Abo
  • Services:

E-Sport: Millionenspiel mit Profisportlern

Bei Turnieren mit Computerspielen wie Counter-Strike oder Dota 2 schauen mitunter mehrere Hundert Millionen Fans zu. E-Sport wächst weiter - und steht vor einem Umbruch, denn inzwischen engagieren sich sich auch Firmen wie Nike und McLaren.

Artikel von veröffentlicht am
McLaren P1 auf dem Cover von Forza Motorsport 5
McLaren P1 auf dem Cover von Forza Motorsport 5 (Bild: Microsoft/McLaren)

Was müssen das wohl für Menschen sein, die mal eben 26 Millionen US-Dollar aus ihrem Privatvermögen in E-Sport investieren: Versponnene Nerds, erfolgreiche Programmierer oder Gründer von frisch gekauften Startups? Alles falsch! Gerade wurde bekannt, dass sich der ehemalige Basketballspieler Michael Jordan für rund 26 Millionen US-Dollar Anteile an der Firma Axiomatic gekauft hat, die hinter der bekannten E-Sport-Mannschaft Team Liquid steckt.

Inhalt:
  1. E-Sport: Millionenspiel mit Profisportlern
  2. Fußball und die E-Champions League

Jordan ist vermutlich nicht ganz allein auf die Idee gekommen, dass er mit professionellen Computerspielern langfristig eine hübsche Rendite erwirtschaften könnte. Bereits zuvor hatte sein ehemaliger Konkurrent Earvin "Magic" Johnson eine nicht genannte, aber vermutlich ebenfalls hohe Summe in Axiomatic gesteckt. Initiator der Beteiligungen ist der Starinvestor David Rubenstein. Eine der Besonderheiten des Deals: Keiner der drei stammt aus der Silicon-Valley-Szene oder ist in anderer Form eng mit Technikfirmen oder Games-Publishern liiert.

Jahrelang haben sich in erster Linie Unternehmen wie Intel oder die Dell-Tochterfirma Alienware - die ebenfalls Anteile an Team Liquid hält - im E-Sport engagiert. Die Ausrichter der Wettbewerbe waren entweder Spezialisten wie die aus Deutschland stammende Electronic Sports League (ESL) oder Entwickler wie Valve, die mit Veranstaltungen wie der ESL One Series oder dem millionenschweren Turnier The International vor allem Hardcorespieler begeistert haben.

Das könnte sich nun ändern, denn neben Investoren wie Michael Jordan drängen auch neue Firmen mit ihren Veranstaltungen in den Markt. So baut der aus der Formel 1 bekannte Sportwagenhersteller McLaren seit kurzem eine spezielle Liga für Rennspieler auf. Bei der ersten, 2017 gestarteten Saison wurden die Veranstaltungen mit einem Partner unter dem Namen World's Fastest Gamer durchgeführt. Das Ganze war offenbar so erfolgreich, dass der Autobauer nun alleine in die zweite Saison geht, allerdings heißt die Serie nun Shadow Project.

Stellenmarkt
  1. T-Systems Multimedia Solutions GmbH, Berlin, Dresden, Jena, Leipzig oder Rostock
  2. BWI GmbH, Nürnberg, München, Rheinbach

Eine der Besonderheiten ist, dass sich McLaren weitgehend unabhängig von einzelnen Spieleherstellern gemacht hat. Stattdessen können virtuelle Piloten in Forza Motorsport, Real Racing 3, Project Cars 2, iRacing und rFactor 2 antreten. Das Ziel ist engagiert: Shadow Project soll die wichtigste virtuelle Rennserie werden.

Fußball und die E-Champions League 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 249€ + Versand

Argh 24. Nov 2018

Wobei selbst Football und Baseball nachvollziehbarer sind als LOL, WC3, etc. Das liegt...

Argh 23. Nov 2018

In meiner Lieblingsrennserie der NASCAR hat William Byron den Sprung vom virtuellen in...

RaceFace 23. Nov 2018

Das war vielleicht frühers mal so, dass die Konsolen eher Casual sind. Zumindest kann man...

abacdc 22. Nov 2018

Uzi ist nicht weltbester league of legends Spieler. Wenn informative Beiträge einfach nur...


Folgen Sie uns
       


Geräuschunterdrückung von drei ANC-Kopfhörern im Vergleich

Wir haben den neuen ANC-Kopfhörer von Audio Technica gegen die Konkurrenz von Bose und Sony antreten lassen. Im Video sind die Unterschiede bei der ANC-Leistung zwischen dem ATH-ANC900BT, dem Quiet Comfort 35 II und dem WH-1000XM3 deutlich hörbar.

Geräuschunterdrückung von drei ANC-Kopfhörern im Vergleich Video aufrufen
TES Blades im Test: Tolles Tamriel trollt
TES Blades im Test
Tolles Tamriel trollt

In jedem The Elder Scrolls verbringe ich viel Zeit in Tamriel, in TES Blades allerdings am Smartphone statt am PC oder an der Konsole. Mich überzeugen Atmosphäre und Kämpfe des Rollenspiels; der Aufbau der Stadt und der Charakter-Fortschritt aber werden geblockt durch kostspielige Trolle.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades startet in den Early Access
  2. Bethesda The Elder Scrolls 6 erscheint für nächste Konsolengeneration

Days Gone angespielt: Zombies, Bikes und die Sache mit der Benzinpumpe
Days Gone angespielt
Zombies, Bikes und die Sache mit der Benzinpumpe

Mit dem nettesten Biker seit Full Throttle: Das Actionspiel Days Gone schickt uns auf der PS4 ins ebenso große wie offene Abenteuer. Trotz brutaler Elemente ist die Atmosphäre erstaunlich positiv - beim Ausprobieren wären wir am liebsten in der Welt geblieben.
Von Peter Steinlechner


    Jobporträt: Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
    Jobporträt
    Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht

    IT-Anwalt Christian Solmecke arbeitet an einer eigenen Jura-Software, die sogar automatisch auf Urheberrechtsabmahnungen antworten kann. Dass er sich damit seiner eigenen Arbeit beraubt, glaubt er nicht. Denn die KI des Programms braucht noch Betreuung.
    Von Maja Hoock

    1. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
    2. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
    3. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet

      •  /