E-Tron: Produktionsprobleme durch fehlende Akkus

Audi soll ein Problem bei der Produktion seiner Elektroautos haben: Einem Medienbericht zufolge wird der Autohersteller nicht mit genügend Akkus beliefert.

Artikel veröffentlicht am ,
Audi E-Tron
Audi E-Tron (Bild: Audi)

Audi bekommt laut einem Bericht des Bayerischen Rundfunks nicht genügend Akkus für die Produktion seines Elektroautos E-Tron Quattro. In Brüssel, wo das Fahrzeug gebaut wird, soll deshalb nur die Hälfte des ursprünglich geplanten Volumens produziert werden können. Eigentlich sollen dort 300 E-Tron pro Tag gebaut werden.

Stellenmarkt
  1. Privileged Access Management Professional (m/w/d)
    Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  2. Head of IT Project Services (m/f/d) EMEA
    Fresenius Medical Care, Bad Homburg vor der Höhe
Detailsuche

Der Bayerische Rundfunk beruft sich auf Zulieferer und Mitarbeiter. Angeblich gibt es bereits 20.000 Vorbestellungen für den E-Tron Quattro. Das SUV wird mit Akkus von LG Chem ausgestattet.

Die Auslieferungen des Fahrzeugs haben laut Audi begonnen. Das Elektroauto ist in Deutschland ab 80.000 Euro erhältlich. Bei einer Veranstaltung am 13. März 2019 in der Audi-Zentrale in Ingolstadt sollen Unternehmensführer bestätigt haben, dass die Marke bis zum Jahr 2025 30 elektrifizierte Modelle anbieten wolle.

Als Nächstes wird vermutlich der E-Tron Sportback auf den Markt gebracht. Dabei handelt es sich um den bisherigen E-Tron in Crossover-Coupé-Form. 2020 kommt der Audi Q4 E-Tron, der auf der Elektrofahrzeugarchitektur Modularer Elektrifizierungsbaukasten (MEB) des Volkswagenkonzerns basiert.

Auch der E-Tron GT soll im kommenden Jahr erscheinen. Dieses Fahrzeug soll sich einige Komponenten mit dem kommenden Porsche Taycan teilen, darunter das 800-Volt-Ladesystem.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Der Nachfolger von Windows 10
Windows 11 ist da

Nun ist es offiziell: Microsoft kündigt das neue Windows 11 an. Vieles war bereits vorher bekannt, einiges Neues gibt es aber trotzdem.

Der Nachfolger von Windows 10: Windows 11 ist da
Artikel
  1. EE: Britische Netzbetreiber führen wieder Roaming ein
    EE
    Britische Netzbetreiber führen wieder Roaming ein

    Für britische Mobilfunk-Nutzer ist die Zeit des freien Telefonierens in der EU bald vorbei. EE und zuvor O2 und Three haben Einschränkungen angekündigt.

  2. Krypto-Betrug in Milliardenhöhe: Gründer von Africrypt stehlen 69.000 Bitcoin
    Krypto-Betrug in Milliardenhöhe
    Gründer von Africrypt stehlen 69.000 Bitcoin

    Die Gründer der Kryptoplattform Africrypt haben sich offenbar mit 69.000 gestohlenen Bitcoin abgesetzt. Der Betrug deutete sich schon vor Monaten an.

  3. Interview: Avatar und die global beleuchteten Mikrodetails von Pandora
    Interview
    Avatar und die global beleuchteten Mikrodetails von Pandora

    Waldplanet statt The Division: Golem.de hat mit dem Technik-Team von Avatar - Frontiers of Pandora über die Snowdrop-Engine gesprochen.
    Ein Interview von Peter Steinlechner

PiranhA 28. Mär 2019

Die Fabrik von CATL soll bis 2026 mindestens 100 GWh liefern. Und der Bedarf von VW...

thinksimple 28. Mär 2019

Quatsch. Mein e-tron kommt am 15.04.

SanderK 28. Mär 2019

"Der Flaschenhals für die Model-3-Produktion sind unsere Batterien gewesen", so Ito...

ulink 28. Mär 2019

Weil Aufwand und Marge in keinem Verhaltnis stehen, wollen sie vielleicht gar nicht so...

ChMu 27. Mär 2019

Ab 80000. Der tatsaechliche Preis variiert. In der Aufpreis und...


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Mega-Wiedereröffnung bei MediaMarkt - bis zu 30 Prozent Rabatt • Samsung SSD 980 Pro PCIe 4.0 1TB 166,59€ • Gigabyte M27Q 27" WQHD 170Hz 338,39€ • AMD Ryzen 5 5600X 251,59€ • Dualsense Midnight Black + R&C Rift Apart 99,99€ • Logitech Lenkrad-Sets zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /