E-Sport: World Cyber Games mit Fokus auf Mobile Gaming?

E-Sport und PC-Spiele gehören zusammen? Nach Auffassung der World Cyber Games, international eine der bekanntesten Veranstaltungen, möglicherweise bald nicht mehr. Wie Golem.de erfahren hat, liegt auch der WCG Deutschland noch keine Liste mit den Games für die nächste Saison vor.

Artikel veröffentlicht am ,
World Cyber Games
World Cyber Games (Bild: Kimberly White/Reuters)

"Die offiziellen Spieletitel der WCG bestehen aus Mobile Games": Das steht in einem Brief, den die E-Sports-Seite Cadred.org veröffentlicht hat. Er stammt angeblich aus der Feder von Brad Lee, dem Chef der international ausgetragenen E-Sport-Veranstaltung World Cyber Games (WCG) - ein australischer WCG-Sprecher hat das gegenüber Gamearena.com.au angeblich bestätigt. Für die Branche käme die Neuausrichtung einer Revolution gleich: Bislang steht im Fokus der WCG die Plattform PC mit Titeln wie Counter-Strike und Starcraft 2. Allerdings: Bereits beim Endspiel der 2011er Saison gab es das höchste Preisgeld, nämlich 40.000 US-Dollar, in der Kategorie "Mobile" für Asphalt 6 - der beste Counter-Striker hat 25.000 US-Dollar bekommen.

Laut dem Brief von Brad Lee planen die Veranstalter ein "Mobile Game-Based Festival". Bisher populäre Module wie die PC-basierten nationalen Finals sollen entfallen, die offizielle Spieleliste bestehe aus Mobile Games.

Wie Golem.de auf Nachfrage von der WCG Deutschland erfahren hat, liegen zumindest hierzulande noch keine Listen über die Titel für die nächste Saison vor. Denkbar wäre, dass die WCG tatsächlich Mobile Games in den Fokus stellt, PC-Spiele aber weiterhin auf irgendeine Art mitlaufen lässt. Ob das allerdings hierzulande bei der Szene auf Interesse stoßen würde, ist mindestens fraglich.

In Asien sieht das möglicherweise anders aus. Die WCG hat ihren Hauptsitz in der südkoreanischen Hauptstadt Seoul, wichtigster weltweiter Sponsor ist Samsung - ein Unternehmen, für das der Verkauf von Smartphones und Tablets wichtig ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
T-1000
Roboter aus Metall kann sich verflüssigen

Ein Team aus den USA und China hat einen Roboter entwickelt, der seinen Aggregatzustand von fest zu flüssig und zurück ändern kann.

T-1000: Roboter aus Metall kann sich verflüssigen
Artikel
  1. Apple: MacBook Pro braucht wegen Lieferproblemen nur kleine Kühler
    Apple
    MacBook Pro braucht wegen Lieferproblemen nur kleine Kühler

    In den neuen MacBook Pro mit M2 Pro und M2 Max sitzen kleinere Kühlkörper. Der Grund sind Probleme in der Lieferkette.

  2. Trotz Exportverbot: Chinesische Kernforscher nutzen weiter US-Hardware
    Trotz Exportverbot
    Chinesische Kernforscher nutzen weiter US-Hardware

    An Chinas wichtigstes Kernforschungszentrum darf seit 25 Jahren keine US-Hardware geliefert werden. Dennoch nutzt es halbwegs aktuelle Xeons und GPUs.

  3. Virtualisieren mit Windows, Teil 3: Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V
    Virtualisieren mit Windows, Teil 3
    Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V

    Hyper-V ist ein Hypervisor, um VMs effizient verwalten zu können. Trotz einiger weniger Schwächen ist es eine gute Virtualisierungssoftware, wir stellen sie in drei Teilen vor. Im letzten geht es um Betrieb und Pflege der VMs.
    Eine Anleitung von Holger Voges

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PCGH Cyber Week - Rabatte bis 50% • Acer Predator 32" WQHD 170Hz 529€ • MindStar-Tiefstpreise: MSI RTX 4090 1.982€, Sapphire RX 7900 XT 939€ • Philips Hue bis -50% • Asus Gaming-Laptops bis -25% • XFX Radeon RX 7900 XTX 1.199€ • Kingston 2TB 112,90€ • Nanoleaf bis -25% [Werbung]
    •  /