• IT-Karriere:
  • Services:

E-Sports: Telekom beteiligt sich an SK Gaming

Das E-Sports-Team SK Gaming hat einen weiteren Anteilseigner: Nach Mercedes und dem 1. FC Köln steigt nun die Telekom ein. Das Unternehmen möchte mit dem Engagement offenbar auch für sein Glasfasernetz werben.

Artikel veröffentlicht am ,
Profis von SK Gaming feiern einen Sieg.
Profis von SK Gaming feiern einen Sieg. (Bild: Telekom)

Seit 2018 ist die Deutsche Telekom einer der Hauptsponsoren von SK Gaming, nun kauft sie 25 Prozent der Anteile an dem Kölner E-Sports-Team für einen nicht genannten Betrag. Nach dem Einstieg gehören weitere 25 Prozent jeweils Mercedes, dem 1. FC Köln und dem Mitgründer und Teamchef Alexander T. Müller.

Stellenmarkt
  1. DMK E-BUSINESS GmbH, Berlin-Potsdam, Köln, Chemnitz
  2. SWR Südwestrundfunk Anstalt des öffentlichen Rechts, Baden-Baden

Die "Beteiligung unterstreicht die Bedeutung und den Stellenwert von E-Sports und Gaming für die Telekom", sagt Hiro Kishi, der bei dem Konzern für das Sportsponsoring zuständig ist. Offenbar geht es dem Unternehmen auch darum, mit E-Sports die Qualität seiner Datenverbindungen zu bewerben.

Die Leistungszentren von SK Gaming in Köln und Berlin seien bereits mit modernsten Glasfaserleitungen angebunden, die den "Profis beste Trainingsbedingungen" bieten würden.

SK Gaming wurde 1997 unter dem Namen Schroet Kommando (SK) gegründet. Seitdem hat das Team nach eigenen Angaben mehr als 60 Meisterschaften gewonnen und mehrere Millionen Euro an Preisgeldern verdient.

Zeitweise gehörte SK Gaming in Counter-Strike Global Offensive, Quake und Warcraft 3 zur Weltspitze. Derzeit hat das Team rund 30 Profis aus aller Welt unter Vertrag, die in League of Legends, Smite, Clash Royale, Fifa 20 und Hearthstone antreten.

In Deutschland tut sich gerade viel im Bereich des E-Sports. So hat der FC Bayern München Anfang Dezember 2019 als letzter großer Verein ein professionelles Fußballteam gegründet, das in der E-Football-Pro von Konami antritt. Im ersten und bislang einzigen Spiel sind die Bayern chancenlos gegen Manchester United untergegangen.

Gleichzeitig gibt es München den Plan, mit der League of Legends European Championship in Jahr 2021 ein richtig großes Turnier nach Deutschland zu holen. Allerdings ist der Plan wegen der hohen Kosten im Stadtrat umstritten - falls kein Sponsor einspringt, dürfte das Vorhaben scheitern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (gültig für alle vorrätigen Artikel)
  2. mit 112,06€ inkl. Versand (MediaMarkt) neuer Tiefpreis bei Geizhals
  3. 649,90€ + 5,79€ Versand bei Vorkasse (Vergleichspreis 729,89€ inkl. Versand + Lieferzeit)
  4. (u. a. ASUS TUF Gaming VG259Q für 236,90€ inkl. Versand und Intel Core i3-10300 boxed für 119...

Jolla 17. Dez 2019

Good old Times ;-)


Folgen Sie uns
       


5G: Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung
5G
Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung

Nokia und Ericsson betreiben viel Forschung und Entwicklung zu 5G in China. Ein enger Partner Ericssons liefert an das chinesische Militär.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Quartalsbericht Ericsson mit Topergebnis durch 5G in China
  2. Cradlepoint Ericsson gibt 1,1 Milliarden Dollar für Routerhersteller aus
  3. Neben Huawei Telekom wählt Ericsson als zweiten 5G-Ausrüster

Vivo X51 im Test: Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera
Vivo X51 im Test
Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera

Das Vivo X51 hat eine gute Kamera mit starker Bildstabilisierung und eine vorbildlich zurückhaltende Android-Oberfläche. Der Startpreis in Deutschland könnte aber eine Herausforderung für den Hersteller sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Software-Entwicklung Google veröffentlicht Android Studio 4.1
  2. Jetpack Compose Android bekommt neues UI-Framework
  3. Google Android bekommt lokale Sharing-Funktion

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

    •  /