• IT-Karriere:
  • Services:

E3-1500M v5: Intel bringt erstmals Xeon-Chips für Notebooks

Bisher gab es sie nur für stationäre Rechner, nun auch für unterwegs: Intel hat Xeon-Prozessoren angekündigt, die in mobilen Workstations eingesetzt werden. Die Skylake-Chips stecken in Geräten wie Lenovos Thinkpad P50 mit 4K-Display und 64 GByte DDR4-Speicher.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Thinkpad P50 ist eine der ersten mobilen Workstations mit einem Skylake-Xeon.
Das Thinkpad P50 ist eine der ersten mobilen Workstations mit einem Skylake-Xeon. (Bild: Lenovo)

In einem unscheinbaren Blogeintrag hat Intel die ersten Xeon-Prozessoren für Notebooks überhaupt angekündigt. Bisher waren solche Chips einzig in gesockelter Bauweise für stationäre Workstations bis hin zu Supercomputern erhältlich, nicht aber für unterwegs. Zu den Vorteilen der neuen Mobile-Xeons gehört die Unterstützung einer Speicherfehlerkorrektur (ECC) für den DDR4-RAM und der vPro-Technologie zur Fernwartung.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS, Erlangen
  2. Concardis GmbH, Eschborn

Die Xeon E3-1500M v5 basieren wie der von uns getestete Core i7-6700K auf der aktuellen Skylake-Mikroarchitektur, viel mehr Details aber wollte Intel bisher nicht verraten. Eine ältere Meldung und Lenovos Vorstellung der Thinkpad-Workstations P70 und P50 geben uns aber die Möglichkeit, die neuen Xeons einzuordnen. Die beiden Modelle E3-1535M v5 und E3-1505M v5 werden Skylake-H zugeordnet, sind also Vierkerner mit 2 bis 3 GHz Takt und sie unterstützen höchstwahrscheinlich Hyperthreading. Statt DDR3- wird DDR4-Speicher eingesetzt und anders als bei Consumer-Chips unterstützen die Mobile-Xeons erstmals eine Fehlerkorrektur (ECC) in Notebooks.

Intel bewirbt Systeme mit den neuen Xeons weiterhin mit Thunderbolt 3. Diese Schnittstelle nutzt den USB-Stecker Typ C und unterstützt neben USB 3.1 auch Displayport für 4K-Monitore und schnelleres Thunderbolt für externe SSDs. Die Xeons und die beiden Thinkpad-Workstations sollen im vierten Quartal 2015 erhältlich sein. Das Thinkpad P50 (15,6 Zoll) kostet mindestens 1.600 und das P70 (17 Zoll) mindestens 2.000 US-Dollar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Lala Satalin... 11. Aug 2015

Nicht wirklich. Die Xeons haben deutlich geringere Taktraten. Und den maximalen Turbo...

Anonymer Nutzer 11. Aug 2015

in 14nm sollte da ein kleiner Sprung nach oben möglich sein.


Folgen Sie uns
       


VW-Elektroautos aus Zwickau - Bericht

Der Volkswagen-Konzern will ab 2020 in Zwickau nur noch Elektroautos bauen - wir haben uns die Umstellung angesehen.

VW-Elektroautos aus Zwickau - Bericht Video aufrufen
Star Wars Jedi Fallen Order im Test: Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf
Star Wars Jedi Fallen Order im Test
Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf

Sympathische Hauptfigur plus Star-Wars-Story - da sollte wenig schiefgehen! Nicht ganz: Jedi Fallen Order bietet zwar ein stimmungsvolles Abenteuer. Allerdings kämpfen Sternenkrieger auch mit fragwürdigen Designentscheidungen und verwirrend aufgebauten Umgebungen.
Von Peter Steinlechner

  1. Star Wars Jedi Fallen Order Mächtige und nicht so mächtige Besonderheiten

Indiegames-Rundschau: Der letzte Kampf des alten Cops
Indiegames-Rundschau
Der letzte Kampf des alten Cops

Rollenspiel deluxe mit einem abgehalfterten Polizisten in Disco Elysium, unmöglich-verdrehte Architektur in Manifold Garden und eine höllische Feier in Afterparty: Golem.de stellt die aktuellen Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Killer trifft Gans
  2. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln
  3. Indiegames-Rundschau Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Disney korrigiert falsches Seitenverhältnis bei den Simpsons
  2. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  3. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte

    •  /