Abo
  • IT-Karriere:

E-Sport: Millionenspiel mit Profisportlern

Bei Turnieren mit Computerspielen wie Counter-Strike oder Dota 2 schauen mitunter mehrere Hundert Millionen Fans zu. E-Sport wächst weiter - und steht vor einem Umbruch, denn inzwischen engagieren sich sich auch Firmen wie Nike und McLaren.

Artikel von veröffentlicht am
McLaren P1 auf dem Cover von Forza Motorsport 5
McLaren P1 auf dem Cover von Forza Motorsport 5 (Bild: Microsoft/McLaren)

Was müssen das wohl für Menschen sein, die mal eben 26 Millionen US-Dollar aus ihrem Privatvermögen in E-Sport investieren: Versponnene Nerds, erfolgreiche Programmierer oder Gründer von frisch gekauften Startups? Alles falsch! Gerade wurde bekannt, dass sich der ehemalige Basketballspieler Michael Jordan für rund 26 Millionen US-Dollar Anteile an der Firma Axiomatic gekauft hat, die hinter der bekannten E-Sport-Mannschaft Team Liquid steckt.

Inhalt:
  1. E-Sport: Millionenspiel mit Profisportlern
  2. Fußball und die E-Champions League

Jordan ist vermutlich nicht ganz allein auf die Idee gekommen, dass er mit professionellen Computerspielern langfristig eine hübsche Rendite erwirtschaften könnte. Bereits zuvor hatte sein ehemaliger Konkurrent Earvin "Magic" Johnson eine nicht genannte, aber vermutlich ebenfalls hohe Summe in Axiomatic gesteckt. Initiator der Beteiligungen ist der Starinvestor David Rubenstein. Eine der Besonderheiten des Deals: Keiner der drei stammt aus der Silicon-Valley-Szene oder ist in anderer Form eng mit Technikfirmen oder Games-Publishern liiert.

Jahrelang haben sich in erster Linie Unternehmen wie Intel oder die Dell-Tochterfirma Alienware - die ebenfalls Anteile an Team Liquid hält - im E-Sport engagiert. Die Ausrichter der Wettbewerbe waren entweder Spezialisten wie die aus Deutschland stammende Electronic Sports League (ESL) oder Entwickler wie Valve, die mit Veranstaltungen wie der ESL One Series oder dem millionenschweren Turnier The International vor allem Hardcorespieler begeistert haben.

Das könnte sich nun ändern, denn neben Investoren wie Michael Jordan drängen auch neue Firmen mit ihren Veranstaltungen in den Markt. So baut der aus der Formel 1 bekannte Sportwagenhersteller McLaren seit kurzem eine spezielle Liga für Rennspieler auf. Bei der ersten, 2017 gestarteten Saison wurden die Veranstaltungen mit einem Partner unter dem Namen World's Fastest Gamer durchgeführt. Das Ganze war offenbar so erfolgreich, dass der Autobauer nun alleine in die zweite Saison geht, allerdings heißt die Serie nun Shadow Project.

Stellenmarkt
  1. Mey GmbH & Co. KG, Albstadt-Lautlingen
  2. BWI GmbH, Bonn

Eine der Besonderheiten ist, dass sich McLaren weitgehend unabhängig von einzelnen Spieleherstellern gemacht hat. Stattdessen können virtuelle Piloten in Forza Motorsport, Real Racing 3, Project Cars 2, iRacing und rFactor 2 antreten. Das Ziel ist engagiert: Shadow Project soll die wichtigste virtuelle Rennserie werden.

Fußball und die E-Champions League 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung

Argh 24. Nov 2018

Wobei selbst Football und Baseball nachvollziehbarer sind als LOL, WC3, etc. Das liegt...

Argh 23. Nov 2018

In meiner Lieblingsrennserie der NASCAR hat William Byron den Sprung vom virtuellen in...

RaceFace 23. Nov 2018

Das war vielleicht frühers mal so, dass die Konsolen eher Casual sind. Zumindest kann man...

abacdc 22. Nov 2018

Uzi ist nicht weltbester league of legends Spieler. Wenn informative Beiträge einfach nur...


Folgen Sie uns
       


Seasonic TX-700 Fanless und The First - Hands on (Computex 2019)

Das Prime TX-700 Fanless vo Seasonic ist das derzeit stärkste passiv gekühlte Netzteil am Markt. Die kompaktere Variante namens PX-500 wiederum passt in das The First von Monsterlabo, ein Gehäuse, um 200-Watt-Komponenten passiv zu kühlen.

Seasonic TX-700 Fanless und The First - Hands on (Computex 2019) Video aufrufen
5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Testlabor-Leiter 5G bringt durch "mehr Antennen weniger Strahlung"
  2. Sindelfingen Mercedes und Telefónica Deutschland errichten 5G-Netz
  3. iPhone-Modem Apple will Intels deutsches 5G-Team übernehmen

WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
WD Blue SN500 ausprobiert
Die flotte günstige Blaue

Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
Von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
  2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

Ada und Spark: Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen
Ada und Spark
Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen

Viele Sicherheitslücken in Software sind auf Programmierfehler zurückzuführen. Diese Fehler lassen sich aber vermeiden - und zwar unter anderem durch die Wahl einer guten Programmiersprache. Ada und Spark gehören dazu, leider sind sie immer noch wenig bekannt.
Von Johannes Kanig

  1. Das andere How-to Deutsch lernen für Programmierer
  2. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein
  3. Software-Entwickler Welche Programmiersprache soll ich lernen?

    •  /