Abo
  • IT-Karriere:

E-Sport: Starcraft-Kommentator Incontrol mit 33 Jahren gestorben

Vielen E-Sport-Fans war Geoff "Incontrol" Robinson als lebhafter Starcraft-2-Kommentator mit sarkastischem Humor bekannt. Er ist im Alter von 33 Jahren überraschend gestorben. Die Community und Fans können das teilweise noch gar nicht fassen.

Artikel veröffentlicht am ,
En Taro Adun, Incontrol
En Taro Adun, Incontrol (Bild: Christian Petersen/Getty Images)

­Der ehemalige Starcraft-2-Kommentator und Protoss-Spieler Geoff Robinson alias Incontrol ist im Alter von 33 gestorben. Auf Twitter trauern Fans um ihn. Auf seinem Kanal heißt es: "Mit immenser Trauer verkünden wir Geoffs unerwarteten Tod durch plötzliche Krankheit am Sonntag".

Stellenmarkt
  1. TÜV SÜD Gruppe, München
  2. Chemische Fabrik Budenheim KG, Budenheim

Auf diesen Post antworteten einige Nutzer: "Das ist nicht lustig, hört auf damit!" oder "Bitte Gott, sag mir einer, dass das nicht wahr ist!". Derweil ruft die Community zu Spenden an das Tierheim Southern California Bulldog Rescue auf - eine Einrichtung, die Incontrol selbst liebgewonnen hatte.

Incontrol war Starcraft-2-Fans als aktiver professioneller Kommentator bekannt, der seine Spielesessions mit einem sarkastischen Humor untermauerte. Zuletzt war er unter anderem als Shoutcaster für das Blizzard Event WCS Challenger neben Kollegen wie Nathan "Nathanias" Lawrence, Ravi "Feardragon" Pareek und Kevin "Rotterdam" van der Kooi zu sehen.

Er war einer von wenigen Kommentatoren, die sich in der E-Sport-Szene und speziell in Starcraft etabliert hatten. "Geoff war ein absolutes Fundament in Starcraft und von vielen wirklich geliebt", schreibt Victor Goossens auf Twitter.

Streamer, Pro-Gamer und Talkshowmoderator

Vor seiner Karriere als hauptberuflicher Kommentator war Incontrol als Starcraft-2-Pro-Gamer unterwegs. Mit seiner Lieblingsrasse Protoss erkämpfte sich der 33-Jährige Preisgelder in Höhe von etwa 5.000 US-Dollar. Zuletzt streamte er neben seiner Kommentatorrolle auf Twitch Let's-Plays von Strategiespielen und anderen Genres und moderierte die Starcraft-2-Talkrunde The Pylon Show.

Bereits zum letzten größeren Turnier außerhalb Südkoreas, der WCS Summer, war Incontrol nicht mehr als Kommentator zu sehen, was angesichts seiner Präsenz in vielen vergangenen Events ungewöhnlich war. Möglicherweise hatte er im Vorfeld bereits mit Krankheitsproblemen zu kämpfen.



Anzeige
Hardware-Angebote

MickeyKay 24. Jul 2019 / Themenstart

Nö, hab's schon richtig verstanden. Der Teaser war aber einfach nur falsch. Wollte...

Gaius Baltar 23. Jul 2019 / Themenstart

TotalBiscuit? Oh man, das hab ich ja gar nicht mitbekommen. :/ Und auch noch so jung...

patrickbaber 23. Jul 2019 / Themenstart

Herzlich gelacht. Vielen Dank für diesen Clip!

sk29cs 22. Jul 2019 / Themenstart

Ohne euch wäre das wohl möglich völlig an mir vorbei gegangen. R.I.P. Geoff "iNcontroL...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Raspberry Pi 4B vorgestellt

Nicht jedem dürften die Änderungen gefallen: Denn zwangsläufig wird auch neues Zubehör fällig.

Raspberry Pi 4B vorgestellt Video aufrufen
Faire IT: Die grüne Challenge
Faire IT
Die grüne Challenge

Kann man IT-Produkte nachhaltig gestalten? Drei Startups zeigen, dass es nicht so einfach ist, die grüne Maus oder das faire Smartphone auf den Markt zu bringen.
Von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Smartphones Samsung und Xiaomi profitieren in Europa von Huawei-Boykott
  2. Smartphones Xiaomi ist kurz davor, Apple zu überholen
  3. Niederlande Notrufnummer fällt für mehrere Stunden aus

Mobile Payment: Mit QR-Code-Kooperation zum europäischen Standard
Mobile Payment
Mit QR-Code-Kooperation zum europäischen Standard

Die Mobile Wallet Collaboration will ein einheitliches QR-Format als technische Grundlage für ein vereinfachtes Handling etablieren. Die Allianz aus sechs europäischen Bezahldiensten und Alipay aus China ist eine ernstzunehmende Konkurrenz für Google, Apple, Facebook, Amazon.
Von Sabine T. Ruh


    Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
    Google Maps
    Karten brauchen Menschen statt Maschinen

    Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
    Von Sebastian Grüner

    1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
    2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
    3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

      •  /