Abo
  • Services:
Anzeige
Held Reaper in Overwatch.
Held Reaper in Overwatch. (Bild: Blizzard)

E-Sports: Manager und Millionäre kaufen die ersten Overwatch-Teams

Held Reaper in Overwatch.
Held Reaper in Overwatch. (Bild: Blizzard)

Blizzard ist beim Aufbau der Liga für Overwatch ein größeres Stück vorangekommen: Die ersten Städteteams sind verkauft. Unter den neuen Eigentümern sind auch Inhaber bekannter traditioneller US-Sportclubs.

Los Angeles, New York, Seol und Shanghai: Die Overwatch-Teams dieser und einiger weiterer Metropolen haben einen Eigentümer. So gehört das Team von New York jetzt dem Risikokapitalgeber Jeff Wilpon, der bereits das Baseballteam New York Mets sein eigen nennt.

Anzeige

Die professionellen E-Sportler in Seoul kämpfen in Overwatch für Kevin Chou, einem der Gründer des kanadischen Mobilgames-Herstellers Kabam. Neuer Eigentümer des Teams in Boston ist der Papier- und Verpackungsmilliardär Robert Kraft, dem bereits die American-Football-Mannschaft New England Patriots gehört.

Zu den finanziellen Details dieser Transaktionen hat sich Blizzard nicht geäußert. Vermutlich dürften dabei durchaus ein paar Millionen geflossen sein, schließlich hat das Unternehmen große Pläne mit der Liga und den Teams.

Die Overwatch League soll noch vor Ende 2017 ihren Betrieb aufnehmen, die regulären Partien der ersten Saison sollen in einer Arena in Los Angeles ausgetragen werden - wo genau, ist noch unklar. Bislang liegen auch noch keine Informationen über deutsche Teams oder deren Eigentümer vor.

Blizzard verfolgt mit der Liga einen im E-Sport bislang ungewöhnlichen Ansatz: Die Teams sollen regional verankert sein, also im Normalfall mit größeren Städten. Die Eigentümer können die örtlich durch Werbung, den Verkauf von Eintrittskarten und Übertragungsrechten generierten Einnahmen bis zu einer bestimmten Obergrenze behalten.

Der Rest wandert zum Teil an Blizzard und zum Teil in einen Pool, von dem dann wieder an alle ausgezahlt wird - was vor allem den einkommensschwächeren Mannschaften zugutekommen soll. Fans sollen ihr Lieblingsteam durch den Kauf von besonderen Gegenständen in Overwatch unterstützen können. 50 Prozent der Einnahmen aus diesen Objekten fließen ebenfalls in diesen geteilten Pool.

Neben einem Profiteam kann jeder Club außerdem bis zu fünf Amateurmannschaften aufbauen. Blizzard hat schon vor einiger Zeit große Pläne für Overwatch im Bereich des E-Sports vorgestellt. So soll es eigene Trainingseinrichtungen für die Spieler geben, außerdem sollen die Teams in wichtigen Bereichen wie der Analyse Unterstützung anfordern können.


eye home zur Startseite
divStar 13. Jul 2017

Also mir ists egal. Ich schaue Fußball wenn es mich bockt. Esports anschauen bockt mich...

amokk 13. Jul 2017

Soweit ich weiss gibt es nur für die PC-Version diese Liga.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  2. Bechtle Onsite Services GmbH, deutschlandweit (Home-Office)
  3. Alice Salomon Hochschule Berlin, Berlin
  4. über OPTARES GmbH & Co. KG, Großraum München


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. Einzelne Folge für 2,99€ oder ganze Staffel für 19,99€ kaufen (Amazon Video)

Folgen Sie uns
       


  1. Verbraucherzentrale

    Regulierungsfreiheit für Glasfaser bringt Preissteigerung

  2. WW2

    Kostenpflichtige Profispieler für Call of Duty verfügbar

  3. Firefox Nightly Build 58

    Firefox warnt künftig vor Webseiten mit Datenlecks

  4. Limux-Ende

    München beschließt 90 Millionen für IT-Umbau

  5. Chiphersteller

    Broadcom erhöht Druck bei feindlicher Übernahme von Qualcomm

  6. Open Access

    Konkurrenten wollen FTTH-Ausbau mit der Telekom

  7. Waipu TV

    Produkte aus Werbeblock direkt bei Amazon bestellen

  8. Darpa

    US-Militär will Pflanzen als Schadstoffsensoren einsetzen

  9. Snpr External Graphics Enclosure

    KFA2s Grafikbox samt Geforce GTX 1060 kostet 500 Euro

  10. IOS 11 und iPhone X

    Das Super-Retina-Display braucht nur wenige Anpassungen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Montagewerk in Tilburg: Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
Montagewerk in Tilburg
Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
  1. Elektroauto Walmart will den Tesla-Truck
  2. Elektrosportwagen Tesla Roadster 2 beschleunigt in 2 Sekunden auf Tempo 100
  3. Elektromobilität Tesla Truck soll in 30 Minuten 630 km Reichweite laden

Fitbit Ionic im Test: Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr
Fitbit Ionic im Test
Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr
  1. Verbraucherschutz Sportuhr-Hersteller gehen unsportlich mit Daten um
  2. Wii Remote Nintendo muss 10 Millionen US-Dollar in Patentstreit zahlen
  3. Ionic Fitbit stellt Smartwatch mit Vier-Tage-Akku vor

E-Golf im Praxistest: Und lädt und lädt und lädt
E-Golf im Praxistest
Und lädt und lädt und lädt
  1. Garmin Vivoactive 3 im Test Bananaware fürs Handgelenk
  2. Microsoft Sonar überprüft kostenlos Webseiten auf Fehler
  3. Inspiron 5675 im Test Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020

  1. Re: War klar

    DebugErr | 01:29

  2. Re: Einfach legalisieren

    Trockenobst | 01:26

  3. Re: Wieder mit veraltetem Betriebssystem?

    DebugErr | 01:26

  4. Re: bloß nicht eine Sekunde nachdenken, ob man...

    DebugErr | 01:23

  5. Re: Ein Blick in die Kugel verät mir ...

    quasides | 01:16


  1. 18:40

  2. 17:44

  3. 17:23

  4. 17:05

  5. 17:04

  6. 14:39

  7. 14:24

  8. 12:56


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel