Abo
  • Services:

E-Sports: Manager und Millionäre kaufen die ersten Overwatch-Teams

Blizzard ist beim Aufbau der Liga für Overwatch ein größeres Stück vorangekommen: Die ersten Städteteams sind verkauft. Unter den neuen Eigentümern sind auch Inhaber bekannter traditioneller US-Sportclubs.

Artikel veröffentlicht am ,
Held Reaper in Overwatch.
Held Reaper in Overwatch. (Bild: Blizzard)

Los Angeles, New York, Seol und Shanghai: Die Overwatch-Teams dieser und einiger weiterer Metropolen haben einen Eigentümer. So gehört das Team von New York jetzt dem Risikokapitalgeber Jeff Wilpon, der bereits das Baseballteam New York Mets sein eigen nennt.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke Augsburg Holding GmbH, Augsburg
  2. Schwäbische Werkzeugmaschinen GmbH, Schramberg - Waldmössingen

Die professionellen E-Sportler in Seoul kämpfen in Overwatch für Kevin Chou, einem der Gründer des kanadischen Mobilgames-Herstellers Kabam. Neuer Eigentümer des Teams in Boston ist der Papier- und Verpackungsmilliardär Robert Kraft, dem bereits die American-Football-Mannschaft New England Patriots gehört.

Zu den finanziellen Details dieser Transaktionen hat sich Blizzard nicht geäußert. Vermutlich dürften dabei durchaus ein paar Millionen geflossen sein, schließlich hat das Unternehmen große Pläne mit der Liga und den Teams.

Die Overwatch League soll noch vor Ende 2017 ihren Betrieb aufnehmen, die regulären Partien der ersten Saison sollen in einer Arena in Los Angeles ausgetragen werden - wo genau, ist noch unklar. Bislang liegen auch noch keine Informationen über deutsche Teams oder deren Eigentümer vor.

Blizzard verfolgt mit der Liga einen im E-Sport bislang ungewöhnlichen Ansatz: Die Teams sollen regional verankert sein, also im Normalfall mit größeren Städten. Die Eigentümer können die örtlich durch Werbung, den Verkauf von Eintrittskarten und Übertragungsrechten generierten Einnahmen bis zu einer bestimmten Obergrenze behalten.

Der Rest wandert zum Teil an Blizzard und zum Teil in einen Pool, von dem dann wieder an alle ausgezahlt wird - was vor allem den einkommensschwächeren Mannschaften zugutekommen soll. Fans sollen ihr Lieblingsteam durch den Kauf von besonderen Gegenständen in Overwatch unterstützen können. 50 Prozent der Einnahmen aus diesen Objekten fließen ebenfalls in diesen geteilten Pool.

Neben einem Profiteam kann jeder Club außerdem bis zu fünf Amateurmannschaften aufbauen. Blizzard hat schon vor einiger Zeit große Pläne für Overwatch im Bereich des E-Sports vorgestellt. So soll es eigene Trainingseinrichtungen für die Spieler geben, außerdem sollen die Teams in wichtigen Bereichen wie der Analyse Unterstützung anfordern können.



Anzeige
Top-Angebote
  1. für 319€ statt 379,99€ im Vergleich (+ 50€ Rabatt bei 0%-Finanzierung und Gutschein: LCD050)
  2. 295,99€ (Vergleichspreis 335€) - Aktuell günstigste 2-TB-SSD!
  3. (u. a. SimCity 4 Deluxe Edition für 2,19€ und The Witcher 3 Wild Hunt für 13,49€)
  4. 35,99€

divStar 13. Jul 2017

Also mir ists egal. Ich schaue Fußball wenn es mich bockt. Esports anschauen bockt mich...

amokk 13. Jul 2017

Soweit ich weiss gibt es nur für die PC-Version diese Liga.


Folgen Sie uns
       


Fazit zu Spider-Man (PS4)

Spider-Man ist trotz ein paar kleiner Schwächen ein gelungenes Spiel, dem wir mit viel Freude ins Netz gehen.

Fazit zu Spider-Man (PS4) Video aufrufen
Segelflug: Die Höhenflieger
Segelflug
Die Höhenflieger

In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
  2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
  3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

    •  /