• IT-Karriere:
  • Services:

EA-Pressekonferenz: Shadow Realms und Merkels lange Nase

Neue Torhüter in Fifa 15 und ein Online-Action-Rollenspiel namens Shadow Realms von Bioware waren einige der Neuheiten, die Electronic Arts vorgestellt hat. Außerdem hat der Publisher in Sims 4 die Nase der Kanzlerin langgezogen.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork des Shadowlord aus Shadow Realms
Artwork des Shadowlord aus Shadow Realms (Bild: Electronic Arts)

Schon seit einigen Tagen bereitet Electronic Arts die Ankündigung eines neuen Spiels von Bioware vor, jetzt gibt es Details. Es heißt - wie erwartet - Shadow Realms und ist ein Online-Action-Rollenspiel, bei dem vier Spieler in abgeschlossenen, wohl recht episodenhaft gehaltenen Missionen gegen einen ebenfalls vom Spieler gesteuerten Bösewicht namens Shadowlord antreten.

Stellenmarkt
  1. Modis, Karlsruhe
  2. ITERGO Informationstechnologie GmbH, Düsseldorf

Shadow Realms spielt in einem modernen Szenario, bietet aber viele Fantasy-Elemente, etwa Magie. Wer nicht als Shadowlord antritt, wählt zwischen Klassen wie Zauberer, Priester, Fernkämpfer oder Schurke. Das Spiel soll 2015 für Windows-PC erscheinen, eine Alpha soll bereits im September 2014 nach Anmeldung auf der offiziellen Webseite starten. Über das Geschäftsmodell hat sich EA in Köln ausgeschwiegen, was wohl ein Zeichen für Free-to-Play ist.

Kurz ist EA außerdem auf ein Moba eingegangen, das ebenfalls bei Bioware entsteht und den Namen Dawngate trägt. Wer nicht schon mit Dota 2 beschäftigt ist, kann sich auf der offiziellen Seite für die Beta anmelden.

Den wohl größten Raum während der Pressekonferenz von Electronic Arts nahm die Präsentation von Die Sims 4 ein. Das Entwicklerstudio Maxis hat unter anderem eine halbwegs lebensechte Nachbildung von Bundeskanzlerin Merkel gebaut - und zog ihr kurz die Nase in die Länge. Sehr in die Länge zog sich dann allerdings auch die Vorstellung neuer Funktionen, etwa einer Galerie mit Sims, Räumen und anderen Inhalten, die Spieler erstellen und dann zum Austausch ins Internet stellen können. Wer mag, kann sich sofort eine Demoversion des Charaktereditors "Erstelle einen Sim" über Origin auf den PC laden.

Bei Fifa 15 ging es in erster Linie um die Torhüter. Angeblich rund zwei Jahre lang hat das Entwicklerstudio von EA Sports in Kanada an den neuen Keepern und ihrer KI gearbeitet. Die computergesteuerten Manuel Neuers und Kollegen sollen deutlich schneller und glaubwürdiger auf Schüsse reagieren und wesentlich aktiver auf dem Platz mitspielen. Der Online-Ableger Fifa World soll Ende 2014 eine neue Engine mit besserer Grafik und KI erhalten.

Auch NHL 15 hat der Publisher gezeigt - das erste Hockeyspiel für die neuen Konsolen Playstation 4 und Xbox One. Auffällig sind vor allem die aufwendig animierten Stadien, in denen angeblich 9.000 von Hand animierte, teils aufwendig verkleidete und geschminkte Fans jubeln oder schimpfen.

Von dem auf 2015 verschobenen Battlefield Hardline hat EA ausführlich den Solomodus präsentiert, in dem Spieler als Detective Nick Mendoza antreten, der von einem Kumpel namens Boomer begleitet wird. Die vorgestellte Mission hat einen spannenderen Eindruck hinterlassen als zuletzt die etwas generischen Soldatenaufträge der Serie. EA hat außerdem angekündigt, dass es demnächst einen weiteren Betatest des Multiplayermodus geben wird.

Auch eine längere Quest von Dragon Age Inquisition hat EA vorgeführt. Dabei war in der schön aussehenden Fantasywelt der Kampf gegen Barbaren zu sehen, vor allem die Vegetation sowie die schicken Kämpfe haben einen guten Eindruck hinterlassen. Laut Entwickler Bioware bietet Inquisition, das im November 2014 erscheint, übrigens rund 150 Stunden an Spielinhalten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 30,00€
  2. (aktuell u. a. Xiaomi Mi Note 10 128GB Handy für 499,00€ und HP 25x LED-Monitor für 179,90€)
  3. (u. a. Battlefield V für 21,49€ und Star Wars Jedi: Fallen Order für 52,99€)
  4. (u. a. Quantum Break für 7,99€ und The Flame in the Flood für 2,99€)

M.Kessel 14. Aug 2014

Ja. Deswegen ist es für mich auch nicht schwer, diese Spiele zu meiden. Solange sie es...

Sharkuu 13. Aug 2014

beide bei hunt oder wie das ding von crytek heiß? ich glaub ja, das gab ne anonyme idee...

TheBlackOne 13. Aug 2014

... sondern von Waystone Games. /eot


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Laptop 3 (15 Zoll) - Hands on

Der Surface Laptop 3 ist eine kleine, aber feine Verbesserung zum Vorgänger. Er bekommt ein größeres Trackpad, eine bessere Tastatur und ein größeres 15-Zoll-Display. Es bleiben die wenigen Anschlüsse.

Microsoft Surface Laptop 3 (15 Zoll) - Hands on Video aufrufen
Tesla-Fabrik in Brandenburg: Remote, Germany
Tesla-Fabrik in Brandenburg
Remote, Germany

Elon Musk steht auf Berlin, doch industrielle Großprojekte sind nicht die Stärke der Region. Ausgerechnet in die Nähe der ewigen Flughafen-Baustelle BER will Tesla seine Gigafactory 4 platzieren. Was spricht für und gegen den Standort Berlin/Brandenburg?
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Gigafactory Tesla soll 4 Milliarden Euro in Brandenburg investieren
  2. 7.000 Arbeitsplätze Tesla will Gigafactory bei Berlin bauen
  3. Irreführende Angaben Wettbewerbszentrale verklagt Tesla wegen Autopilot-Werbung

Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

    •  /