E-Sport: The International legt los

Die ersten Qualifikationsspiele sind ausgetragen, das Preisgeld befindet sich auf Rekordkurs: Das von Valve ausgetragene The International kommt allmählich in die diesjährige heiße Phase.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von The International
Artwork von The International (Bild: Valve Software)

In China und den USA hat Valve am 25. Mai 2015 die ersten Qualifikationsspiele für sein E-Sport-Turnier The International ausgetragen. In ein paar Tagen wird es auch für die europäischen und die restlichen asiatischen Teams ernst: Sie tragen in der "Disziplin" Dota 2 zwischen dem 29. Mai und dem 1. Juni die ersten Qualifikationsmatches aus. Wer es dann weiter schafft, kämpft schließlich in der Endrunde. Die wird vom 3. bis zum 8. August 2015 in der Keyarena in Seattle stattfinden.

Stellenmarkt
  1. Datenarchitekt / Data Scientist (m/w/d)
    Arte G.E.I.E., Straßburg (Frankreich)
  2. Softwareentwickler (w/m/d) Digital Sales
    SSI SCHÄFER Automation GmbH, Giebelstadt
Detailsuche

Dabei geht es dann voraussichtlich um ein höheres Preisgeld als je zuvor. Nach den fast 11 Millionen US-Dollar im Vorjahr sollen es dieses Mal mindestens 15 Millionen US-Dollar werden, so Veranstalter Valve. Derzeit sind davon rund 9,2 Millionen zusammengekommen.

Rund 1,6 Millionen US-Dollar hat Valve selbst bereitgestellt. Der große Rest stammt von Spielern, die bei Valve für rund 10 US-Dollar ein sogenanntes Kompendium kaufen müssen. Das ist eine Art virtuelles Begleit- und Wettbuch, von dessen Erlös 25 Prozent in den Pool wandern, den Rest behält Valve.

Für die Firma dürfte sich die gesamte Veranstaltung also rechnen. Derzeit gibt es deshalb laut The Daily Dot verstärkt Gerüchte, wonach Valve die drei weiteren, schon länger angekündigten großen Turniere in der Art von The International - also sogenannte Majors - selbst veranstaltet, statt wie bei Counter-Strike mit Partnern zusammenzuarbeiten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Victorian Big Battery
Tesla-Speicher brannte vier Tage lang

Viel Aufwand war nötig, um das brennende Akku-Modul zu löschen.

Victorian Big Battery: Tesla-Speicher brannte vier Tage lang
Artikel
  1. Amazon: Smarter Seifenspender mit Alexa vorgestellt
    Amazon
    Smarter Seifenspender mit Alexa vorgestellt

    Amazon bringt einen Seifenspender mit Anbindung an Alexa auf den Markt. Timer, Beleuchtung und WLAN sind dabei.

  2. Starkvind: Ikea-Luftreiniger läuft mit Homekit und anderen Systemen
    Starkvind
    Ikea-Luftreiniger läuft mit Homekit und anderen Systemen

    Der Ikea Luftreiniger Starkvind kann auch mit den Smart-Home-Lösungen von Apple, Google und Amazon verbunden werden.

  3. Windows 365: Der mietbare Cloud-PC mit Windows kann bestellt werden
    Windows 365
    Der mietbare Cloud-PC mit Windows kann bestellt werden

    Microsoft startet mit Windows 365 und gibt Preise für den Cloud-PC bekannt. Die VMs sollen wie physische Windows-PCs funktionieren.

Argon Requiem 28. Mai 2015

Bitte mal gescheite Quellen für die sogenannten Cheater.



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Speicherwoche bei Saturn Samsung • C27RG54FQU, 27 Zoll, curved 203,55€ • Bosch Professional Werkzeuge und Messtechnik • Samsung Galaxy Vorbesteller-Aktion • Speicherwoche bei Media Markt • 15% auf Xiaomi-Technik • Hisense UHD-Fernseher • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten [Werbung]
    •  /