Abo
  • IT-Karriere:

E-Tarif: VRS verlängert Luftlinien-Tarif

Der Test des Luftlinien-E-Tarifs des Verkehrsverbundes Rhein-Sieg (VRS) wird wegen des großen Erfolges verlängert. Das Tarif-Experiment wird noch fast ein Jahr länger nutzbar sein. Außerdem will der Verbund den Tarif für weitere Tester öffnen.

Artikel veröffentlicht am ,
Es geht weiter mit dem E-Tarif.
Es geht weiter mit dem E-Tarif. (Bild: Christoph Seelbach/Kölner Verkehrs-Betriebe AG)

Der Verkehrsverbund Rhein-Sieg (VRS) wird die zeitliche Nutzbarkeit des E-Tarifs verlängern. Der Verbund gibt die hohe Zufriedenheit der Tester als Grund an. Eigentlich sollte der E-Tarif-Test zum 6. September 2019 abgeschlossen werden. Als Besonderheit berechnet der Tarif nur die tatsächlich genutzte Distanz im ÖPNV und lässt ein klassisches Zonen- oder Wabensystem außen vor. Solche Systeme bewerten indirekt bestimmte Fahrten. Durch Städte kommt man vergleichsweise günstig, Überlandfahrten können teuer werden. Häufig profitiert die Stadtbevölkerung durch solche Systeme, während die Landbevölkerung mit weniger attraktiven Verkehrsangeboten und höheren Preisen konfrontiert wird, was das Leben auf dem Land weniger angenehm macht.

Stellenmarkt
  1. Bayerische Versorgungskammer, München
  2. Lebensversicherung von 1871 a. G. München, München

Das System kann nun weiter bis Ende Juni 2020 genutzt werden. Die Limitierung der Tester auf 4.000 wird zudem aufgehoben. Wer will, kann sich demnach jetzt noch anmelden. Eine neue Obergrenze wurde nicht definiert. Dann kann zu einem Grundpreis von 1,50 Euro die Fahrt angetreten werden, egal wo im VRS. Dazu kommen 15 Cent je Kilometer. Zu dem Preis gibt es im VRS noch nicht einmal eine Kurzstrecke (PDF). Selbst der stark rabattierte Handytarif (PDF) ist nicht so günstig für kurze Fahrten. Zudem verliert das Tarifsystem des VRS an Komplexität, denn durch die Quertarifanerkennung mit Nachbarverbünden ist es gerade bei längeren Fahrten nicht einfach zu verstehen, welcher Tarif der korrekte ist. Auf der anderen Seite hat der E-Tarif aber ein paar seltsame Eigenarten in den Tarifbedingungen, die potenziell zu Problemen führen können. Der erfolgreiche Test lässt darauf schließen, dass die befürchteten Probleme nicht zutrafen.

Der VRS macht aber trotzdem auf den Status eines Pilottests aufmerksam. So sollen Anwender sicherheitshalber oberirdisch einchecken. Unterirdisch klappt das mangels des Empfangs nicht. Verbesserungen sollen in die erweiterte Pilotphase integriert werden. Das System läuft also nicht einfach nur weiter. Als Erstes wird wohl der Barcode verbessert, der als Nachweis der Fahrtberechtigung dient.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Logitech G502 Hero für 44€ und G903 für 79€ und diverse TV-, Audio-, Computer- und...
  2. (heute u. a. Samsung-TVs der RU8009-Reihe und Gaming-Stühle)
  3. 41,80€ inkl. Rabattgutschein (Bestpreis!)
  4. 79€

demon driver 28. Aug 2019 / Themenstart

Ja, den Abschnitt musste ich auch zweimal lesen, um die Aussage zu verstehen ;-) Mit...

M.P. 27. Aug 2019 / Themenstart

Naja, es waren ja nur 4000 freiwillige Tester. Da die Preisstruktur ja vorher bekannt...

Frostwind 26. Aug 2019 / Themenstart

Da ist nichts mit billiger: Preisangaben in Euro, EinzelTicket Erwachsene (Stand: 01.01...

fanreisender 26. Aug 2019 / Themenstart

M. W. nutzen die Niederlande diesen Luftlinientarif schon lange. Wie sind die Erfahrungen?

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkbook 13s - Test

Das Thinkbook wirkt wie eine Mischung aus teurem Thinkpad und preiswerterem Ideapad. Das klasse Gehäuse und die sehr gute Tastatur zeigen Qualität, das Display und die Akkulaufzeit sind die Punkte, bei denen gespart wurde.

Lenovo Thinkbook 13s - Test Video aufrufen
IMHO: Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus
IMHO
Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus

Die technischen Werte der beiden elektrischen Porsche Taycan-Versionen sind beeindruckend. Viele werden sie als "Tesla-Killer" bezeichnen. Doch preislich peilt Porsche damit eine extrem kleine Zielgruppe an: Ein gut ausgestatteter Turbo S kostet 214.000 Euro.
Ein IMHO von Dirk Kunde

  1. Gaming Konsolenkrieg statt Spielestreaming
  2. IMHO Valve, so geht es nicht weiter!
  3. Onlinehandel Tesla schlägt Kaufinteressenten die Ladentür vor der Nase zu

Langstreckentest im Audi E-Tron: 1.000 Meilen - wenig Säulen
Langstreckentest im Audi E-Tron
1.000 Meilen - wenig Säulen

Wie schlägt sich der Audi E-Tron auf einer 1.000-Meilen-Strecke durch zehn europäische Länder? Halten Elektroauto und Ladeinfrastruktur bereits, was die Hersteller versprechen?
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Umfrage Kunden fühlen sich vor Elektroautokauf schlecht beraten
  2. Batterieprobleme Auslieferung des e.Go verzögert sich
  3. ID Charger VW bringt günstige Wallbox auf den Markt

FX Tec Pro 1 im Hands on: Starkes Tastatur-Smartphone für 650 Euro
FX Tec Pro 1 im Hands on
Starkes Tastatur-Smartphone für 650 Euro

Ifa 2019 Smartphones mit physischer Tastatur sind oft klobig - anders das Pro 1 des Startups FX Tec. Das Gerät bietet eine umfangreiche Tastatur mit gutem Druckpunkt und stabilem Slide-Mechanismus - wie es in einem ersten Kurztest beweist. Zusammengeklappt ist das Smartphone überraschend dünn.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Galaxy A90 5G Samsung präsentiert 5G-Smartphone für 750 Euro
  2. Huami Neue Amazfit-Smartwatches kommen nach Deutschland
  3. The Wall Luxury Samsungs Micro-LED-Display kostet 450.000 Euro

    •  /