• IT-Karriere:
  • Services:

E-Sport: Schalke 04 kauft sich in League of Legends ein

Der Fußballverein Schalke 04 will künftig offenbar auch im E-Sport mitmischen: Laut Medienberichten hat der traditionsreiche Club ein Team namens Elements übernommen, das in League of Legends aktiv ist.

Artikel veröffentlicht am ,
League of Legends bei einem Turnier in Frankreich
League of Legends bei einem Turnier in Frankreich (Bild: Lionel Bonaventure/AFP/Getty Images)

E-Sport gewinnt für traditionelle Sportvereine offenbar immer mehr Bedeutung. Nachdem der VFL Wolfsburg bereits 2015 eine enge Kooperation mit einem Fifa-Team für die virtuelle Bundesliga bekanntgegeben hat, soll nun Schalke 04 ein Team namens Elements gekauft haben. Das berichtet unter anderem Esportsobserver.com mit Bezug auf mehrere Quellen. Die offizielle Bekanntgabe des Deals durch den Fußballverein soll in den kommenden Tagen erfolgen.

Stellenmarkt
  1. EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Köln
  2. KBV Kassenärztliche Bundesvereinigung, Berlin

Elements ist ein europäisches Team, in dem immer wieder auch deutsche Spieler unter Vertrag standen. Nach mehreren Umbauten bei der Mannschaft sind noch keine größeren Erfolge geglückt, das Management hat offenbar schon länger einen Käufer gesucht. Elements tritt mit seinen fünf Athleten unter anderem in der nächsten Saison des europäischen Turnierformates EU LCS an. Unter dem alten Namen Alliance gewann das Team 2014 diesen Wettbewerb.

Für weniger positive Schlagzeilen sorgen übrigens andere Teams aus dem Bereich League of Legends. Die Mannschaften Renegades, Team Impulse und Team Dragon Knights wurden von Riot Games für die Teilnahme an offiziellen Ligaspielen gesperrt. Laut Riftherald.com gibt es eine ganze Reihe von Anschuldigungen, unter anderem sollen sie ihre Spieler mehrfach stark verspätet bezahlt, einen eigentlich gesperrten Spieler an Tastatur und Maus gelassen und gegen Arbeitsvorschriften verstoßen haben.

Nachtrag vom 16. Mai 2016, 12:35 Uhr

Schalke 04 hat die Übernahme von Elements offiziell bestätigt. "Wir haben beobachtet, dass der Esport in den vergangenen Jahren kontinuierlich an Professionalität gewonnen hat. Dabei ist insbesondere die Entwicklung der Strukturen in League of Legends und dem Flaggschiff, der League of Legends Championship Series, hervorzuheben", begründet Moritz Beckers-Schwarz, der Geschäftsführer des Vereins, den Schritt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 689€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)
  2. 274,49€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)
  3. Apple iPad Air 10,9 Zoll Wi-Fi 64GB für 632,60€, Apple iPad Air 10,9 Zoll Cellular 64GB für 769...

nachgefragt 10. Mai 2016

doch doch das stimmt schon so mit der verschuldung, guck da lieber nochmal nach...

Dampfplauderer 10. Mai 2016

Die LoL-Ligaspieler sind ja alle bei Riot direkt unter Vertrag, könnte also gut sein das...

nachgefragt 10. Mai 2016

wer schon mal auf dem jahrmarkt geschossen hat, ist eigentlich für den sportbereich...

gaym0r 10. Mai 2016

Relevanz? Was hat das mit Schalke zu tun? Warum muss man einen Weltklasse-Verein mit...

Argh 09. Mai 2016

Naja, man muss schon fair bleiben, die Salatschüssel haben wir seit bestehen der Buli...


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 4a - Test

Das Pixel 4a ist Googles neues Mittelklasse-Smartphone: Es kostet 350 Euro und hat unter anderem die gleiche Hauptkamera wie das Pixel 4.

Google Pixel 4a - Test Video aufrufen
Cyberbunker-Prozess: Die Darknet-Schaltzentrale über den Weinbergen
Cyberbunker-Prozess
Die Darknet-Schaltzentrale über den Weinbergen

Am Montag beginnt der Prozess gegen die Cyberbunker-Betreiber von der Mittelmosel. Dahinter verbirgt sich eine wilde Geschichte von "bunkergeilen" Internetanarchos bis zu polizeilich gefakten Darknet-Seiten.
Eine Recherche von Friedhelm Greis

  1. Darkweb 179 mutmaßliche Darknet-Händler festgenommen
  2. Marktplatz im Darknet Mutmaßliche Betreiber des Wall Street Market angeklagt
  3. Illegaler Onlinehandel Admin des Darknet-Shops Fraudsters muss hinter Gitter

Differential Privacy: Es bleibt undurchsichtig
Differential Privacy
Es bleibt undurchsichtig

Mit Differential Privacy soll die Privatsphäre von Menschen geschützt werden, obwohl jede Menge persönlicher Daten verarbeitet werden. Häufig sagen Unternehmen aber nicht, wie genau sie das machen.
Von Anna Biselli

  1. Strafverfolgung Google rückt IP-Adressen von Suchanfragen heraus
  2. Datenschutz Millionenbußgeld gegen H&M wegen Ausspähung in Callcenter
  3. Personenkennziffer Bundestagsgutachten zweifelt an Verfassungsmäßigkeit

Watch SE im Test: Apples gelungene Smartwatch-Alternative
Watch SE im Test
Apples gelungene Smartwatch-Alternative

Mit der Watch SE bietet Apple erstmals parallel zum Topmodell eine zweite, günstigere Smartwatch an. Die Watch SE eignet sich unter anderem für Nutzer, die auf die Blutsauerstoffmessung verzichten können.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple WatchOS 7.0.3 behebt Reboot-Probleme der Apple Watch 3
  2. Series 6 im Test Die Apple Watch zwischen Sport, Schlaf und Sättigung
  3. Apple empfiehlt Neuinstallation Probleme mit WatchOS 7 und Apple Watch lösbar

    •  /