E-Sports: Telekom beteiligt sich an SK Gaming

Das E-Sports-Team SK Gaming hat einen weiteren Anteilseigner: Nach Mercedes und dem 1. FC Köln steigt nun die Telekom ein. Das Unternehmen möchte mit dem Engagement offenbar auch für sein Glasfasernetz werben.

Artikel veröffentlicht am ,
Profis von SK Gaming feiern einen Sieg.
Profis von SK Gaming feiern einen Sieg. (Bild: Telekom)

Seit 2018 ist die Deutsche Telekom einer der Hauptsponsoren von SK Gaming, nun kauft sie 25 Prozent der Anteile an dem Kölner E-Sports-Team für einen nicht genannten Betrag. Nach dem Einstieg gehören weitere 25 Prozent jeweils Mercedes, dem 1. FC Köln und dem Mitgründer und Teamchef Alexander T. Müller.

Die "Beteiligung unterstreicht die Bedeutung und den Stellenwert von E-Sports und Gaming für die Telekom", sagt Hiro Kishi, der bei dem Konzern für das Sportsponsoring zuständig ist. Offenbar geht es dem Unternehmen auch darum, mit E-Sports die Qualität seiner Datenverbindungen zu bewerben.

Die Leistungszentren von SK Gaming in Köln und Berlin seien bereits mit modernsten Glasfaserleitungen angebunden, die den "Profis beste Trainingsbedingungen" bieten würden.

SK Gaming wurde 1997 unter dem Namen Schroet Kommando (SK) gegründet. Seitdem hat das Team nach eigenen Angaben mehr als 60 Meisterschaften gewonnen und mehrere Millionen Euro an Preisgeldern verdient.

Zeitweise gehörte SK Gaming in Counter-Strike Global Offensive, Quake und Warcraft 3 zur Weltspitze. Derzeit hat das Team rund 30 Profis aus aller Welt unter Vertrag, die in League of Legends, Smite, Clash Royale, Fifa 20 und Hearthstone antreten.

In Deutschland tut sich gerade viel im Bereich des E-Sports. So hat der FC Bayern München Anfang Dezember 2019 als letzter großer Verein ein professionelles Fußballteam gegründet, das in der E-Football-Pro von Konami antritt. Im ersten und bislang einzigen Spiel sind die Bayern chancenlos gegen Manchester United untergegangen.

Gleichzeitig gibt es München den Plan, mit der League of Legends European Championship in Jahr 2021 ein richtig großes Turnier nach Deutschland zu holen. Allerdings ist der Plan wegen der hohen Kosten im Stadtrat umstritten - falls kein Sponsor einspringt, dürfte das Vorhaben scheitern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Militär
China gelingt Durchbruch bei Abwehr von Hyperschallraketen

Das Shanghai Institute of Mechanical and Electrical Engineering hat einen Durchbruch bei der Erforschung eines Abwehrsystems für Hyperschallwaffen erzielt.

Militär: China gelingt Durchbruch bei Abwehr von Hyperschallraketen
Artikel
  1. T-1000: Roboter aus Metall kann sich verflüssigen
    T-1000
    Roboter aus Metall kann sich verflüssigen

    Ein Team aus den USA und China hat einen Roboter entwickelt, der seinen Aggregatzustand von fest zu flüssig und zurück ändern kann.

  2. Elektroauto: BMW baut manuelle Akkukonditionierung ein
    Elektroauto
    BMW baut manuelle Akkukonditionierung ein

    BMW bringt im Frühjahr 2023 Upgrades seiner E-Autos auf den Markt, darunter ein geändertes Wärmemanagementsystem für den Akku des BMW iX.

  3. Virtualisieren mit Windows, Teil 3: Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V
    Virtualisieren mit Windows, Teil 3
    Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V

    Hyper-V ist ein Hypervisor, um VMs effizient verwalten zu können. Trotz einiger weniger Schwächen ist es eine gute Virtualisierungssoftware, wir stellen sie in drei Teilen vor. Im letzten geht es um Betrieb und Pflege der VMs.
    Eine Anleitung von Holger Voges

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PCGH Cyber Week - Rabatte bis 50% • Acer Predator 32" WQHD 170Hz 529€ • MindStar-Tiefstpreise: MSI RTX 4090 1.982€, Sapphire RX 7900 XT 939€ • Philips Hue bis -50% • Asus Gaming-Laptops bis -25% • XFX Radeon RX 7900 XTX 1.199€ • Kingston 2TB 112,90€ • Nanoleaf bis -25% [Werbung]
    •  /