• IT-Karriere:
  • Services:

E-Sports: Telekom beteiligt sich an SK Gaming

Das E-Sports-Team SK Gaming hat einen weiteren Anteilseigner: Nach Mercedes und dem 1. FC Köln steigt nun die Telekom ein. Das Unternehmen möchte mit dem Engagement offenbar auch für sein Glasfasernetz werben.

Artikel veröffentlicht am ,
Profis von SK Gaming feiern einen Sieg.
Profis von SK Gaming feiern einen Sieg. (Bild: Telekom)

Seit 2018 ist die Deutsche Telekom einer der Hauptsponsoren von SK Gaming, nun kauft sie 25 Prozent der Anteile an dem Kölner E-Sports-Team für einen nicht genannten Betrag. Nach dem Einstieg gehören weitere 25 Prozent jeweils Mercedes, dem 1. FC Köln und dem Mitgründer und Teamchef Alexander T. Müller.

Stellenmarkt
  1. AOK Systems GmbH, Bonn
  2. ODU GmbH & Co. KG. Otto Dunkel GmbH, Mühldorf am Inn

Die "Beteiligung unterstreicht die Bedeutung und den Stellenwert von E-Sports und Gaming für die Telekom", sagt Hiro Kishi, der bei dem Konzern für das Sportsponsoring zuständig ist. Offenbar geht es dem Unternehmen auch darum, mit E-Sports die Qualität seiner Datenverbindungen zu bewerben.

Die Leistungszentren von SK Gaming in Köln und Berlin seien bereits mit modernsten Glasfaserleitungen angebunden, die den "Profis beste Trainingsbedingungen" bieten würden.

SK Gaming wurde 1997 unter dem Namen Schroet Kommando (SK) gegründet. Seitdem hat das Team nach eigenen Angaben mehr als 60 Meisterschaften gewonnen und mehrere Millionen Euro an Preisgeldern verdient.

Zeitweise gehörte SK Gaming in Counter-Strike Global Offensive, Quake und Warcraft 3 zur Weltspitze. Derzeit hat das Team rund 30 Profis aus aller Welt unter Vertrag, die in League of Legends, Smite, Clash Royale, Fifa 20 und Hearthstone antreten.

In Deutschland tut sich gerade viel im Bereich des E-Sports. So hat der FC Bayern München Anfang Dezember 2019 als letzter großer Verein ein professionelles Fußballteam gegründet, das in der E-Football-Pro von Konami antritt. Im ersten und bislang einzigen Spiel sind die Bayern chancenlos gegen Manchester United untergegangen.

Gleichzeitig gibt es München den Plan, mit der League of Legends European Championship in Jahr 2021 ein richtig großes Turnier nach Deutschland zu holen. Allerdings ist der Plan wegen der hohen Kosten im Stadtrat umstritten - falls kein Sponsor einspringt, dürfte das Vorhaben scheitern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 7,99€
  2. für PC, PS4/PS5, Xbox und Switch
  3. (u. a. Borderlands: The Handsome Collection für 19,80€, XCOM 2 für 12,50€, Mafia: Definitive...
  4. 11,99€

Jolla 17. Dez 2019

Good old Times ;-)


Folgen Sie uns
       


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /