Abo
  • IT-Karriere:

E-Sport: Millionenspiel mit Profisportlern

Bei Turnieren mit Computerspielen wie Counter-Strike oder Dota 2 schauen mitunter mehrere Hundert Millionen Fans zu. E-Sport wächst weiter - und steht vor einem Umbruch, denn inzwischen engagieren sich sich auch Firmen wie Nike und McLaren.

Artikel von veröffentlicht am
McLaren P1 auf dem Cover von Forza Motorsport 5
McLaren P1 auf dem Cover von Forza Motorsport 5 (Bild: Microsoft/McLaren)

Was müssen das wohl für Menschen sein, die mal eben 26 Millionen US-Dollar aus ihrem Privatvermögen in E-Sport investieren: Versponnene Nerds, erfolgreiche Programmierer oder Gründer von frisch gekauften Startups? Alles falsch! Gerade wurde bekannt, dass sich der ehemalige Basketballspieler Michael Jordan für rund 26 Millionen US-Dollar Anteile an der Firma Axiomatic gekauft hat, die hinter der bekannten E-Sport-Mannschaft Team Liquid steckt.

Inhalt:
  1. E-Sport: Millionenspiel mit Profisportlern
  2. Fußball und die E-Champions League

Jordan ist vermutlich nicht ganz allein auf die Idee gekommen, dass er mit professionellen Computerspielern langfristig eine hübsche Rendite erwirtschaften könnte. Bereits zuvor hatte sein ehemaliger Konkurrent Earvin "Magic" Johnson eine nicht genannte, aber vermutlich ebenfalls hohe Summe in Axiomatic gesteckt. Initiator der Beteiligungen ist der Starinvestor David Rubenstein. Eine der Besonderheiten des Deals: Keiner der drei stammt aus der Silicon-Valley-Szene oder ist in anderer Form eng mit Technikfirmen oder Games-Publishern liiert.

Jahrelang haben sich in erster Linie Unternehmen wie Intel oder die Dell-Tochterfirma Alienware - die ebenfalls Anteile an Team Liquid hält - im E-Sport engagiert. Die Ausrichter der Wettbewerbe waren entweder Spezialisten wie die aus Deutschland stammende Electronic Sports League (ESL) oder Entwickler wie Valve, die mit Veranstaltungen wie der ESL One Series oder dem millionenschweren Turnier The International vor allem Hardcorespieler begeistert haben.

Das könnte sich nun ändern, denn neben Investoren wie Michael Jordan drängen auch neue Firmen mit ihren Veranstaltungen in den Markt. So baut der aus der Formel 1 bekannte Sportwagenhersteller McLaren seit kurzem eine spezielle Liga für Rennspieler auf. Bei der ersten, 2017 gestarteten Saison wurden die Veranstaltungen mit einem Partner unter dem Namen World's Fastest Gamer durchgeführt. Das Ganze war offenbar so erfolgreich, dass der Autobauer nun alleine in die zweite Saison geht, allerdings heißt die Serie nun Shadow Project.

Stellenmarkt
  1. DIgSILENT GmbH, Gomaringen
  2. KRATZER AUTOMATION AG, Unterschleißheim bei München

Eine der Besonderheiten ist, dass sich McLaren weitgehend unabhängig von einzelnen Spieleherstellern gemacht hat. Stattdessen können virtuelle Piloten in Forza Motorsport, Real Racing 3, Project Cars 2, iRacing und rFactor 2 antreten. Das Ziel ist engagiert: Shadow Project soll die wichtigste virtuelle Rennserie werden.

Fußball und die E-Champions League 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 64,90€ (Bestpreis!)

Argh 24. Nov 2018

Wobei selbst Football und Baseball nachvollziehbarer sind als LOL, WC3, etc. Das liegt...

Argh 23. Nov 2018

In meiner Lieblingsrennserie der NASCAR hat William Byron den Sprung vom virtuellen in...

RaceFace 23. Nov 2018

Das war vielleicht frühers mal so, dass die Konsolen eher Casual sind. Zumindest kann man...

abacdc 22. Nov 2018

Uzi ist nicht weltbester league of legends Spieler. Wenn informative Beiträge einfach nur...


Folgen Sie uns
       


LG G8x Thinq - Hands on

Das G8x Thinq von LG kann mit einer speziellen Hülle verwendet werden, die dem Smartphone einen zweiten Bildschirm hinzufügt. Golem.de hat sich das Gespann in einem ersten Kurztest angeschaut.

LG G8x Thinq - Hands on Video aufrufen
iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

    •  /