Abo
  • Services:
Anzeige
Team Newbee, die Gewinner von The International 2014
Team Newbee, die Gewinner von The International 2014 (Bild: Valve/Flickr/CC BY 2.0)

E-Sports: "Eine Woche Pause kann die ganze Form zunichtemachen"

Team Newbee, die Gewinner von The International 2014
Team Newbee, die Gewinner von The International 2014 (Bild: Valve/Flickr/CC BY 2.0)

Auf dem E-Sports-Turnier The International spielen die besten Dota-Spieler der Welt um 18 Millionen US-Dollar Preisgeld. Kai H4nni Hanbückers war zweimal dabei.

Anzeige

Zeit Online: Herr Hanbückers, Sie haben in den vergangenen beiden Jahren mit dem Team Fnatic beim Turnier The International in Seattle mitgespielt. Heute geht es wieder los, in diesem Jahr sind fast 18 Millionen US-Dollar Preisgeld ausgelobt, das ist mehr, als die Tennisprofis in Wimbledon bekommen. Ist das nicht ein bisschen wahnsinnig?

Kai Hanbückers: Auf jeden Fall. Vor allem darf man nicht vergessen, dass Valve als Veranstalter nur 1,6 Millionen beigesteuert hat. Der Rest kommt von den Fans aus der Dota-Community, die Tickets für das Turnier und im Spiel selbst das Compendium (eine Broschüre mit In-Game-Inhalten, Anmerkung) kaufen. Nur so sind diese Summen überhaupt möglich.

Zeit Online: Sorgt so ein Preisgeld nicht für riesigen Druck bei den Spielern?

Hanbückers: 18 Millionen Dollar sind ein gigantischer Berg vor dir. Da kannst du so gut sein, wie du willst, die ganze Saison über, aber am Ende kommt es eben auf eine Performance von etwa zwei Wochen an. Wenn du am Ende in die Top 3 kommst, hast du viel Geld gemacht. Es gibt zwar noch andere Turniere über das Jahr hinweg, aber die sind in Sachen Preisgeld nicht zu vergleichen.

Zeit Online: Frisst ein Event wie The International alles andere in Dota 2 auf?

Hanbückers: Ich sähe es lieber, wenn E-Sports generell nicht nur abhängig vom Preisgeld wären, sondern eine feste Einkommensstruktur dahintersteckte. Es hat sich in den letzten Jahren zwar verbessert, es muss aber noch mehr gefördert werden, um wirklich den bestmöglichen Sport zu ermöglichen. Valve arbeitet zumindest an einer Art Grand-Slam-Modell. Ab dem Herbst soll es vier Dota-Majors geben, drei große Turniere plus The International. Dann könnte sich das alles etwas aufteilen, aber es bleibt natürlich immer am Preisgeld hängen.

Zeit Online: Zahlen die Teams denn kein regelmäßiges Gehalt?

Hanbückers: Die Teams zahlen Gehalt, aber man muss das auf die Stunden hochrechnen, die ein Spieler mit dem Spiel verbringt. Das lässt sich nicht vergleichen mit einer 40-Stunden-Arbeitswoche. Du spielst bestimmt sechs Tage die Woche, und in den Wochen vor dem International wächst das schnell auf zwölf Stunden pro Tag. Ein Grundgehalt von vielleicht 3.000 Euro vor Steuern ist in diesem Fall nicht sehr hoch. Es muss deutlich höher sein, da man diesen Beruf nur für eine bestimmte Zeit ausführen kann.

Zeit Online: Wie sieht die Vorbereitung auf so ein Turnier konkret aus?

Hanbückers: Vor jedem Turnier gibt es ein sogenanntes Bootcamp, in dem sich das komplette Team trifft. Vor The International war es bei uns bei Fnatic so, dass wir bereits zwei Monate vorab im Bootcamp waren. Dann wird jeden Tag gegen andere Teams gespielt, wir nennen das Scrims. Zum einen geht es um die Taktik: Wie spielt man gegen wen, wie kann man die Taktik vielleicht verstecken, wo verbessert man sich? Zum anderen geht es aber auch darum, eine gute Tagesform aufzubauen und bis zum Turnier zu halten. Schon eine Woche Pause kann die ganze Form zunichtemachen.

Zeit Online: Gibt es während des Turniers denn Privatduelle mit einzelnen Spielern?

Hanbückers: Man ist so konzentriert, dass die Gegner gar nicht so sehr auffallen. Die Spieler wissen aber ungefähr, wie die jeweiligen Teams spielen, denn es gibt Unterschiede zwischen den Europäern und den Asiaten. Ein europäisches Team spielt durch die Qualifikation öfter gegen andere Europäer und kennt daher auch deren Spielstil etwas besser. Grundsätzlich ist es aber kein gravierender Unterschied, wer am Ende der Gegner ist.

Zeit Online: Gretchenfrage: Dota 2 oder League of Legends?

Hanbückers: Ich unterstütze beide Spiele.

Zeit Online: Ach was.

Hanbückers: Mir geht es darum, dass der E-Sport gefördert wird. League of Legends wird vermutlich immer das beliebtere Spiel bleiben, weil es meiner Meinung nach etwas einfacher zu lernen und zu spielen ist. Aber beide haben den Reiz eines Teamspiels mit vielen taktischen Möglichkeiten. Es gibt mehr als 100 Heroes (Spielfiguren, Anmerkung) mit eigenen Fähigkeiten, die von den Herstellern mit Patches und Updates immer wieder erweitert werden. Damit wird es nicht langweilig.

Zeit Online: Trotzdem haben Sie im Frühjahr Ihre Karriere beendet. Wieso?

Hanbückers: Vor circa zehn Jahren habe ich angefangen, Dota zu spielen. Anders als bei vielen heutzutage stand bei mir nie der Geldgedanke dahinter; es war einfach der Wettbewerb und Drive, etwas zu perfektionieren. Das hätte auch ein anderer Sport sein können. Ab einem bestimmten Alter muss man natürlich auf die Zukunft gucken, ich bin ja mittlerweile auch schon 25 Jahre alt.

Zeit Online: Damit zählen Sie quasi zum alten Eisen in der Szene.

Hanbückers: Ich hätte bestimmt noch zwei, drei Jahre weitermachen können. Viele Spieler sind zwar sehr jung, aber es gibt bisher keine bestimmte Altersgrenze. Ich denke auch, dass man inzwischen ganz gut nach seiner aktiven Laufbahn eine Karriere in E-Sports einschlagen kann, das habe ich ja auch getan.

Zeit Online: Sind E-Sports bereits ein gesamtgesellschaftliches Phänomen?

Hanbückers: Sagen wir so: Der heutige durchschnittliche 25-Jährige weiß, was eine Konsole ist, was ein PC ist und was man im Netz so alles machen kann. Aber es weiß eben noch nicht jeder, was E-Sports sind. Bei der jüngeren Generation, die bereits komplett verlinkt auf Youtube ist, sieht das anders aus. Wenn wir noch mal zehn, fünfzehn Jahre weitergehen, haben E-Sports vermutlich diesen letzten Sprung vollzogen.

Zeit Online: Wird das Fernsehen dabei eine Rolle spielen?

Hanbückers: Die Zukunft sehe ich auf anderen Kanälen. Was Twitch bietet, könnte es zum Beispiel auch noch einmal gezielt für Deutschland geben. Es könnte ein Portal entstehen, in dem man neben freien Streams auch verschiedene Kanäle abonnieren oder freikaufen kann, quasi wie bei Netflix. Man muss natürlich sehen, wie sich das vermarkten lässt, aber damit wäre auf jeden Fall die richtige Gruppe angesprochen.

Zeit Online: Aber erreicht man auf diese Weise neue Zuschauerschichten?

Hanbückers: Wichtig ist vor allem, dass E-Sports als Sport anerkannt werden und auch in der Berichterstattung auftauchen. Wenn mehr und mehr News-Channel übertragen, findet die Szene mehr Anklang. Ich glaube, das ist gar nicht mehr so weit weg. Die Spieleindustrie konkurriert mittlerweile mit der Musik- und Filmindustrie, und natürlich ist E-Sport auch ein Live-Event, das mittlerweile Stadien oder große Hallen füllt wie bei The International oder der ESL One.

Zeit Online: Größer ist besser, das gilt also auch im E-Sport?

Hanbückers: Was die ESL ganz gut macht, ist diesen Festivalcharakter zu verkaufen. Gerade Caster (Live-Kommentatoren, Anmerkung) wie Tobiwan und Capitalist erzeugen eine unglaubliche Atmosphäre. Klar, es geht um Gaming, aber es geht vor allem auch darum, die Fans zusammenzubringen. Da sehe ich noch viel Potenzial: Wenn ich mir ein Musikfestival wie Tomorrowland anschaue, dann könnte man statt Musik auch Gaming ins Zentrum rücken und ein Festival darum herumbauen.

Zeit Online: Sie haben in aller Welt Turniere gespielt. Wie schneidet Deutschland im Vergleich ab?

Hanbückers: Gaming ist auf jeden Fall groß, aber es dominiert noch nicht dieser kompetitive Gedanke. In Europa ist vor allem Schweden ein Vorreiter, da gibt es eigentlich in jedem Spiel große Talente, was angesichts der Größe des Landes erstaunlich ist. Außerhalb von Europa haben mich die Philippinen überrascht. Da scheint echt jeder Gaming zu kennen, es ist angesehen als Sport, in jedem Internetcafé wird Dota 2 gespielt und gefühlt jedes Wochenende kommen irgendwo 200 Teams in ein Kaufhaus, um sich zu messen.

Zeit Online: Wo viele Spieler sind, wird vielleicht auch nachgeholfen. Vor kurzem hat die ESL angekündigt, Dopingkontrollen einzuführen. Ist Doping ein Thema unter Spielern?

Hanbückers: Die Einnahme von Konzentrationsmitteln wie Adderall könnte eventuell vorkommen. Kommt das oft vor? Glaube ich nicht. Wenn, dann in Einzelfällen. Macht es viel aus? Im Vergleich zu einem Sportdoper glaube ich kaum, dass es den Riesenunterschied macht. Es ist trotzdem eine gute Entscheidung, Kontrollen durchzuführen. Wenn man den Sport professioneller aufziehen möchte, gehört das eben dazu. Wir haben im E-Sport in den letzten 20 Jahren eine ähnlich große Entwicklung gemacht wie der Fußball in 100 Jahren, das sollte man nie vergessen.


eye home zur Startseite
theonlyone 05. Aug 2015

Das Ding ist eben, es gibt schon genug, aber es wird eben Top-Heavy verteilt. Sprich, du...

theonlyone 05. Aug 2015

Das ist extrem Kultur geprägt. Der übliche ~10 jährige wird eben eher Fußball Kontakt...

non_sense 05. Aug 2015

Das hat aber nichts mit dem Alter an sich zu tun. Fluggesellschaften wollen keine alten...

Anonymer Nutzer 04. Aug 2015

Spaß am Gewinnen.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ulrich GmbH & Co. KG, Ulm
  2. Medion AG, Essen
  3. Kistler Instrumente GmbH, Sindelfingen bei Stuttgart
  4. dSPACE GmbH, Paderborn


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 249,29€ (Vergleichspreis 305€)
  2. ab 460,48€

Folgen Sie uns
       


  1. Mobilfunk

    Leistungsfähigkeit der 5G-Luftschnittstelle wird überschätzt

  2. Drogenhandel

    Weltweit größter Darknet-Marktplatz Alphabay ausgehoben

  3. Xcom-2-Erweiterung angespielt

    Untote und unbegrenzte Schussfreigabe

  4. Niantic

    Das erste legendäre Monster schlüpft demnächst in Pokémon Go

  5. Bundestrojaner

    BKA will bald Messengerdienste hacken können

  6. IETF

    DNS wird sicher, aber erst später

  7. Dokumentation zum Tor-Netzwerk

    Unaufgeregte Töne inmitten des Geschreis

  8. Patentklage

    Qualcomm will iPhone-Importstopp in Deutschland

  9. Telekom

    Wie viele Bundesfördermittel gehen ins Vectoring?

  10. IETF

    Wie TLS abgehört werden könnte



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Moto Z2 Play im Test: Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
Moto Z2 Play im Test
Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
  1. Modulares Smartphone Moto Z2 Play kostet mit Lautsprecher-Mod 520 Euro
  2. Lenovo Hochleistungs-Akku-Mod für Moto Z
  3. Moto Z Schiebetastatur-Mod hat Finanzierungsziel erreicht

Razer Lancehead im Test: Drahtlose Symmetrie mit Laser
Razer Lancehead im Test
Drahtlose Symmetrie mit Laser
  1. Razer Blade Stealth 13,3- statt 12,5-Zoll-Panel im gleichen Gehäuse
  2. Razer Core im Test Grafikbox + Ultrabook = Gaming-System
  3. Razer Lancehead Symmetrische 16.000-dpi-Maus läuft ohne Cloud-Zwang

Ikea Trådfri im Test: Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
Ikea Trådfri im Test
Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
  1. Die Woche im Video Kündigungen, Kernaussagen und KI-Fahrer
  2. Augmented Reality Ikea will mit iOS 11 Wohnungen virtuell einrichten
  3. Space10 Ikea-Forschungslab untersucht Umgang mit KI

  1. Re: Stark angelehnt am LEDmePlay

    derdiedas | 22:19

  2. Re: warum ist sofortueberweisung überhaupt am Markt?

    My1 | 22:18

  3. Re: Gibt nur 4 sinnvolle Zahlungsarten...

    My1 | 22:16

  4. Re: Und wieder eine neue Insel..

    MysticaX | 22:15

  5. Re: Der Telekom ist das egal

    Dadie | 22:13


  1. 19:00

  2. 18:52

  3. 18:38

  4. 18:30

  5. 17:31

  6. 17:19

  7. 16:34

  8. 15:44


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel