Abo
  • Services:

E-Sports: 454.544,98 US-Dollar Preisgeld für "Fatal1ty"

Die Profis unter den E-Sportlern verdienen prächtig: Eine neue Liste zeigt jetzt, was die Stars der Szene in den vergangenen Jahren an Preisgeldern eingenommen haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Johnathan "Fatal1ty" Wendel
Johnathan "Fatal1ty" Wendel (Bild: Gia To)

Der ungekrönte König der E-Sports-Szene heißt Johnathan Wendel - aber unter diesem Namen kennt den 32-jährigen US-Amerikaner natürlich kaum jemand. Besser bekannt ist er unter dem Pseudonym "Fatal1ty". Dass Wendel zu Recht als wohl bekanntester Cyberathlet gilt, zeigt jetzt eine Liste der Webseite Esportsearnings.com. Dort ist im Detail aufgeführt, welcher E-Sportler in den vergangenen Jahren wie viel an Preisgeld eingenommen hat.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Auf Platz eins steht "Fatal1ty", der sein Geld mit dem Spielen von Ego-Shootern wie Quake und Painkiller verdient - 454.544,98 US-Dollar hat er damit in 35 Turnieren eingenommen. Ihm dicht auf den Fersen ist Lee "Flash" Young Ho aus Südkorea, der mit Starcraft: Brood War und Starcraft 2 insgesamt 437.114,55 US-Dollar verdient hat, so Esportsearnings.com. Auf den nächsten Plätzen folgen weitere Südkoreaner mit Echtzeit-Strategiespielen aus dem Hause Blizzard. Auf Platz sieben hat sich der Ukrainer Danylo "Dendi" Ishutin gekämpft, der mit Dota 2 bislang rund 275.000 US-Dollar an Preisgeldern gewonnen haben soll.

Bester Deutscher in der Liste ist Benjamin Bohrmann auf Platz 53, der mit Painkiller rund 108.000 US-Dollar verdient haben soll. Die Einnahmen durch Sponsoring und Werbung sind bei allen der aufgeführten Athleten nicht erfasst - was auch daran liegt, dass weder sie noch die Firmen die Summen normalerweise öffentlich nennen. Auch sonst ist nicht ganz klar, wie akkurat die Liste ist: Bei einigen Spielern, auch bei Fatal1ty, sind die letzten verdienten Preisgelder schon ein paar Jahre alt.

In den nächsten Monaten gibt es erneut zahlreiche Möglichkeiten, noch mehr Preisgelder zu verdienen. So beginnt demnächst die dritte Season des World Championship von League of Legends, wo allein der Erstplatzierte eine Million US-Dollar einsacken kann. Auch die World Cyber Games beginnen bald, das Finale findet diesmal ab Ende November 2013 im chinesischen Kunshan statt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

DASPRiD 04. Okt 2013

Und beim Körpersport hast du Doping, also auch Cheaten ;)

Hu5eL 25. Jul 2013

Mein Beileid :-)

Bouncy 19. Jul 2013

Der Biermarkt ist wohl auch etwas größer als der für Gamermausunterlagen und ein...

redmord 18. Jul 2013

Bei WoT wurde zuletzt die Streuung der Projektile drastisch reduziert, was meiner Meinung...

HDUser 18. Jul 2013

Sry aber 400000 Dollar sind nicht viel wenn man den Zeitraum berücksichtigt... Flash...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Sub im Test

Mit dem Echo Sub lassen sich Echo-Lautsprecher mit Tiefbass nachrüsten. Die Echo-Lautsprecher sind allerdings im Mittenbereich vergleichsweise schwach, so dass das Klangbild entsprechend leidet. Sobald zwei Echo-Lautsprecher miteinander verbunden sind, gibt es enorm viele Probleme: Die Echo-Geräte reagieren langsamer, es gibt Zeitverzögerungen der einzelnen Lautsprecher und das Spulen in Musik ist nicht mehr möglich. Wie dokumentieren die Probleme im Video.

Amazons Echo Sub im Test Video aufrufen
Padrone angesehen: Eine Mausalternative, die funktioniert
Padrone angesehen
Eine Mausalternative, die funktioniert

CES 2019 Ein Ring soll die Computermaus ersetzen: Am Zeigefinger getragen macht Padrone jede Oberfläche zum Touchpad. Der Prototyp fühlt sich bei der Bedienung überraschend gut an.
Von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. People Mover Rollende Kisten ohne Fahrer
  3. Nubia X im Hands on Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. IT-Sicherheit 12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Urheberrecht: Warum die Kreativwirtschaft plötzlich Uploadfilter ablehnt
Urheberrecht
Warum die Kreativwirtschaft plötzlich Uploadfilter ablehnt

Eigentlich sollte der umstrittene Artikel 13 der EU-Urheberrechtsreform die Rechteinhaber gegenüber Plattformen wie Youtube stärken. Doch nun warnen TV-Sender und Medien vor Nachteilen durch das Gesetz. Software-Entwickler sollen keine zusätzlichen Rechte bekommen.
Von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Länder bremsen Urheberrechtsreform aus
  2. EuGH-Gutachten Deutsches Leistungsschutzrecht soll unzulässig sein
  3. Leistungsschutzrecht So oft könnten Verlage künftig an Bezahlartikeln verdienen

    •  /