E-Sport: Millionenspiel mit Profisportlern

Bei Turnieren mit Computerspielen wie Counter-Strike oder Dota 2 schauen mitunter mehrere Hundert Millionen Fans zu. E-Sport wächst weiter - und steht vor einem Umbruch, denn inzwischen engagieren sich sich auch Firmen wie Nike und McLaren.

Artikel von veröffentlicht am
McLaren P1 auf dem Cover von Forza Motorsport 5
McLaren P1 auf dem Cover von Forza Motorsport 5 (Bild: Microsoft/McLaren)

Was müssen das wohl für Menschen sein, die mal eben 26 Millionen US-Dollar aus ihrem Privatvermögen in E-Sport investieren: Versponnene Nerds, erfolgreiche Programmierer oder Gründer von frisch gekauften Startups? Alles falsch! Gerade wurde bekannt, dass sich der ehemalige Basketballspieler Michael Jordan für rund 26 Millionen US-Dollar Anteile an der Firma Axiomatic gekauft hat, die hinter der bekannten E-Sport-Mannschaft Team Liquid steckt.

Inhalt:
  1. E-Sport: Millionenspiel mit Profisportlern
  2. Fußball und die E-Champions League

Jordan ist vermutlich nicht ganz allein auf die Idee gekommen, dass er mit professionellen Computerspielern langfristig eine hübsche Rendite erwirtschaften könnte. Bereits zuvor hatte sein ehemaliger Konkurrent Earvin "Magic" Johnson eine nicht genannte, aber vermutlich ebenfalls hohe Summe in Axiomatic gesteckt. Initiator der Beteiligungen ist der Starinvestor David Rubenstein. Eine der Besonderheiten des Deals: Keiner der drei stammt aus der Silicon-Valley-Szene oder ist in anderer Form eng mit Technikfirmen oder Games-Publishern liiert.

Jahrelang haben sich in erster Linie Unternehmen wie Intel oder die Dell-Tochterfirma Alienware - die ebenfalls Anteile an Team Liquid hält - im E-Sport engagiert. Die Ausrichter der Wettbewerbe waren entweder Spezialisten wie die aus Deutschland stammende Electronic Sports League (ESL) oder Entwickler wie Valve, die mit Veranstaltungen wie der ESL One Series oder dem millionenschweren Turnier The International vor allem Hardcorespieler begeistert haben.

Das könnte sich nun ändern, denn neben Investoren wie Michael Jordan drängen auch neue Firmen mit ihren Veranstaltungen in den Markt. So baut der aus der Formel 1 bekannte Sportwagenhersteller McLaren seit kurzem eine spezielle Liga für Rennspieler auf. Bei der ersten, 2017 gestarteten Saison wurden die Veranstaltungen mit einem Partner unter dem Namen World's Fastest Gamer durchgeführt. Das Ganze war offenbar so erfolgreich, dass der Autobauer nun alleine in die zweite Saison geht, allerdings heißt die Serie nun Shadow Project.

Stellenmarkt
  1. Senior Project Manager (m/f/d) for High Performance Computing Platform (HPC) program
    Elektrobit Automotive GmbH, Braunschweig, München, Ingolstadt, Erlangen
  2. Softwareentwickler (m/w/d)
    Gebr. Heller Maschinenfabrik GmbH, Nürtingen
Detailsuche

Eine der Besonderheiten ist, dass sich McLaren weitgehend unabhängig von einzelnen Spieleherstellern gemacht hat. Stattdessen können virtuelle Piloten in Forza Motorsport, Real Racing 3, Project Cars 2, iRacing und rFactor 2 antreten. Das Ziel ist engagiert: Shadow Project soll die wichtigste virtuelle Rennserie werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Fußball und die E-Champions League 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Argh 24. Nov 2018

Wobei selbst Football und Baseball nachvollziehbarer sind als LOL, WC3, etc. Das liegt...

Argh 23. Nov 2018

In meiner Lieblingsrennserie der NASCAR hat William Byron den Sprung vom virtuellen in...

RaceFace 23. Nov 2018

Das war vielleicht frühers mal so, dass die Konsolen eher Casual sind. Zumindest kann man...

abacdc 22. Nov 2018

Uzi ist nicht weltbester league of legends Spieler. Wenn informative Beiträge einfach nur...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Informatik
"Programmieren lernen tut weh"

Doris Aschenbrenner ist eine der jüngsten Professorinnen für Informatik in Deutschland. Ein Porträt über eine Frau mit einer großen Liebe für Roboter.
Ein Porträt von Peter Ilg

Informatik: Programmieren lernen tut weh
Artikel
  1. Apple: Kunde zeigt das Innere des Macbook Pro 14 mit M1 Pro
    Apple
    Kunde zeigt das Innere des Macbook Pro 14 mit M1 Pro

    Das neue Macbook Pro 14 kann wie die Vorgänger aufgeschraubt werden. Zumindest Akku und Ports sind auswechselbar, RAM und SSD aber nicht.

  2. Scoolio: Daten hunderttausender Schüler im Netz abrufbar
    Scoolio
    Daten hunderttausender Schüler im Netz abrufbar

    Die für die Schule gedachte App Scoolio hat zahlreiche persönliche Daten preisgegeben. Die Betreiber werden für ihr Verhalten kritisiert.

  3. Plugin-Hybride: Endet die Förderung trotz höherer Reichweiten?
    Plugin-Hybride
    Endet die Förderung trotz höherer Reichweiten?

    Die Plugin-Hybride der Mercedes C-Klasse sollen elektrisch mehr als 100 km weit kommen. Doch die Ampelkoalition könnte die umstrittene Förderung streichen.
    Von Friedhelm Greis

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Seagate Exos 18TB 319€ • Samsung 4K-Monitore & TVs günstiger (u. a. 50" QLED 2021 749€) • Alternate-Deals (u. a. Asus B550-Plus Maiboard 118€) • Neues Xiaomi 11T 256GB 549,90€ • Switch OLED 359,99€ • Speicherprodukte von Sandisk & WD [Werbung]
    •  /