Abo
  • Services:

E-Tankstellen: Deutsche Telekom plant bundeseinheitlichen Tarif für E-Autos

Die Telekom will ab Mitte Dezember ein Roaming-Ladeangebot für Elektroautos unter dem Namen Telekom Ladestrom anbieten. Das Besondere ist ein einheitlicher Minutentarif, der über die Telekom abgerechnet wird. Er gilt nicht nur für die eigenen Ladesäulen, sondern auch für die von Drittanbietern.

Artikel veröffentlicht am ,
Ladekarte und App für Telekom Ladestrom
Ladekarte und App für Telekom Ladestrom (Bild: Deutsche Telekom)

Die Deutsche Telekom will Ladesäulen für Elektroautos anbieten und einen bundeseinheitlichen Ladetarif realisieren, der rund 80 Prozent der öffentlichen Ladeangebote in Deutschland umfasst. Dazu gehören Roaming-Plattformen wie Hubject, En-BW, Innogy, Allego, Eon und Ionity. Die Telekom will weitere Anbieter aufnehmen.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Das Ladestromangebot soll minutengenau abgerechnet werden, allerdings unabhängig von der Ladegeschwindigkeit. Eine Abrechnung nach Kilowattstunden ist bisher nicht vorgesehen. An langsamen Ladesäulen zahlt der Kunde also mehr als an solchen mit hoher Leistung.

Der Preis soll bei vier Cent pro Minute liegen. Bis zum 31. März 2019 soll er mit zwei Cent pro Minute halbiert werden. Eine Grundgebühr gibt es nicht. Abgerechnet wird über eine monatliche Rechnung.

Die Nutzer müssen sich per RFID-Karte an der Ladesäule anmelden und eine App nutzen, mit welcher der Ladevorgang gestartet und beendet wird. Ganz so einfach wie beim Tanken fossiler Brennstoffe wird es also nicht. Das Angebot soll am 17. Dezember 2018 starten. Eine Ladekarte soll Kunden helfen, die Ladestationen des Netzwerks zu finden. Wer will, kann sich für das Angebot Telekom Ladestrom schon anmelden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)
  4. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

schachbr3tt 04. Dez 2018 / Themenstart

Völlig richtig. Ich parke mit meinem Diesel-Audi auch immer auf den E-Parkplätzen, wenn...

schachbr3tt 04. Dez 2018 / Themenstart

Jo, vielleicht beim nächsten Mal erst den Artikel lesen, dann machst du dich nicht so...

SanderK 04. Dez 2018 / Themenstart

Ist ja nix Schlimmes, das mit der Abrechnung find ich zwar auch eher Suboptimal, aber...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Magic Leap One Creator Edition ausprobiert

Mit der One Creator Edition hat Magic Leap endlich seine seit Jahren angekündigte AR-Brille veröffentlicht. In Teilbereichen ist sie besser als Microsofts Hololens, in anderen aber schlechter.

Magic Leap One Creator Edition ausprobiert Video aufrufen
Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest
  2. Datenleak Politiker fordern Pflicht für Zwei-Faktor-Authentifizierung
  3. Politiker-Hack Wohnung in Heilbronn durchsucht

CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Slighter im Hands on Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
  2. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant
  3. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion

    •  /