Abo
  • IT-Karriere:

E-Tron Vision Gran Turismo: Audi fährt von der Playstation auf die Rennstrecke

Audi hat den E-Tron Vision Gran Turismo eigentlich für die Playstation 4 als virtuelles Modell für das Game Gran Turismo entwickelt, doch nun wird aus dem Computerspiel Realität: Audi baut das Elektrorennfahrzeug für die Formel E.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Audi E-Tron Vision Gran Turismo
Audi E-Tron Vision Gran Turismo (Bild: Audi)

Ein Fantasiefahrzeug wird Realität: Audi baut den E-Tron Vision Gran Turismo als Renntaxi für die Formel E. Das Fahrzeug wird erstmals am 14. April in Rom zu sehen sein. Das Einzelstück wurde im Audi-Vorseriencenter in elf Monaten entwickelt und gefertigt. Vorbild war der Audi E-Tron Vision Gran Turismo aus dem Spiel Gran Turismo, der zum 15. Jubiläum des Spiels erschien. Neben Audi entwickelten auch andere Automobilhersteller dafür virtuelle Rennautos, die anschließend im Maßstab 1:1 gebaut und auf Messen präsentiert wurden. Audi ging indes einen Schritt weiter und baute ein voll funktionsfähiges Auto.

Stellenmarkt
  1. Scheer GmbH, deutschlandweit
  2. HARDY REMAGEN GMBH & CO.KG, Hürth

Der Audi E-Tron Vision Gran Turismo verfügt über einen permanenten Allradantrieb. Drei je 200 kW starke Elektromotoren treiben das Fahrzeug an. Zwei Motoren bewegen die Hinterachse, der dritte die Vorderachse. Die Systemleistung liegt bei 600 kW (815 PS). Das Fahrzeug beschleunigt laut Hersteller von 0 auf 100 km/h in weniger als 2,5 Sekunden.

Der Elektrorennwagen greift Designelemente und die Farbgebung des Audi 90 Quattro IMSA GTO auf, der 1989 in der nordamerikanischen IMSA-GTO-Rennserie eingesetzt wurde.

Audi plant zudem konventionelle Elektroautos. Der E-Tron Quattro soll in Deutschland in Form eines SUV ab 80.000 Euro erhältlich sein. Der E-Tron Quattro liegt mit Blick auf seine Maße zwischen dem Audi Q5 und dem Audi Q7. Das Elektroauto ist jedoch deutlich teurer: Der Audi Q7 kostet ab 60.000, der Q5 ab etwa 39.000 Euro.

Das sportlichere SUV Audi E-Tron Sportback soll 2019 folgen, der Elektrosportwagen E-Tron GT ab Anfang des kommenden Jahrzehnts in den Böllinger Höfen bei Neckarsulm gefertigt werden. Der viertürige Gran Turismo wäre Audis erste Elektrolimousine.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-56%) 19,99€
  2. 4,99€

Dwalinn 11. Apr 2018

Das stimmt! Daher hat Toyota schon vor 20 Jahren die Notbremse gezogen und den Hybrid...

Dwalinn 11. Apr 2018

Das doppelte? Ne nicht wirklich zumindest nicht wenn man eine Luxus Karre mit der anderen...

Keksmonster226 10. Apr 2018

Als Renntaxi, nicht Teilnehmer. Steht im Artikel.


Folgen Sie uns
       


Sekiro - Test

Ein einsamer Kämpfer und sein Katana stehen im Mittelpunkt von Sekiro - Shadows Die Twice. Das Actionspiel von From Software schickt Spieler in ein spannendes Abenteuer voller Herausforderungen.

Sekiro - Test Video aufrufen
TES Blades im Test: Tolles Tamriel trollt
TES Blades im Test
Tolles Tamriel trollt

In jedem The Elder Scrolls verbringe ich viel Zeit in Tamriel, in TES Blades allerdings am Smartphone statt am PC oder an der Konsole. Mich überzeugen Atmosphäre und Kämpfe des Rollenspiels; der Aufbau der Stadt und der Charakter-Fortschritt aber werden geblockt durch kostspielige Trolle.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades startet in den Early Access
  2. Bethesda The Elder Scrolls 6 erscheint für nächste Konsolengeneration

Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
Fitbit Versa Lite im Test
Eher smartes als sportliches Wearable

Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
  2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
  3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
Swobbee
Der Wechselakku kommt wieder

Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
  2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
  3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

    •  /