• IT-Karriere:
  • Services:

E-Tarif: VRS verlängert Luftlinien-Tarif

Der Test des Luftlinien-E-Tarifs des Verkehrsverbundes Rhein-Sieg (VRS) wird wegen des großen Erfolges verlängert. Das Tarif-Experiment wird noch fast ein Jahr länger nutzbar sein. Außerdem will der Verbund den Tarif für weitere Tester öffnen.

Artikel veröffentlicht am ,
Es geht weiter mit dem E-Tarif.
Es geht weiter mit dem E-Tarif. (Bild: Christoph Seelbach/Kölner Verkehrs-Betriebe AG)

Der Verkehrsverbund Rhein-Sieg (VRS) wird die zeitliche Nutzbarkeit des E-Tarifs verlängern. Der Verbund gibt die hohe Zufriedenheit der Tester als Grund an. Eigentlich sollte der E-Tarif-Test zum 6. September 2019 abgeschlossen werden. Als Besonderheit berechnet der Tarif nur die tatsächlich genutzte Distanz im ÖPNV und lässt ein klassisches Zonen- oder Wabensystem außen vor. Solche Systeme bewerten indirekt bestimmte Fahrten. Durch Städte kommt man vergleichsweise günstig, Überlandfahrten können teuer werden. Häufig profitiert die Stadtbevölkerung durch solche Systeme, während die Landbevölkerung mit weniger attraktiven Verkehrsangeboten und höheren Preisen konfrontiert wird, was das Leben auf dem Land weniger angenehm macht.

Stellenmarkt
  1. Marc Cain GmbH, Bodelshausen
  2. über Hays AG, Dortmund

Das System kann nun weiter bis Ende Juni 2020 genutzt werden. Die Limitierung der Tester auf 4.000 wird zudem aufgehoben. Wer will, kann sich demnach jetzt noch anmelden. Eine neue Obergrenze wurde nicht definiert. Dann kann zu einem Grundpreis von 1,50 Euro die Fahrt angetreten werden, egal wo im VRS. Dazu kommen 15 Cent je Kilometer. Zu dem Preis gibt es im VRS noch nicht einmal eine Kurzstrecke (PDF). Selbst der stark rabattierte Handytarif (PDF) ist nicht so günstig für kurze Fahrten. Zudem verliert das Tarifsystem des VRS an Komplexität, denn durch die Quertarifanerkennung mit Nachbarverbünden ist es gerade bei längeren Fahrten nicht einfach zu verstehen, welcher Tarif der korrekte ist. Auf der anderen Seite hat der E-Tarif aber ein paar seltsame Eigenarten in den Tarifbedingungen, die potenziell zu Problemen führen können. Der erfolgreiche Test lässt darauf schließen, dass die befürchteten Probleme nicht zutrafen.

Der VRS macht aber trotzdem auf den Status eines Pilottests aufmerksam. So sollen Anwender sicherheitshalber oberirdisch einchecken. Unterirdisch klappt das mangels des Empfangs nicht. Verbesserungen sollen in die erweiterte Pilotphase integriert werden. Das System läuft also nicht einfach nur weiter. Als Erstes wird wohl der Barcode verbessert, der als Nachweis der Fahrtberechtigung dient.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

demon driver 28. Aug 2019

Ja, den Abschnitt musste ich auch zweimal lesen, um die Aussage zu verstehen ;-) Mit...

M.P. 27. Aug 2019

Naja, es waren ja nur 4000 freiwillige Tester. Da die Preisstruktur ja vorher bekannt...

Frostwind 26. Aug 2019

Da ist nichts mit billiger: Preisangaben in Euro, EinzelTicket Erwachsene (Stand: 01.01...

fanreisender 26. Aug 2019

M. W. nutzen die Niederlande diesen Luftlinientarif schon lange. Wie sind die Erfahrungen?


Folgen Sie uns
       


Resident Evil Village - Fazit

Im Video stelle Golem.de die Stärken und Schwächen des Horror-Abenteuers Resident Evil 8 Village vor.

Resident Evil Village - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /