• IT-Karriere:
  • Services:

E-Sport: Mit Speicheltests gegen Doping

Die ESL hat weitere Details zu den geplanten Dopingkontrollen für E-Sportler bekanntgegeben. Auch die Liste der verbotenen Mittel liegt nun vor - mit besonderen Hinweisen zu Cannabis.

Artikel veröffentlicht am ,
E-Sportler bei ESL-Turnier
E-Sportler bei ESL-Turnier (Bild: ESL)

Ab der ESL One Cologne - die in wenigen Tagen beginnt - will Veranstalter Turtle Entertainment die teilnehmenden E-Sportler auf Doping untersuchen. Jetzt hat die Firma weitere Details zu den Kontrollen veröffentlicht. Statt Hauttests, wie ursprünglich angedeutet, soll es nun Speicheltests wegen der größeren Zuverlässigkeit geben.

Stellenmarkt
  1. Marc Cain GmbH, Bodelshausen
  2. Lidl Digital, Neckarsulm

Die Proben werden in abgetrennten, nicht einsehbaren Bereichen genommen, um die Privatsphäre der Spieler zu schützen. Vorerst werden nicht alle, sondern nur zufällig ausgewählte E-Sportler getestet - das könne sich aber bei späteren Turnieren ändern, so die ESL. Die Kontrollen soll es künftig bei jedem Event innerhalb der Intel Extreme Masters, der ESL One und ESL ESEA Pro League geben.

Die Liste der verbotenen Substanzen stammt von der World Anti-Doping Agency (WADA) - es ist die gleiche Liste, die für alle Sportler gilt. Verboten sind also klassische Dopingmittel wie Steroide, Testosteron und Ähnliches. Die Veranstalter der ESL weisen ausdrücklich darauf hin, dass Cannabis "zur Entspannung" vor, aber nicht während des eigentlichen Turniers eingenommen werden darf.

Grund für die harten Tests: Mitte Juli 2015 hatte ein aus Kanada stammender E-Sportler berichtet, dass er selbst sowie seine Teammitglieder zur Steigerung der Konzentrationsfähigkeit zu Psychopharmaka gegriffen hätten. Gleichzeitig hatte er den Eindruck erweckt, dass Doping in der Szene weit verbreitet sei - obwohl es bereits damals laut dem Regelwerk der ESL strikt untersagt war.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-20%) 47,99€ (Release April 2021)
  2. 18,69€
  3. 15,49€

ThadMiller 14. Aug 2015

Mit "erfahrene Leute dabei haben" hast du sicher recht. Betrifft mich aber nicht, da ich...

EvilSheep 13. Aug 2015

Ritalin dürfte wohl auch in diesem Bereich verbreitet sein, genauso wie bei Studenten und...

leis a lurrighan 13. Aug 2015

Die Liste der nicht erlaubten Substanzen passt auf 5 DIN-A4-Seiten. Die Liste der...

ThadMiller 13. Aug 2015

Warum?

Bruce Wayne 13. Aug 2015

Wurde in einer benachbarten Pizzaria vollgestopft und schlafend aufgefunden. :D


Folgen Sie uns
       


Die Tesla-Baustelle von oben (März-August 2020)

Wir haben den Fortschritt in Grünheide dokumentiert.

Die Tesla-Baustelle von oben (März-August 2020) Video aufrufen
5G: Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung
5G
Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung

Nokia und Ericsson betreiben viel Forschung und Entwicklung zu 5G in China. Ein enger Partner Ericssons liefert an das chinesische Militär.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Quartalsbericht Ericsson mit Topergebnis durch 5G in China
  2. Cradlepoint Ericsson gibt 1,1 Milliarden Dollar für Routerhersteller aus
  3. Neben Huawei Telekom wählt Ericsson als zweiten 5G-Ausrüster

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

Vivo X51 im Test: Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera
Vivo X51 im Test
Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera

Das Vivo X51 hat eine gute Kamera mit starker Bildstabilisierung und eine vorbildlich zurückhaltende Android-Oberfläche. Der Startpreis in Deutschland könnte aber eine Herausforderung für den Hersteller sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Software-Entwicklung Google veröffentlicht Android Studio 4.1
  2. Jetpack Compose Android bekommt neues UI-Framework
  3. Google Android bekommt lokale Sharing-Funktion

    •  /