Wie fährt der Audi E-Tron GT?

Was als Erstes auffällt, ist die Perspektive: Die Sitzposition scheint erhöht, der Blick auf die Straße scheint von oben herab. Eine Illusion, wie ein Audi-Angestellter mir später erzählt: Die Sitzposition ist kaum höher als im Porsche. Aber eine gelungene Illusion.

Stellenmarkt
  1. Fronted Developer (React) (m/w/d)
    codestryke GmbH, München
  2. Inhouse IT-Consultant (m/w/d) für Kassen- und Warenwirtschaftsprozesse
    HIT Handelsgruppe GmbH & Co. KG, Grünen
Detailsuche

An der Straßenlage der Limousine lässt sich nichts aussetzen - kein Wunder, bei einem Leergewicht von knapp 2,3 Tonnen und dem niedrigen Schwerpunkt durch den Akku im Boden. Doch der starke E-Antrieb beschleunigt das Auto im Nu auf die auf der Landstraße zugelassenen 100 km/h.

Das Auto fährt fast geräuschlos

Die von Audi ausgesuchte Strecke führt hauptsächlich durch Ortschaften und über Landstraßen mit Geschwindigkeitsbegrenzung. Nur auf einem kurzen Stück kann ich auf 120 km/h beschleunigen. Schon ein herkömmliches Elektroauto ist sehr leise. Dieser Eindruck verstärkt sich nochmal bei diesem Auto: Geräusche sind praktisch nicht zu hören. Ich scheine am Deich entlangzuschweben.

Natürlich hat Audi sein Spitzenmodell mit allen erdenklichen Fahrassistenzsystemen ausgestattet: Unterstützung beim Rückwärtsfahren und Einparken, ein Spurhalteassistent oder Abstandsregelungstempomat, der über einen Hebel links neben dem Lenkrad bedient wird.

  • Die Oberklasse-Limousine Audi E-Tron GT (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • Das Topmodell aus Ingolstadt hat ein Fließheck. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • Laut Audi steht GT für sportliches Fahren und Komfort auf langen Strecken. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • Das Auto basiert auf der J1-Plattform von Porsche. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • Das Auto fährt 250 km/h schnell und hat eine Reichweite von über 400 km. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • Die harte Kante über den Hinterrädern nennt Audi Quattro-Blister. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • Sie sollen eine Reminiszenz an die Vorgänger der Quattro-Baureihe sein. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • Die Bedienung ist konventionell mit  Knöpfen. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • Innen ist viel Platz, vorne ... (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • ... ebenso wie hinten. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • Der Kofferraum ist geräumig. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • Der Sitzbezug ist zum Teil aus recyceltem Kunststoff. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • Die Kunststoffelemente sorgen für einen ungestörten Luftfluss am Fahrzeug. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • Der Audi hat zwei Ladeanschlüsse: einen für Typ-2- und CCS-Stecker. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • Auf der anderen Seite kann nur über den langsamen Typ-2-Anschluss geladen werden. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • Der Audi E-Tron GT (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
Die harte Kante über den Hinterrädern nennt Audi Quattro-Blister. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
Golem Akademie
  1. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    8.–11. März 2021, Virtuell
  2. Einführung in die Programmierung mit Rust: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    21.–25. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Auto bietet mehrere Fahrmodi, für komfortables, sportliches oder effizientes Fahren. Dabei lässt sich auch die Fahrwerkshöhe verstellen. Im Effizienzmodus wird es beispielsweise um gut 2 cm abgesenkt. Umgesetzt wird das mit einer Dreikammer-Luftfederung, mit der auch der Porsche Taycan ausgestattet ist.

Praktisch ist, dass Audi das Auto mit einem Head-up-Display ausgestattet hat. Zwar lässt sich das Navigationssystem in die Instrumentenanzeige einblenden, was den Blick auf das Display in der Mitte ersetzt. Doch Verkehrszeichen, zugelassene Höchstgeschwindigkeit und Fahrtrichtung inklusive Abbiegestellen ins Gesichtsfeld eingeblendet zu bekommen, ist sehr komfortabel.

Audi verbaut Spiegel statt Kameras

Gewundert hat mich, dass Audi auf konventionelle Außenspiegel gesetzt hat statt auf Kameras, die mir beim Honda E gut gefallen haben. Sein Sport Utility Vehicle E-Tron GE stattet der Hersteller mit Kameras aus, Erfahrungen damit sind also vorhanden.

Der Akku im Unterboden hat eine Bruttokapazität von 93,4 Kilowattstunden (kWh), wovon 83,7 kWh nutzbar sind. Nominell soll das Auto damit knapp 490 km weit fahren können. Als ich das Auto übernehme, ist der Akku weitgehend voll, das Auto zeigt eine Reichweite von 406 km an. Bei Abgabe bin ich laut Tacho zwar 105 km gefahren. Die Reichweitenanzeige sagt aber, dass das Auto noch 362 km weit komme. Allerdings konnte ich wie erwähnt das Auto nicht ausfahren.

Da der Audi auf der gleichen Plattform wie der Porsche Taycan basiert, hat er auch das 800-Volt-System. Das bedeutet, der Akku kann mit einer Leistung von bis zu 270 kW geladen werden. Allerdings konnte ich das am Audi nicht ausprobieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Testfahrt im Audi E-Tron GT: 100.000 Euro, leider geilAudi E-Tron GT: Verfügbarkeit und Fazit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Thorgil 12. Mär 2021

Wieso sollte man keinen solchen Start machen? Wenn die Straße frei ist steht dem nichts...

1st1 11. Mär 2021

Außen und technisch hui, aber innen ... das Armaturenbrett muss man mögen. Mich erinnert...

martinalex 05. Mär 2021

nicht notwendigerweise in DE, aber nachdem die Fahrzeuge hier nicht mehr weiterverkauft...

Thorgil 05. Mär 2021

Was Parteien vor einer Wahl sagen und was nach der Wahl passiert sind zwei völlig...

Thomas 05. Mär 2021

Ja, auch dort ist es albern sich über das jeweils andere Konkurrenzmodell lustig zu...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bitcoin und Co.
Kryptowährungen stürzen ab

Bitcoin, Ether und andere Kryptowährungen haben ein schlechtes Wochenende hinter sich. Bitcoin liegt fast 20 Prozent unter dem Wert der Vorwoche.

Bitcoin und Co.: Kryptowährungen stürzen ab
Artikel
  1. Virtueller Netzbetreiber: Lycamobile ist in Deutschland insolvent
    Virtueller Netzbetreiber
    Lycamobile ist in Deutschland insolvent

    Lycamobile im Netz von Vodafone ist pleite. Der Versuch, über eine Tochter in Irland keine Umsatzsteuer in Deutschland zu zahlen, ist gescheitert.

  2. Arbeiten bei SAP: Nur die Gassi-App geht grad nicht
    Arbeiten bei SAP
    Nur die Gassi-App geht grad nicht

    SAP bietet seinen Mitarbeitern einiges. Manchen mag das zu viel sein, aber die geringe Fluktuation spricht für das Softwareunternehmen.
    Von Elke Wittich

  3. VATM: Telekommunikationsverband will Bundesnetzagentur aufspalten
    VATM
    Telekommunikationsverband will Bundesnetzagentur aufspalten

    Die beiden großen Telekommunikationsverbände VATM und Breko sind hinsichtlich einer Spaltung der Bundesnetzagentur gespalten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional Werkzeug und Zubehör • Corsair Virtuoso RGB Wireless Gaming-Headset 187,03€ • Noiseblocker NB-e-Loop X B14-P ARGB 24,90€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • Alternate (u. a. Patriot Viper VPN100 2 TB SSD 191,90€) [Werbung]
    •  /