• IT-Karriere:
  • Services:

E-Sport: Fnatic will von 150 auf 1.000 Mitarbeiter aufstocken

19 Millionen US-Dollar will das traditionelle E-Sport-Unternehmen Fnatic aufwenden, um seine Teams physisch wie mental fit zu halten. In letzter Zeit war etwa das CS:GO-Team nicht mehr so erfolgreich wie früher. Das könnte sich ändern.

Artikel veröffentlicht am ,
Das derzeitige CS:GO-Team von Fnatic
Das derzeitige CS:GO-Team von Fnatic (Bild: Fnatic)

Das E-Sport-Unternehmen Fnatic hat 19 Millionen US-Dollar an Investitionen gesammelt und will damit seine Führungsriege umstrukturieren und das Personal aufstocken: von 150 auf 1.000 Mitarbeiter in den nächsten fünf Jahren. Das berichtet die Nachrichtenagentur Reuters mit Bezug auf Aussagen des Organisationsgründers Sam Mathews.

Stellenmarkt
  1. Bechtle Onsite Services GmbH, Weissach
  2. Lidl Digital, Berlin

Eine Summe des Geldes soll zudem dazu genutzt werden, die existierenden E-Sport-Teams physisch und mental durch Sportaktivitäten und andere Coachings zu stärken. Außerdem soll es eine eigene Gaming-Headset-Marke geben, die mit dem Logo und dem Ruf der Marke verkauft werden soll.

Fnatic ist in diversen E-Sport-Titeln aktiv, darunter die MOBAS Dota 2 und League of Legends und die Taktikshooter Counter Strike: Global Offensive und Rainbow Six: Siege. Die Organisation konnte in diversen Disziplinen bereits Titel gewinnen. Das CS:GO-Team gehörte eine Zeit lang zu den Favoriten in jedem Major-Turnier. Allerdings sind viele Mitglieder des ursprünglichen Kaders nach einigen Misserfolgen zu anderen Teams gewechselt.

Zur alten Form zurückkehren

Das neue Roster ist zwar ebenfalls sehr gut, gewinnt aber in vielen Turnieren keine ersten, zweiten oder sogar dritten Plätze mehr. Eine Investition in die Mannschaften könnte neue Spieler für existierende Teams heranholen und zusätzlich neue Teams für andere E-Sport-Titel gründen - etwa Blizzards Overwatch oder Battle-Royale-Spiele wie Playerunknowns Battlegrounds, die mittlerweile versuchen, eine eigene Turnierstruktur aufzubauen.

Laut Reuters ist Fnatic zudem in Gesprächen mit diversen Sponsoren. Dazu zählen die Walt Disney Company und der Automobilhersteller Toyota. Der E-Sport-Markt, der im Jahr 2019 einen Umsatz von 1,1 Milliarden US-Dollar erreichen soll, ist eine gute Werbeplattform für Unternehmen, die eine junge Zielgruppe erreichen wollen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Allesschonvergeben 02. Mai 2019

Also wenn ich mal 18-29 als jung ansehe und in meinem Bekanntenkreis umschaue sind dort...

Anonymer Nutzer 02. Mai 2019

amph ist bei e-sportlern standard, und behandelt werden sie auf vergemeinschafte...

theFiend 02. Mai 2019

Naja die gab es halt, wie andere "Marken" (z.B. SK-Gaming) auch schon, als eSport noch...

freddx12 02. Mai 2019

Fnatic läuft sehr gut, die haben ordentlich Kohle und verdienen die mit Merchandise etc...


Folgen Sie uns
       


SSD-Kompendium

Sie werden alle SSDs genannt und doch gibt es gravierende Unterschiede. Golem.de-Hardware-Redakteur Marc Sauter stellt die unterschiedlichen Formfaktoren vor, spricht über Protokolle, die Geschwindigkeit und den Preis.

SSD-Kompendium Video aufrufen
Quantencomputer: Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits
Quantencomputer
Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits

Gebaut für eine Kühlung mit flüssigem Helium ist Horse Ridge wohl der coolste Chip, den Intel zur Zeit in Entwicklung hat. Er soll einen Quantencomputer steuern, dessen Qubits mit ungewöhnlich hohen Temperaturen zurechtkommen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. AWS re:Invent Amazon Web Services bietet Quanten-Cloud-Dienst an
  2. Quantencomputer 10.000 Jahre bei Google sind 2,5 Tage bei IBM
  3. Google Ein Quantencomputer zeigt, was derzeit geht und was nicht

Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
Netzwerke
Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
Eine Analyse von Elektra Wagenrad

  1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
  2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
  3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

    •  /