-Kern-CPU
Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser

Auch wenn AMDs neuer Threadripper 2990WX mit 32 CPU-Kernen sich definitiv nicht primär an Spieler richtet, taugt er für Games. Kombiniert mit einer Geforce-Grafikkarte bricht die Bildrate allerdings teils massiv ein, mit einem Radeon-Modell hingegen nur sehr selten.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  2. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole
  3. Hygon Dhyana China baut CPUs mit AMDs Zen-Technik

OLKB Planck im Test: Winzig, gerade, programmierbar - gut!
OLKB Planck im Test
Winzig, gerade, programmierbar - gut!

Wem 60-Prozent-Tastaturen wie die Vortex Poker 3 noch zu groß sind, der kann es mal mit 40 Prozent versuchen: Mit der voll programmierbaren Planck müssen wir anders als erwartet keine Abstriche machen - aber eine Umgewöhnung und die Einarbeitung in die Programmierung sind erforderlich.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern
  2. Kailh KS-Switch im Test Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
  3. Apple-Patentantrag Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören

Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Threadripper 2990X AMDs 32-Kerner soll mit 4,2 GHz laufen
  2. AMD Threadripper v2 mit 32 Kernen erscheint im Sommer 2018
  3. Raven Ridge AMDs Athlon kehrt zurück

    •  /