Abo
  • IT-Karriere:

E-Tankstellen: Deutsche Telekom plant bundeseinheitlichen Tarif für E-Autos

Die Telekom will ab Mitte Dezember ein Roaming-Ladeangebot für Elektroautos unter dem Namen Telekom Ladestrom anbieten. Das Besondere ist ein einheitlicher Minutentarif, der über die Telekom abgerechnet wird. Er gilt nicht nur für die eigenen Ladesäulen, sondern auch für die von Drittanbietern.

Artikel veröffentlicht am ,
Ladekarte und App für Telekom Ladestrom
Ladekarte und App für Telekom Ladestrom (Bild: Deutsche Telekom)

Die Deutsche Telekom will Ladesäulen für Elektroautos anbieten und einen bundeseinheitlichen Ladetarif realisieren, der rund 80 Prozent der öffentlichen Ladeangebote in Deutschland umfasst. Dazu gehören Roaming-Plattformen wie Hubject, En-BW, Innogy, Allego, Eon und Ionity. Die Telekom will weitere Anbieter aufnehmen.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Heilbronn
  2. CodeCamp:N GmbH, Nürnberg

Das Ladestromangebot soll minutengenau abgerechnet werden, allerdings unabhängig von der Ladegeschwindigkeit. Eine Abrechnung nach Kilowattstunden ist bisher nicht vorgesehen. An langsamen Ladesäulen zahlt der Kunde also mehr als an solchen mit hoher Leistung.

Der Preis soll bei vier Cent pro Minute liegen. Bis zum 31. März 2019 soll er mit zwei Cent pro Minute halbiert werden. Eine Grundgebühr gibt es nicht. Abgerechnet wird über eine monatliche Rechnung.

Die Nutzer müssen sich per RFID-Karte an der Ladesäule anmelden und eine App nutzen, mit welcher der Ladevorgang gestartet und beendet wird. Ganz so einfach wie beim Tanken fossiler Brennstoffe wird es also nicht. Das Angebot soll am 17. Dezember 2018 starten. Eine Ladekarte soll Kunden helfen, die Ladestationen des Netzwerks zu finden. Wer will, kann sich für das Angebot Telekom Ladestrom schon anmelden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 72,99€ (Release am 19. September)
  2. 98,99€ (Bestpreis!)
  3. 245,90€ + Versand
  4. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

schachbr3tt 04. Dez 2018

Völlig richtig. Ich parke mit meinem Diesel-Audi auch immer auf den E-Parkplätzen, wenn...

schachbr3tt 04. Dez 2018

Jo, vielleicht beim nächsten Mal erst den Artikel lesen, dann machst du dich nicht so...

SanderK 04. Dez 2018

Ist ja nix Schlimmes, das mit der Abrechnung find ich zwar auch eher Suboptimal, aber...

Anonymer Nutzer 04. Dez 2018

.


Folgen Sie uns
       


Proglove Scanhandschuh ausprobiert

Der Mark II von Proglove ist ein Barcode-Scanner, den sich Nutzer um die Hand schnallen können. Das Gerät ist klein und sehr leicht - wir haben es nach wenigen Minuten schon nicht mehr bemerkt.

Proglove Scanhandschuh ausprobiert Video aufrufen
Bug Bounty Hunter: Mit Hacker 101-Tutorials zum Millionär
Bug Bounty Hunter
Mit "Hacker 101"-Tutorials zum Millionär

Santiago Lopez hat sich als Junge selbst das Hacken beigebracht und spürt Sicherheitslücken in der Software von Unternehmen auf. Gerade hat er damit seine erste Million verdient. Im Interview mit Golem.de erzählt er von seinem Alltag.
Ein Interview von Maja Hoock

  1. White Hat Hacking In unter zwei Stunden in Universitätsnetzwerke gelangen

Recycling: Die Plastikfischer
Recycling
Die Plastikfischer

Millionen Tonnen Kunststoff landen jedes Jahr im Meer. Müllschlucker, die das Material einsammeln, sind bislang wenig erfolgreich. Eine schwimmende Recycling-Fabrik, die die wichtigsten Häfen anläuft, könnte helfen, das Problem zu lösen.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Elektroautos Audi verbündet sich mit Partner für Akkurecycling
  2. Urban Mining Wie aus alten Platinen wieder Kupfer wird

Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


      •  /