E-Trofit: Der Elektrobus, der sich für einen Diesel hält

Die Ingolstädter Firma E-Trofit rüstet alte Stadtbusse mit einem neuen Elektroantrieb aus. Dazu mussten die Entwickler die komplette Fahrzeugsteuerung hacken.

Ein Bericht von veröffentlicht am
E-Trofit rüstet alte Dieselbusse mit Elektroantrieb aus.
E-Trofit rüstet alte Dieselbusse mit Elektroantrieb aus. (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)

Wenn es um die Zukunft des öffentlichen Nahverkehrs geht, spielen elektrisch angetriebene Stadtbusse eine wichtige Rolle. Doch hierzulande scheitert eine Neuanschaffung häufig daran, das Hersteller keine geeigneten Fahrzeuge liefern können. Abhilfe verspricht nun das Ingolstädter Unternehmen E-Trofit. Anstatt die im Einsatz befindlichen Busse zu verschrotten oder - wenig klimafreundlich - in andere Länder zu verkaufen, will die Firma den kompletten Antrieb elektrifizieren. Die Umrüstung soll nur halb so viel wie ein neuer Elektrobus kosten.

Inhalt:
  1. E-Trofit: Der Elektrobus, der sich für einen Diesel hält
  2. Zulässige Achslast könnte zu groß werden
  3. Teurer als ein neuer Dieselbus

E-Trofit ist eine 100-prozentige Tochter des Garchinger Ingenieurdienstleisters In-Tech und wurde im Juni 2019 ausgegründet. Die ersten Busse sollen Anfang kommenden Jahres ausgeliefert werden. Nach Angaben von Geschäftsführer Andreas Hager liegen bereits 8.000 Anfragen aus der ganzen Welt vor. Doch wie einfach lässt sich ein zehn Jahre alter Dieselbus auf einen Elektroantrieb umrüsten?

Elektroachse leicht einbaubar

Der entscheidende Faktor dürfte dabei die Tatsache sein, dass fast alle gängigen Stadtbusse mit einer Achse des Friedrichshafener Zulieferers ZF ausgerüstet sind. ZF wiederum hat die sogenannte Elektroportalachse AxTrax AVE entwickelt, die eins zu eins mit der konventionellen Achse ausgetauscht werden kann. Nach dem Achsentausch verfügt der Bus damit über zwei flüssigkeitsgekühlte Asynchronmotoren mit je 125 Kilowatt Leistung, die ein Drehmoment von zusammen 22.000 Newtonmeter erzeugen können.

Damit geht der Umbau deutlich einfacher vonstatten als bei Diesel-Lkw wie dem Mercedes Sprinter. Bei diesem montiert beispielsweise die rheinland-pfälzische Firma Orten einen Elektromotor an die Antriebsachse.

Akkukapazität von bis zu 240 kWh

Stellenmarkt
  1. Product Owner (m/w/d)
    get IT green GmbH, Freiburg
  2. Consultant Digital Networks (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main
Detailsuche

Durch den Ausbau des Dieselmotors inklusive Abgasreinigung entsteht beim Bus ausreichend Platz im Fahrzeugheck. Dort platziert E-Trofit bis zu vier Batteriemodule mit Lithium-Ionen-Zellen, die zusammen eine nutzbare Akkukapazität von 240 kWh liefern. Das ermöglicht nach Angaben des Unternehmens eine Reichweite von 200 bis 250 km. Die Batterien lassen sich sowohl langsam im Depot als auch schnell während einer Fahrpause laden. Dabei lässt sich auch ein steckerfreies Laden über einen Scherenstromabnehmer (Pantograf) auf dem Dach realisieren.

Die Akkus verfügen eigentlich über eine Kapazität von mehr als 300 kWh. Doch E-Trofit verwendet noch Rundzellen, wodurch der nutzbare Bereich stark eingeschränkt ist. Durch die Umstellung auf Zellen für den Autobereich soll sich das künftig ändern. Allerdings soll die Nettokapazität gleich bleiben. Denn trotz des Motorausbaus ist der Elektrobus wegen der großen Batterie deutlich schwerer als die Diesel-Variante. Das kann zu einem Problem werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Zulässige Achslast könnte zu groß werden 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


My1 28. Sep 2019

also hier in chemnitz gibt es 8 nachtbuslinien die einmal pro stunde fahren. jede dieser...

mifritscher 27. Sep 2019

Zumal sie vermutlich mechanisch auch einiges robuster sind. Mir sind privat schon so...

Gastbeitrag 24. Sep 2019

Ich finde deinen Einwand durchaus berechtigt. Aber insgesamt hätte man auch darauf...

Anonymer Nutzer 24. Sep 2019

Hybride sind Mumien mit Herzschrittmacher



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Liberty Lifter
US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln

In den 1960er Jahren schockten die Sowjets den Westen mit dem Kaspischen Seemonster. Die Darpa will ein eigenes, besseres Bodeneffektfahrzeug bauen.

Liberty Lifter: US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln
Artikel
  1. Abo: Spielebranche streitet über Game Pass
    Abo
    Spielebranche streitet über Game Pass

    Nach Kritik von Sony gibt es mehr Stimmen aus der Spielebranche, die Game Pass problematisch finden - aber auch klares Lob für das Abo.

  2. Microsoft: Webview 2 auf Edge-Basis soll IE11-Ersatz bieten
    Microsoft
    Webview 2 auf Edge-Basis soll IE11-Ersatz bieten

    Build 2022 In wenigen Wochen endet der Support für den Internet Explorer 11. Microsoft bietet aber weiter Abwärtskompatibilität mit dem Webview 2.

  3. Einrichtungshäuser: Ikea führt Shop&Go per App im Laden ein
    Einrichtungshäuser
    Ikea führt Shop&Go per App im Laden ein

    Mit der Ikea-App können Kunden mit ihrem Smartphone in den Läden die Produkte einscannen und bargeldlos bezahlen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Controller (alle Farben) günstig wie nie: 49,99€ • Samsung SSD 1TB 79€ • LG OLED TV 77" 56% günstiger: 1.099€ • Alternate (u. a. Cooler Master Curved Gaming-Monitor 34" UWQHD 144 Hz 459€) • Sony-Fernseher bis zu 47% günstiger • Samsung schenkt 19% MwSt.[Werbung]
    •  /