E-Sports: ESL schließt Team Youporn aus

Die von Youporn gesponserte E-Sports-Mannschaft Team YP darf nicht an Turnieren der ESL teilnehmen - das hat der Veranstalter mit Verweis unter anderem auf Werbepartner beschlossen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Mitglieder des Teams YP
Die Mitglieder des Teams YP (Bild: Youporn)

Die spanischstämmige E-Sports-Mannschaft Team YP darf nicht an Veranstaltungen der Electronic Sports League (ESL) teilnehmen. Das hat der Veranstalter ESL bekanntgegeben. Hintergrund: Das Kürzel "YP" steht für Youporn - der Pornoanbieter ist seit Ende 2014 der Hauptsponsor der Cyberathleten.

Stellenmarkt
  1. Fachinformatiker (w/m/d) für den Support
    Ascom Deutschland GmbH, Frankfurt am Main (Home-Office möglich)
  2. Senior Projektleiter IT (m/w/d)
    Finanz Informatik GmbH & Co. KG, Gildehaus
Detailsuche

Die ESL begründet die Sperre damit, dass das Bewerben von Pornografie verboten sei in den Märkten, in denen man aktiv sei. Außerdem gebe es in den Verträgen mit Werbepartnern klare Richtlinien: "keine Drogen, kein Alkohol, keine Pornografie", so das Unternehmen gegenüber Gamespot.com.

Team YP bemüht sich schon seit längeren um eine gewisse Distanz zu Youporn. Etwa durch den abgekürzten Namen, aber auch durch einen Verzicht auf Verlinkungen der entsprechenden Webseiten. Der ESL sind diese Maßnahmen bislang offenbar nicht weit genug gegangen. Die Mannschaft protestiert auf Twitter mit dem Hashtag #FreeTeamYP gegen die Sperre.

Kernkompetenz von Team YP ist Dota 2, allerdings tritt es auch in League of Legends, Call of Duty: Advanced Warfare und Hearthstone an. Wie viel Youporn für die Partnerschaft bezahlt, ist nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesarbeitsgericht
Arbeitgeber müssen Arbeitszeiten zwingend erfassen

Das vollständige Urteil des BAG zur Arbeitszeiterfassung liegt nun vor. Diese muss zwingend erfolgen, aber nicht unbedingt elektronisch.

Bundesarbeitsgericht: Arbeitgeber müssen Arbeitszeiten zwingend erfassen
Artikel
  1. Cyberkriminalität: Jeder vierte Jugendliche ist ein Internettroll
    Cyberkriminalität
    Jeder vierte Jugendliche ist ein Internettroll

    Einer Umfrage zufolge ist bedenkliches bis illegales Verhalten von Jugendlichen im Internet zur Normalität geworden. In Deutschland ist der Anteil sehr hoch.

  2. I am Jesus Christ angespielt: Der Jesus-Simulator lässt uns vom Glauben abfallen
    I am Jesus Christ angespielt
    Der Jesus-Simulator lässt uns vom Glauben abfallen

    Kein Scherz, keine geplante Gotteslästerung: In I am Jesus Christ treten wir als Heiland an. Golem.de hat den kostenlosen Prolog ausprobiert.
    Von Peter Steinlechner

  3. ChatGPT: Der geniale Bösewicht-Chatbot mit Stackoverflow-Bann
    ChatGPT
    Der geniale Bösewicht-Chatbot mit Stackoverflow-Bann

    ChatGPT scheint zu gut, um wahr zu sein. Der Chatbot wird von Nutzern an die (legalen) Grenzen getrieben.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • NBB: Samsung Odyssey G5 WQHD/165 Hz 203,89€ u. Odyssey G9 49"/DQHD/240Hz 849,90€ • ViewSonic VX3258 WQHD/144 Hz 229,90€ • Elgato Cam Link Pro 146,89€ • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€ • Alternate: Tt eSPORTS Ventus X Plus 31,98€ • 4x Philips Hue White Ambiance 49,99€ [Werbung]
    •  /