Abo
  • IT-Karriere:

E-Sports: Manager und Millionäre kaufen die ersten Overwatch-Teams

Blizzard ist beim Aufbau der Liga für Overwatch ein größeres Stück vorangekommen: Die ersten Städteteams sind verkauft. Unter den neuen Eigentümern sind auch Inhaber bekannter traditioneller US-Sportclubs.

Artikel veröffentlicht am ,
Held Reaper in Overwatch.
Held Reaper in Overwatch. (Bild: Blizzard)

Los Angeles, New York, Seol und Shanghai: Die Overwatch-Teams dieser und einiger weiterer Metropolen haben einen Eigentümer. So gehört das Team von New York jetzt dem Risikokapitalgeber Jeff Wilpon, der bereits das Baseballteam New York Mets sein eigen nennt.

Stellenmarkt
  1. Dr. Fritz Faulhaber GmbH & Co. KG, Schönaich
  2. Amprion GmbH, Pulheim-Brauweiler

Die professionellen E-Sportler in Seoul kämpfen in Overwatch für Kevin Chou, einem der Gründer des kanadischen Mobilgames-Herstellers Kabam. Neuer Eigentümer des Teams in Boston ist der Papier- und Verpackungsmilliardär Robert Kraft, dem bereits die American-Football-Mannschaft New England Patriots gehört.

Zu den finanziellen Details dieser Transaktionen hat sich Blizzard nicht geäußert. Vermutlich dürften dabei durchaus ein paar Millionen geflossen sein, schließlich hat das Unternehmen große Pläne mit der Liga und den Teams.

Die Overwatch League soll noch vor Ende 2017 ihren Betrieb aufnehmen, die regulären Partien der ersten Saison sollen in einer Arena in Los Angeles ausgetragen werden - wo genau, ist noch unklar. Bislang liegen auch noch keine Informationen über deutsche Teams oder deren Eigentümer vor.

Blizzard verfolgt mit der Liga einen im E-Sport bislang ungewöhnlichen Ansatz: Die Teams sollen regional verankert sein, also im Normalfall mit größeren Städten. Die Eigentümer können die örtlich durch Werbung, den Verkauf von Eintrittskarten und Übertragungsrechten generierten Einnahmen bis zu einer bestimmten Obergrenze behalten.

Der Rest wandert zum Teil an Blizzard und zum Teil in einen Pool, von dem dann wieder an alle ausgezahlt wird - was vor allem den einkommensschwächeren Mannschaften zugutekommen soll. Fans sollen ihr Lieblingsteam durch den Kauf von besonderen Gegenständen in Overwatch unterstützen können. 50 Prozent der Einnahmen aus diesen Objekten fließen ebenfalls in diesen geteilten Pool.

Neben einem Profiteam kann jeder Club außerdem bis zu fünf Amateurmannschaften aufbauen. Blizzard hat schon vor einiger Zeit große Pläne für Overwatch im Bereich des E-Sports vorgestellt. So soll es eigene Trainingseinrichtungen für die Spieler geben, außerdem sollen die Teams in wichtigen Bereichen wie der Analyse Unterstützung anfordern können.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-81%) 0,75€
  3. 3,99€
  4. 3,99€

divStar 13. Jul 2017

Also mir ists egal. Ich schaue Fußball wenn es mich bockt. Esports anschauen bockt mich...

amokk 13. Jul 2017

Soweit ich weiss gibt es nur für die PC-Version diese Liga.


Folgen Sie uns
       


Smarte Wecker im Test

Wir haben die beiden smarten Wecker Echo Show 5 von Amazon und Smart Clock von Lenovo getestet. Das Amazon-Gerät läuft mit dem digitalen Assistanten Alexa, auf dem Lenovo-Gerät läuft der Google Assistant. Beide Geräte sind weit davon entfernt, smarte Wecker zu sein.

Smarte Wecker im Test Video aufrufen
5G-Antenne in Berlin ausprobiert: Zu schnell, um nützlich zu sein
5G-Antenne in Berlin ausprobiert
Zu schnell, um nützlich zu sein

Neben einem unwirtlichen Parkplatz in Berlin-Adlershof befindet sich ein Knotenpunkt für den frühen 5G-Ausbau von Vodafone und Telekom. Wir sind hingefahren, um 5G selbst auszuprobieren, und kamen dabei ins Schwitzen.
Von Achim Sawall und Martin Wolf

  1. Tausende neue Nutzer Vodafone schafft Zuschlag für 5G ab
  2. Vodafone Callya Digital Prepaid-Tarif mit 10 GByte Datenvolumen kostet 20 Euro
  3. Kabelnetz Vodafone bekommt Netzüberlastung nicht in den Griff

Apple TV+: Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
Apple TV+
Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig

Bei so einem mickrigen Angebot hilft auch ein mickriger Preis nicht: Apples Streamingdienst hat der Konkurrenz von Netflix, Amazon und bald Disney nichts entgegenzusetzen - und das wird sich auf Jahre nicht ändern.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat
  3. Videostreaming Apple TV+ startet mit fünf Serien für 10 US-Dollar monatlich

Serielle Hybride: Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?
Serielle Hybride
Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?

Die reine E-Mobilität kommt nicht so schnell voran, wie es Klimaziele und Luftreinhaltepläne erfordern. Doch viele Fahrzeughersteller stellen derweil eine vergleichsweise simple Technologie auf die Räder, die für eine Zukunft ohne fossile Kraftstoffe Erkenntnisse liefern kann.
Von Mattias Schlenker

  1. ADAC Keyless-Go bietet Autofahrern keine Sicherheit
  2. Gesetzentwurf beschlossen Regierung verlängert Steuervorteile für Elektroautos
  3. Cabrio Renault R4 Plein Air als Elektro-Retroauto

    •  /