Abo
  • IT-Karriere:

E-Sport: League of Legends ist offiziell US-Collegesport

Nur die Hälfte der Studiengebühren und der Kosten für Unterkunft und Verpflegung: Mit diesem Angebot lockt erstmals eine nordamerikanische Universität nicht Basketballer oder andere klassische Sportler - sondern Computerspieler.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von League of Legends
Artwork von League of Legends (Bild: Riot Games)

Erstmals lockt eine US-Universität ganz offiziell auch E-Sportler: Die Robert Morris University bei Chicago (Illinois) bietet Spielern von League of Legends an, dem Campusteam beizutreten. Dafür gibt es eine Ermäßigung von jeweils bis zu 50 Prozent bei den Studiengebühren und bei den Kosten für Unterkunft und Verpflegung.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Hamburg
  2. Deloitte, verschiedene Standorte

Hierzulande findet der an Universitäten betriebene Sport meist unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt. In den USA ist das anders: Auch Massenmedien berichten über die Basketball- oder Football-Wettbewerbe, die Colleges austragen. Für die betroffenen Studenten lohnt sich das, weil sie die oftmals sehr hohen Studiengebühren nicht zahlen müssen oder sogar richtig üppige Stipendien bekommen.

Die Robert Morris University begründet den Schritt damit, dass sie an der "vordersten Front sein möchte, wenn es darum geht, Studenten mit unterschiedlichen Interessen und Fähigkeiten anzusprechen", so der für das Programm zuständige Head Coach Kurt Melcher. "League of Legends ist ein wettbewerbsorientiertes, herausforderndes Spiel, bei dem für den Erfolg viel Teamwork entscheidend ist."

Für die Teilnehmer dürfte das Programm entsprechend deutlich mehr bedeuten als ab und zu eine Runde zu daddeln: Die Universität wird von ihnen erwarten, dass sie ebenso wie andere Athleten an Wettbewerben teilnehmen - und dass sie gewinnen, um möglichst hohe Preisgelder für die Hochschulen einzuheimsen.

Derzeit gibt es nach Angaben der Robert Morris University über 750 Bildungseinrichtungen, die League of Legends innerhalb der High School Starleague spielen. Riot Games, der Entwickler des Spiels, hat inzwischen über sein North American Collegiate Championship selbst ein Preisgeld von 100.000 US-Dollar bereitgestellt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 179,99€ (Vergleichspreis 219€)
  2. (u. a. Overwatch GOTY XBO für 15€ und Blu-ray-Angebote)
  3. (u. a. Hell Let Loose für 15,99€, Hitman 2 für 15,49€ und PSN Card 25 Euro [DE] für 21,99€)
  4. (u. a. SanDisk SSD Plus 1 TB für 88€ + Versand oder kostenlose Marktabholung)

Yes-Man 23. Jun 2014

Uuuh, da kennt sich ja einer aus. Nicht.

spiderbit 22. Jun 2014

Naja habe grad auch sowas geschrieben, aber hatte davor schon vorwissen zu Informatik...

cEEm 21. Jun 2014

fyi: http://www.collegiatelol.com/rules Punkt 1 und 2. Hoffe das hilft weiter. Und wegen...

Rieseneinlauf 21. Jun 2014

Das ist so lächerlich. Ich spiel seit Jahren täglich LoL. Und mir ist noch NIE (!!!) ein...

Ping500 20. Jun 2014

Ist so nicht ganz richtig. Auch wenn man bei COllege Sportarten vielleicht näher dran ist...


Folgen Sie uns
       


Bose Frames im Test

Die Sonnenbrille Frames von Bose hat integrierte Lautsprecher, die den Träger mit Musik beschallen können. Besonders im Straßenverkehr ist das offene Konzept praktisch.

Bose Frames im Test Video aufrufen
Disintegration angespielt: Fast wie ein Master Chief mit Privatarmee
Disintegration angespielt
Fast wie ein Master Chief mit Privatarmee

Gamescom 2019 Ein dick gepanzerter Held auf dem Schwebegleiter plus bis zu vier Fußsoldaten, denen man Befehle erteilen kann: Das ist die Idee hinter Disintegration. Golem.de hat das Actionspiel ausprobiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Omen HP erweitert das Command Center um Spiele-Coaching
  2. Games Spielentwickler bangen weiter um Millionenförderung
  3. Gamescom Opening Night Hubschrauber, Historie plus Tag und Nacht für Anno 1800

Zephyrus G GA502 im Test: Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt
Zephyrus G GA502 im Test
Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt

Mit AMDs Ryzen 7 und Nvidia-GPU ist das Zephyrus G GA502 ein klares Gaming-Gerät. Überraschenderweise eignet es sich aber auch als mobiles Office-Notebook. Das liegt an der beeindruckenden Akkulaufzeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Vivobook (X403) Asus packt 72-Wh-Akku in günstigen 14-Zöller
  2. ROG Swift PG35VQ Asus' 35-Zoll-Display nutzt 200 Hz, HDR und G-Sync
  3. ROG Gaming Phone II Asus plant neue Version seines Gaming-Smartphones

Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


      •  /