E3 Bethesda: Von Auftragskillern und Commander Keen

Zwei Auftragskiller in einer Zeitschleife, die Wiederkehr des Klassikers Commander Keen als Mobile Game: Bethesda hat neue Spiele vorgestellt. id Software präsentierte neben Doom Eternal auch eine besondere, für Entwickler und Publisher gedachte neue Technologie.

Artikel veröffentlicht am ,
Bethesda auf der E3 2019 in Los Angeles
Bethesda auf der E3 2019 in Los Angeles (Bild: Bethesda)

Um das für viele Fans Wichtigste gleich zu sagen: Bethesda hat auf seiner Pressekonferenz im Rahmen der E3 2019 genau einen Satz über die Rollenspiele Starfield und The Elder Scrolls 6 verloren - mit dem Inhalt, dass die Entwickler an beiden Projekten arbeiten. Das war es, sonst war von beiden Spielen nichts zu sehen oder zu hören. Die wichtigste Neuankündigung war ein Actionspiel namens Deathloop, an dem das französische Entwicklerstudio Arkane arbeitet.

Stellenmarkt
  1. Linux-Systemadministrator*in (m/w/d)
    LexCom Informationssysteme GmbH, München
  2. Web DevOps Engineer - Beschäftigte*r in der IT-Systemtechnik (d/m/w)
    Technische Universität Berlin, Berlin
Detailsuche

Darin geht es um zwei Auftragskiller, die sich gegenseitig bekämpfen, sowie offenbar auch um eine Zeitschleife. Die beiden Protagonisten heißen Julianna und Colt, einer der beiden will die Zeitschleife stoppen, der andere will sie aufrechterhalten. Das ist im Grunde auch alles, was über das Spiel bekannt ist. Einen Erscheinungstermin hat Bethesda nicht genannt.

Die zweite Neuankündigung heißt Ghostwire Tokyo, dabei handelt es sich um das neue Werk von Tango Gameworks, die zuvor die beiden gelungenen Horrorabenteuer The Evil Within für Bethesda produziert haben. Sehr viel ist über das neue Programm nicht bekannt, außer dass es weniger Grusel und mehr Mystery sein soll und von plötzlich in Tokio verschwindenden Menschen handelt. Auch hier gibt es noch keinen Erscheinungstermin.

Die dritte Ankündigung greift eine alte Marke von id Software auf, nämlich Commander Keen. Die Neuauflage erscheint als kostenloser Download für iOS und Android, im Mittelpunkt stehen die Hauptfiguren Billy und Billie, die gegen Außerirdische kämpfen. Das Ganze ist ein kunterbuntes Actionspektakel, das sich wohl eher an eine jüngere Zielgruppe richtet. Der Softlaunch ist für Sommer 2019 geplant, weitere Details - etwa zu den Regionen - liegen noch nicht vor.

Golem Karrierewelt
  1. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    08./09.09.2022, virtuell
  2. IT-Sicherheit für Webentwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14./15.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Wer sich bei all den vagen Terminen fragt, wann es denn vielleicht mal in absehbarer Zeit etwas Spielbares von Bethesda gibt: Das dauert gar nicht mehr so lange. Am 26. Juli 2019 soll Wolfenstein Youngblood erscheinen, der seit der ersten Ankündigung kräftig erweiterte nächste Serienteil. Diesmal stehen die Zwillingstöchter von B.J. Blazkowicz im Mittelpunkt. In der Kampagne kann man wahlweise alleine antreten, dann wird der zweite Zwilling vom Computer gesteuert. Oder man kämpft gemeinsam mit einem Kumpel im Koopmodus.

Neben Youngblood erscheint im Juli auch Wolfenstein Cyberpilot, ein Virtual-Reality-Actionspiel für Playstation VR. Darin übernimmt man die Rolle eines Hackers, der für den französischen Widerstand die Kontrolle über Panzer und andere Superwaffen des Naziregimes übernimmt und damit gegen die eigentlichen Besitzer kämpft.

Das wichtigste Spiel bei der Präsentation war allerdings Doom Eternal, das Golem.de bereits vorher ausführlich anspielen konnte. Auf der E3 2019 hat id Software ein paar Details über den Multiplayermodus verraten: Eine Neuheit ist der Battlemode, in dem zwei Spieler gemeinsam als Dämonen gegen den Helden der Kampagne antreten. Während dieser Slayer wohl die besseren Waffen hat, dürfen die Dämonen allerlei Extrafähigkeiten einsetzen und etwa KI-gesteuerte Zusatzdämonen beschwören.

Neben Doom Eternal hat id Software noch etwas vorgestellt, nämlich eine Streamingtechnologie namens Orion. Die kurze Präsentation richtete sich primär an andere Entwickler und Publisher, die die durch Patente geschützten Algorithmen lizenzieren können. Laut id Software funktioniert Orion - anders als etwa Stadia von Google - ohne spezielle Hardware, sondern wird direkt in die Engine eingebaut.

Ein SDK ist verfügbar, laut id sollen mit Orion rund 20 Prozent höhere Bildraten möglich und 40 Prozent weniger Bandbreite als bei anderen Verfahren nötig sein. Das Ganze ist wohl eher als Ergänzung und nicht als Konkurrenz für andere Verfahren gedacht, unter anderem soll es auch mit Stadia funktionieren; bei dessen Präsentation im März 2019 war Doom Eternal eines der Anwendungsbeispiele von Google.

Neben diesen Neuheiten hat Bethesda für seine aktuell laufenden Titel größere und kleinere Erweiterungen und Verbesserungen angekündigt. Für The Elder Scrolls Blades wird es unter anderem einen neuen Drachen sowie später im Jahr einen Player-versus-Player-Modus (PvP) geben. Fallout 76 bekommt einen interessant klingenden Battle-Royale-Survivalmodus, Rage 2 neue Cheatcodes - darunter Low Gravity - und The Elder Scrolls Online gleich mehrere Zusatzinhalte rund um Drachen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


the_doctor 11. Jun 2019

übrigens auch für die Switch, somit kann man auch unterwegs Spass damit haben :-)

Manto82 11. Jun 2019

... und ein neues "echtes" Fallout. Wieder mal ein richtig schönes Postapokalypse RPG...

aLpenbog 11. Jun 2019

Warum sie das machen? Geld. Die Zielgruppe ist man mit 30-40 Jahren eben nicht mehr. Die...

Vaako 10. Jun 2019

Jo hätten sie sich wirklich sparen können ausser fuer die Leute die Doom mögen war da...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
TADF Technologie
Samsung kauft Cynora in Bruchsal und entlässt alle

Der Cynora-Chef wollte das deutsche Start-up zum Einhorn entwickeln. Nun wurden die Patente und die TADF-Technologie von Samsung für 300 Millionen Dollar gekauft und das Unternehmen zerschlagen.

TADF Technologie: Samsung kauft Cynora in Bruchsal und entlässt alle
Artikel
  1. Brandenburg: Verteiler von DNS:Net überhitzt wegen Telekom-Werbebanner
    Brandenburg
    Verteiler von DNS:Net überhitzt wegen Telekom-Werbebanner

    Bei DNS:Net kam es in dieser Woche bei starker Hitze zu einem Netzausfall in einem Ort. Schuld sei ein Werbebanner der Konkurrenz gewesen.

  2. Entwicklerstudio: Blizzard kauft Proletariat Inc.
    Entwicklerstudio
    Blizzard kauft Proletariat Inc.

    Das Entwicklerstudio Proletariat Inc. schließt sein gelungenes Fantasy-Onlinespiel Spellbreak - und arbeitet künftig an World of Warcraft.

  3. Elektroauto: Hyundai Ioniq 6 bekommt ein stromlininienförmiges Design
    Elektroauto
    Hyundai Ioniq 6 bekommt ein stromlininienförmiges Design

    Hyundai hat das Design des Ioniq 6 gezeigt. Mit einer aerodynamischen Karosserie und einem Innenraum mit Wohlfühlambiente soll das Elektroauto Kunden von Tesla abwerben.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PNY RTX 3080 12GB günstig wie nie: 929€ • MindStar (MSI RX 6700 XT 499€, G.Skill DDR4-3600 32GB 165€, AMD Ryzen 9 5900X 375€) • Nur noch heute: NBB Black Week • Top-TVs bis 53% Rabatt • Top-Gaming-PC mit AMD Ryzen 7 RTX 3070 Ti 1.700€ • Samsung Galaxy S20 FE 5G 128GB 359€ [Werbung]
    •  /