• IT-Karriere:
  • Services:

LoL: Was ein E-Sport-Trainer können muss

Danusch Fischer und sein Team trennen teils Hunderte Kilometer. Aus dem Homeoffice in Berlin-Wedding trainiert der 23 Jahre alte League-of-Legends-Coach des Clans BIG seine fünf Spieler aus Deutschland, Finnland, Griechenland und Tschechien - nachmittags nach Schulschluss.

Artikel von Nadine Emmerich veröffentlicht am
Danusch Fischer bei einem Turnier
Danusch Fischer bei einem Turnier (Bild: Philipp Neubauer, BIG)

Wenn Head Coach Danusch Fischer die Trainingspläne für sein League-of-Legends-Team erstellt, muss er zwei Sachen beachten: Unterrichtsschluss und Zeit für Hausaufgaben. Die fünf Spieler seines Teams beim Clan Berlin International Gaming (BIG) sind 17, 19, 20 und 23 Jahre alt, die beiden 17-Jährigen gehen noch zur Schule. Aktuell startet das Training daher um 15:30 Uhr. Fischer hat dann zur Vorbereitung schon ein paar Matches in Korea und China geguckt und sich ein Bild davon gemacht, was dort brandaktuell passiert.

Inhalt:
  1. LoL: Was ein E-Sport-Trainer können muss
  2. Dem Trainer gehts um Taktik
  3. Wie viel verdient man im E-Sport?

Denn das Echtzeitstrategiespiel League of Legends (LoL) ist in mehrfacher Hinsicht ein schnelles Geschäft. Zum einen durch den Patch-Zyklus: Alle zwei Wochen gibt es eine Änderung an dem 2009 veröffentlichten Spiel, bei dem zwei Teams à fünf Spieler gegeneinander antreten, um die Basis des jeweils anderen zu zerstören. Jeder Spieler steuert einen von mehr als 100 möglichen Champions mit besonderen Fähigkeiten. "Ändert sich ein Champion, ändert sich das ganze Spiel", sagt Fischer. Trainer können so kaum langfristige Strategien entwickeln.

Schnell wechseln auch die Trainer durch. Dreimonatsverträge sind keine Seltenheit. Der gebürtige Berliner Fischer blickt mit seinen 23 Jahren bereits auf sieben berufliche Stationen als Trainer und Kotrainer zurück, darunter bei SK Gaming, Splyce, Iguana eSports, Euronics Gaming und Alternate Attax. Sein Vertrag bei BIG läuft derweil seit mehr als zehn Monaten und noch bis Jahresende, die Verlängerung gilt als Formsache. Schließlich gewann das Team in der vergangenen Saison die Overall Standings der Premier Tour Season und steht jetzt bei der Gamescom am 23. August in Köln als Titelverteidiger im Finale - wo es um die Qualifikation für die European Masters im Herbst geht.

"Fast wie bei der AOK"

In Berichten über E-Sport wird oft das Bild aus dem Kinderzimmer zockender junger Männer herangezogen. Tatsächlich trifft dies auch auf das LoL-Team des Clan BIG zu. Bis auf den Trainer wohnen alle Mitglieder noch bei ihren Eltern - in Deutschland, Finnland, Griechenland und Tschechien. Geht am Nachmittag das Training los, versammeln sich alle vor den heimischen Monitoren. Fischers Homeoffice in Berlin-Wedding sieht dabei recht gewöhnlich aus: Schreibtisch, PC, zwei Monitore - "fast wie am Arbeitsplatz meines Vaters bei der AOK", sagt er. Einen kleinen Unterschied mache nur die Gaming-Maus.

Stellenmarkt
  1. INIT Group, Karlsruhe, Braunschweig
  2. Hays AG, Ulm

Trainieren bedeutet dann spielen, spielen, spielen. Und zwar die bei allen Turnieren zum Zuge kommende größte Karte Die Kluft der Beschwörer mit drei Lanes zur gegnerischen Basis und weitläufigen Dschungelgebieten auf beiden Seiten. Gespielt wird in der Regel gegen andere Teams, bis etwa 20:30 Uhr stehen fünf Partien an. Zwischen jedem Spiel gibt es maximal eine Viertelstunde Pause, in der das vorherige Match analysiert wird. Per geteiltem Bildschirm sehen die Spieler dazu die Trainerperspektive.

Reden, reden, reden

Kommuniziert wird auf Englisch über Discord. Und das nicht zu knapp: "Wir reden alle ständig miteinander", sagt Fischer. Schnelle, präzise Kommunikation ist bei LoL entscheidend - aber für das BIG-Team nichts, was eigens trainiert werden muss. "Das lief bei uns von Anfang an automatisch."

Ähnlich ist es mit dem Teambuilding: Das kann für Coaches eine Mammutaufgabe sein, da im E-Sport anders als im klassischen Vereinsleben oft Einzelkämpfer heranwachsen. Drei von Fischers Jungs spielten jedoch schon in Spanien zusammen und brachten den Mannschaftsgeist bereits mit. Und was macht dann der Trainer?

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Dem Trainer gehts um Taktik 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Deepcool Castle 240 RGB V2 für 91,90€, Alphacool Eisbaer 420 für 104,90€, Alphacool...
  2. 315,00€
  3. 49,00€
  4. 89,00€

Serenity 22. Aug 2019

Ich schau auch lieber eine SC2 Match als ein Fechtturnier, auch wenn ich beides nicht...

Raenef 19. Aug 2019

pro-liga (nicht euronics und co) 2018: https://www.summoners-inn.de/de/news/66429-romain...


Folgen Sie uns
       


Macbook Pro 16 Zoll - Test

Das Macbook Pro 16 stellt sich in unserem Test als eine echte Verbesserung dar. Das liegt auch daran, dass Apple einen Schritt zurückgeht, das Butterfly-Keyboard fallenlässt und die physische Escape-Taste zurückbringt.

Macbook Pro 16 Zoll - Test Video aufrufen
Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

    •  /