E-Sport: Mesut Özil baut Fifa-Team auf

Viele Fußballprofis sind leidenschaftliche Gamer. Mesut Özil geht einen Schritt weiter: Der ehemalige Nationalspieler will ein Team aufbauen, dessen Mitglieder an allen wichtigen E-Sportveranstaltungen mit Fifa teilnehmen.

Artikel veröffentlicht am ,
Mesut Özil am 1. August 2018 beim International Champions Cup
Mesut Özil am 1. August 2018 beim International Champions Cup (Bild: Charles McQuillan/Getty Images)

Der momentan beim FC Arsenal unter Vertrag stehende Fußballstar Mesut Özil hat auf Twitter angekündigt, ein eigenes Team an E-Sportlern aufzubauen. "In den kommenden Wochen werden wir nach Spielern auf der ganzen Welt Ausschau halten, die #Teamozil in allen wichtigen nationalen und internationalen Fifa-Wettbewerben vertreten werden", schreibt Özil. Das "wir" bezieht sich auf eine Berliner Agentur namens E-Sports Reputation, die E-Sportler managt und zusammen mit Özil an dem Projekt arbeiten soll.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemintegrator/IT-Syste- madministrator / Fachinformatiker (m/w/d) Systemintegration
    Stadt Lauf a.d.Pegnitz, Lauf an der Pegnitz
  2. IT-Consultant Infrastruktur (Inhouse) (m/w/d)
    STEMMER IMAGING AG, Puchheim
Detailsuche

Özil ist der erste deutsche Sportprofi, die sich in dieser Form im E-Sport engagiert. Bislang haben sich aus dem kommerziellen Fußball nur einige Vereine wie Schalke 04 und Werder Bremen mit dem Aufbau eigener Teams beschäftigt. Auch die internationalen Stars halten sich noch zurück: Derzeit ist nur von Gerard Pique (FC Barcelona) bekannt, dass er zusammen mit Konami ein Pro-Evolution-Soccer-Team aufbaut.

Das Engagement von Özil wirkt authentisch: Der fürs Mittelfeld zuständige Kicker gilt wie viele seiner Kollegen als leidenschaftlicher Computerspieler. Im Sommer 2018 hatte er für ein paar Schlagzeilen gesorgt, weil er auf dem Weg zu einem WM-Probespiel eigenhändig seine Playstation 4 in das Flugzeug getragen hatte. Während der WM hatte es dann Berichtete gegeben, einige Spieler - Özil wurde nicht speziell genannt - hätten nachts so viel auf der Konsole gedaddelt, dass Bundestrainer Jogi Löw im Mannschaftshotel das Internet ausstellen ließ.

Im Vergleich zu klassischen E-Sport-Spielen wie Counter-Strike oder League of Legends sind Titel wie Fifa oder PES noch vergleichsweise klein. Allerdings investieren sowohl Electronic Arts als auch PES-Entwickler Konami derzeit in die Titel. Vom 2. bis 4. August 2018 findet in London der von der Fifa ausgetragene Fifa E-World Cup statt, der laut Veranstalter ganz offiziell als das "virtuelle Gegenstück zur Fußball-Weltmeisterschaft" positioniert ist.

Golem Akademie
  1. SAMBA Datei- und Domänendienste einrichten: virtueller Drei-Tage-Workshop
    15.–17. November 2021, Virtuell
  2. Terraform mit AWS: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Dezember 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Unter den 32 Endrundenteilnehmern, die auf Playstation 4 und Xbox One antreten, sind auch acht Spieler aus Deutschland. Das Preisgeld beträgt 400.000 US-Dollar, der Gewinner erhält davon 250.000 US-Dollar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kickstarter
Die Pibox ist ein Mini-NAS mit Raspberry Pi

Auf Basis des Raspberry Pi CM 4 entsteht die Pibox. Mittels Carrier-Platinen können daran zwei 2,5-Zoll-Laufwerke angeschlossen werden.

Kickstarter: Die Pibox ist ein Mini-NAS mit Raspberry Pi
Artikel
  1. Exascale: Europa-Supercomputer nutzt ARM mit Intel-Beschleunigern
    Exascale
    Europa-Supercomputer nutzt ARM mit Intel-Beschleunigern

    Der erste europäische Supercomputer der Exascale-Klasse kombiniert eigene ARM-Prozessoren, die Sipearl Rhea, mit Intels Ponte Vecchio.

  2. S9U fürs Homeoffice: Samsung stellt 49-Zoll-Ultrawide-Monitor mit KVM-Switch vor
    S9U fürs Homeoffice
    Samsung stellt 49-Zoll-Ultrawide-Monitor mit KVM-Switch vor

    Der S9U ist Samsungs neuer 32:9-Bildschirm. Er integriert USB-C mit 90 Watt Power Delivery und einen KVM-Switch. Das Panel schafft 120 Hz.

  3. XTurismo: Fliegendes Jetski aus Japan für knapp 600.000 Euro
    XTurismo
    Fliegendes Jetski aus Japan für knapp 600.000 Euro

    Wo auch immer man sie fliegen dürfen wird, Multikopter für den Personentransport sind im Kommen. Dieses Flugobjekt stammt aus Japan.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • WD Black SN750 1TB 89,90€ • Acer 27" FHD 165Hz 191,59€ • PS5 Digital + 2. Dualsense + 100€-Amazon-Gutschein mit o2-Vertrag sofort lieferbar • Kingston 1TB PCIe 69,90€ • GTA Trilogy Definitive 59,99€ • Alternate-Deals (u. a. Apacer 960GB SATA 82,90€) [Werbung]
    •  /