Abo
  • IT-Karriere:

E-Sport: Fnatic will von 150 auf 1.000 Mitarbeiter aufstocken

19 Millionen US-Dollar will das traditionelle E-Sport-Unternehmen Fnatic aufwenden, um seine Teams physisch wie mental fit zu halten. In letzter Zeit war etwa das CS:GO-Team nicht mehr so erfolgreich wie früher. Das könnte sich ändern.

Artikel veröffentlicht am ,
Das derzeitige CS:GO-Team von Fnatic
Das derzeitige CS:GO-Team von Fnatic (Bild: Fnatic)

Das E-Sport-Unternehmen Fnatic hat 19 Millionen US-Dollar an Investitionen gesammelt und will damit seine Führungsriege umstrukturieren und das Personal aufstocken: von 150 auf 1.000 Mitarbeiter in den nächsten fünf Jahren. Das berichtet die Nachrichtenagentur Reuters mit Bezug auf Aussagen des Organisationsgründers Sam Mathews.

Stellenmarkt
  1. Modis GmbH, Bonn
  2. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld

Eine Summe des Geldes soll zudem dazu genutzt werden, die existierenden E-Sport-Teams physisch und mental durch Sportaktivitäten und andere Coachings zu stärken. Außerdem soll es eine eigene Gaming-Headset-Marke geben, die mit dem Logo und dem Ruf der Marke verkauft werden soll.

Fnatic ist in diversen E-Sport-Titeln aktiv, darunter die MOBAS Dota 2 und League of Legends und die Taktikshooter Counter Strike: Global Offensive und Rainbow Six: Siege. Die Organisation konnte in diversen Disziplinen bereits Titel gewinnen. Das CS:GO-Team gehörte eine Zeit lang zu den Favoriten in jedem Major-Turnier. Allerdings sind viele Mitglieder des ursprünglichen Kaders nach einigen Misserfolgen zu anderen Teams gewechselt.

Zur alten Form zurückkehren

Das neue Roster ist zwar ebenfalls sehr gut, gewinnt aber in vielen Turnieren keine ersten, zweiten oder sogar dritten Plätze mehr. Eine Investition in die Mannschaften könnte neue Spieler für existierende Teams heranholen und zusätzlich neue Teams für andere E-Sport-Titel gründen - etwa Blizzards Overwatch oder Battle-Royale-Spiele wie Playerunknowns Battlegrounds, die mittlerweile versuchen, eine eigene Turnierstruktur aufzubauen.

Laut Reuters ist Fnatic zudem in Gesprächen mit diversen Sponsoren. Dazu zählen die Walt Disney Company und der Automobilhersteller Toyota. Der E-Sport-Markt, der im Jahr 2019 einen Umsatz von 1,1 Milliarden US-Dollar erreichen soll, ist eine gute Werbeplattform für Unternehmen, die eine junge Zielgruppe erreichen wollen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Monitore, Mäuse, CPUs)
  2. mit Gutschein: NBBCORSAIRPSP19
  3. (heute u. a. Saugroboter)
  4. (u. a. Seasonic Focus Gold 450 W für 46,99€ statt über 60€ im Vergleich)

Allesschonvergeben 02. Mai 2019 / Themenstart

Also wenn ich mal 18-29 als jung ansehe und in meinem Bekanntenkreis umschaue sind dort...

ML82 02. Mai 2019 / Themenstart

amph ist bei e-sportlern standard, und behandelt werden sie auf vergemeinschafte...

theFiend 02. Mai 2019 / Themenstart

Naja die gab es halt, wie andere "Marken" (z.B. SK-Gaming) auch schon, als eSport noch...

freddx12 02. Mai 2019 / Themenstart

Fnatic läuft sehr gut, die haben ordentlich Kohle und verdienen die mit Merchandise etc...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Testlabor-Leiter 5G bringt durch "mehr Antennen weniger Strahlung"
  2. Sindelfingen Mercedes und Telefónica Deutschland errichten 5G-Netz
  3. iPhone-Modem Apple will Intels deutsches 5G-Team übernehmen

Final Fantasy 7 Remake angespielt: Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte
Final Fantasy 7 Remake angespielt
Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte

E3 2019 Das Remake von Final Fantasy 7 wird ein Riesenprojekt, allein die erste Episode erscheint auf zwei Blu-ray-Discs. Kurios: In wie viele Folgen das bereits enorm umfangreiche Original von 1997 aufgeteilt wird, kann bislang nicht mal der Producer sagen.

  1. Final Fantasy 14 Online Report Zwischen Cosplay, Kirmes und Kampfsystem
  2. Square Enix Final Fantasy 14 erhält Solo-Inhalte und besonderen Magier
  3. Rollenspiel Square Enix streicht Erweiterungen für Final Fantasy 15

Nuki Smart Lock 2.0 im Test: Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen
Nuki Smart Lock 2.0 im Test
Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen

Mit dem Smart Lock 2.0 macht Nuki Türschlösser schlauer und Türen bequemer. Kritisierte Sicherheitsprobleme sind beseitigt worden, aber die Software zeigt noch immer Schwächen.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /