Abo
  • Services:

E3-1500M v5: Intel bringt erstmals Xeon-Chips für Notebooks

Bisher gab es sie nur für stationäre Rechner, nun auch für unterwegs: Intel hat Xeon-Prozessoren angekündigt, die in mobilen Workstations eingesetzt werden. Die Skylake-Chips stecken in Geräten wie Lenovos Thinkpad P50 mit 4K-Display und 64 GByte DDR4-Speicher.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Thinkpad P50 ist eine der ersten mobilen Workstations mit einem Skylake-Xeon.
Das Thinkpad P50 ist eine der ersten mobilen Workstations mit einem Skylake-Xeon. (Bild: Lenovo)

In einem unscheinbaren Blogeintrag hat Intel die ersten Xeon-Prozessoren für Notebooks überhaupt angekündigt. Bisher waren solche Chips einzig in gesockelter Bauweise für stationäre Workstations bis hin zu Supercomputern erhältlich, nicht aber für unterwegs. Zu den Vorteilen der neuen Mobile-Xeons gehört die Unterstützung einer Speicherfehlerkorrektur (ECC) für den DDR4-RAM und der vPro-Technologie zur Fernwartung.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Grasbrunn
  2. Bosch Gruppe, Abstatt

Die Xeon E3-1500M v5 basieren wie der von uns getestete Core i7-6700K auf der aktuellen Skylake-Mikroarchitektur, viel mehr Details aber wollte Intel bisher nicht verraten. Eine ältere Meldung und Lenovos Vorstellung der Thinkpad-Workstations P70 und P50 geben uns aber die Möglichkeit, die neuen Xeons einzuordnen. Die beiden Modelle E3-1535M v5 und E3-1505M v5 werden Skylake-H zugeordnet, sind also Vierkerner mit 2 bis 3 GHz Takt und sie unterstützen höchstwahrscheinlich Hyperthreading. Statt DDR3- wird DDR4-Speicher eingesetzt und anders als bei Consumer-Chips unterstützen die Mobile-Xeons erstmals eine Fehlerkorrektur (ECC) in Notebooks.

Intel bewirbt Systeme mit den neuen Xeons weiterhin mit Thunderbolt 3. Diese Schnittstelle nutzt den USB-Stecker Typ C und unterstützt neben USB 3.1 auch Displayport für 4K-Monitore und schnelleres Thunderbolt für externe SSDs. Die Xeons und die beiden Thinkpad-Workstations sollen im vierten Quartal 2015 erhältlich sein. Das Thinkpad P50 (15,6 Zoll) kostet mindestens 1.600 und das P70 (17 Zoll) mindestens 2.000 US-Dollar.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Far Cry 5, Skyrim Special Edition, Tekken 7, The Witcher 3, Ghost Recon Wildlands...
  2. (u. a. Conjuring 2, Hacksaw Ridge, Snowden, The Accountant)
  3. (u. a. Steelseries Arctis 5 Headset 79,90€, VU+Solo 2 SAT-Receiver 164,90€, Intenso 960-GB-SSD...
  4. (heute u. a. UHD-Fernseher von Samsung, Kameraobjektive, Büro- und Gamingstühle, Produkte von TP...

Lala Satalin... 11. Aug 2015

Nicht wirklich. Die Xeons haben deutlich geringere Taktraten. Und den maximalen Turbo...

DY 11. Aug 2015

in 14nm sollte da ein kleiner Sprung nach oben möglich sein.


Folgen Sie uns
       


Analyse zum Apple-Event - Golem.de live

Die Golem.de-Redakteure Tobias Költzsch und Michael Wieczorek besprechen die drei neuen iPhones und die Neuerungen bei der Apple Watch 4.

Analyse zum Apple-Event - Golem.de live Video aufrufen
Sky Ticket mit TV Stick im Test: Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser
Sky Ticket mit TV Stick im Test
Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser

Gute Inhalte, aber grauenhafte Bedienung: So war Sky Ticket bisher. Die neue Version macht vieles besser, und mit dem Sky Ticket Stick lässt sich der Pay-TV-Sender kostengünstig auf den Fernseher bringen. Besser geht es aber immer noch.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Comcast Bezahlsender Sky für 38,8 Milliarden US-Dollar verkauft
  2. Videostreaming Wiederholte Sky-Ausfälle verärgern Kunden
  3. Sky Ticket TV Stick Sky verteilt Streamingstick de facto kostenlos

Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

Segelflug: Die Höhenflieger
Segelflug
Die Höhenflieger

In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
  2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
  3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

    •  /