Abo
  • Services:
Anzeige
Dennis "Thresh" Fong und Stephen Ellis (früher SK Gaming)
Dennis "Thresh" Fong und Stephen Ellis (früher SK Gaming) (Bild: Peter Steinlechner/Golem.de)

E-Sport: "Es ist sauschwer, an der Spitze zu bleiben"

Dennis "Thresh" Fong und Stephen Ellis (früher SK Gaming)
Dennis "Thresh" Fong und Stephen Ellis (früher SK Gaming) (Bild: Peter Steinlechner/Golem.de)

Preisgelder in Millionenhöhe und Popstar-Status sind nur die eine Seite von E-Sport: Der Job sei auch riskant, sagen erfahrene Spieler wie Thresh und Tricia Sugita.

"Irgendetwas trennt die wirklich Großartigen von den nur sehr guten Spielern", sagt der E-Sportler Dennis Fong. "Es gibt viele E-Sportler, die 15 Stunden am Tag trainieren und es trotzdem nicht schaffen". Fong muss es wissen: Er ist eine Legende in der Branche, seitdem er es in den 90er Jahren unter dem Pseudonym Thresh zum ersten professionellen E-Sportler gebracht hat, der über Jahre gleich in mehreren Titeln, vor allem aber in Quake und Doom, die Konkurrenz dominiert hat.

Anzeige
  • Dennis Fong, Stephen Ellis und Moderator Nick Allen (Twitch) (Foto: Peter Steinlechner/Golem.de)
  • Tricia Sugita und Robin Johansson auf der GDC 2016 (Foto: Peter Steinlechner/Golem.de)
Dennis Fong, Stephen Ellis und Moderator Nick Allen (Twitch) (Foto: Peter Steinlechner/Golem.de)

Fong ist eher durch Zufall zum millionenschweren Profi geworden, wie er auf der Spieleentwicklerkonferenz GDC erzählt. Bei den meisten E-Sportlern heute sei das anders, sie würden aktiv eine Karriere anstreben - ein gewagter Schritt. Fong sagt: "Es ist ziemlich riskant, alles auf eine Karte zu setzen und die Schule oder die Uni oder den Job aufzugeben." Sehr viel Geld verdienten nämlich nur die Stars - der Großteil der Profi-E-Sportler verdiene höchstens ein paar Tausend US-Dollar im Monat.

Auch Tricia Sugita, die in leitender Funktion beim E-Sport-Dienstleister Azubu.tv arbeitet, sieht Risiken: "Es ist sauschwer, an der Spitze zu bleiben", sagt die ehemalige Top-Starcraft-Spielerin. "Es kommen ständig frische Talente nach, die neue Taktiken beherrschen, man muss sich konstant weiterentwickeln". Sie sagt aber auch, dass es - anders als noch vor wenigen Jahren - für echte E-Sport-Fans inzwischen viele Karrieremöglichkeiten gibt, etwa in der Organisation, in der Vermarktung, als Kommentator oder Trainer.

"Wir brauchen auch dringend Berater und Agenten für die Spieler", ergänzt der ehemalige Profi Stephen Ellis (unter anderem SK Gaming). Obwohl es oft um größere Summen gehe, lasse kaum ein Spieler seine Verträge durch Anwälte überprüfen. Dabei sei das extrem wichtig. Im Grunde wünscht sich Ellis eine Spielergewerkschaft, wie es sie in den klassischen US-Sport-Ligen gibt, etwa im Basketball und im Football.

"Aber das wird noch lange dauern", fürchtet Ellis. Er hört immer wieder von E-Sportlern, die nach ihrer Karriere in Geldnot geraten - was im klassischen Sport trotz der noch höheren Gehälter ebenfalls vielen Athleten nach ihrem Karriereende passiere. Berater könnten da helfen, etwa mit Plänen zur langfristigen Geldanlage.

Besonderes Potenzial für E-Sportler sieht Robin Johansson von Twitch wiederum darin, den Spielentwicklern zu helfen. Der ehemalige Counter-Strike-Profi aus Schweden findet, dass es da noch zu wenig Zusammenarbeit gibt - dabei können gerade die E-Sportler auf Balanceprobleme frühzeitig hinweisen. "Riot macht das bei League of Legends sehr gut mit der Zusammenarbeit, während Valve irgendwie immer etwas mysteriös agiert" - kein Wunder, dass es etwa bei Team Fortress 2 in letzter Zeit zu erstaunlich großen Balanceproblemen kam.


eye home zur Startseite
dergnu 13. Jan 2017

Also wenn ich Dich recht verstehe, dann müssen NA-Spieler keine Leistung bringen, werden...

AMR83 17. Mär 2016

Passend zu dem Thema habe ich kürzlich einen Roman auf Amazon veröffentlicht (für...

Milber 17. Mär 2016

Dazu musst Du aber gute Leute fest anstellen (und einen großen Freiraum gewähren). Sonst...

matok 17. Mär 2016

Und wielange verfolgst du schon kein LoL mehr? Auf den letzten Worlds gab es so viele...

Elgareth 17. Mär 2016

Tjaa, ist halt wie beim Fußball. Da kenne ich keinen von, dafür kenne ich die Starcraft...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SARSTEDT AG & Co., Nümbrecht-Rommelsdorf
  2. Brabbler Secure Message and Data Exchange Aktiengesellschaft, München
  3. T-Systems International GmbH, München
  4. Leopold Kostal GmbH & Co. KG, Hagen


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. auf Kameras und Objektive
  2. 444,00€ + 4,99€ Versand
  3. 17,99€ statt 29,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Heiko Maas

    "Kein Wunder, dass Facebook seine Vorgaben geheim hält"

  2. Virtual Reality

    Oculus Rift unterstützt offiziell Roomscale-VR

  3. FTP-Client

    Filezilla bekommt ein Master Password

  4. Künstliche Intelligenz

    Apple arbeitet offenbar an eigenem AI-Prozessor

  5. Die Woche im Video

    Verbogen, abgehoben und tiefergelegt

  6. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter

  7. Ubisoft

    Far Cry 5 bietet Kampf gegen Sekte in und über Montana

  8. Rockstar Games

    Waffenschiebereien in GTA 5

  9. Browser-Games

    Unreal Engine 4.16 unterstützt Wasm und WebGL 2.0

  10. Hasskommentare

    Bundesrat fordert zahlreiche Änderungen an Maas-Gesetz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Debatte nach Wanna Cry: Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?
Debatte nach Wanna Cry
Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?
  1. Sicherheitslücke Fehlerhaft konfiguriertes Git-Verzeichnis bei Redcoon
  2. Hotelketten Buchungssystem Sabre kompromittiert Zahlungsdaten
  3. Onlinebanking Betrüger tricksen das mTAN-Verfahren aus

Sphero Lightning McQueen: Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen
Sphero Lightning McQueen
Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen

Quantencomputer: Nano-Kühlung für Qubits
Quantencomputer
Nano-Kühlung für Qubits
  1. IBM Q Mehr Qubits von IBM
  2. Quantencomputer Was sind diese Qubits?
  3. Verschlüsselung Kryptographie im Quantenzeitalter

  1. Re: Mal ne dumme Gegenfrage:

    GenXRoad | 01:10

  2. Re: Dann soll man doch bitte o2 free abschaffen

    My1 | 01:07

  3. Re: Anbindung an Passwortmanager

    GenXRoad | 01:07

  4. Re: Siri und diktieren

    ManuPhennic | 00:57

  5. Jeder redet über FB-Mitarbeiter - keiner über...

    JanPM | 00:45


  1. 12:54

  2. 12:41

  3. 11:44

  4. 11:10

  5. 09:01

  6. 17:40

  7. 16:40

  8. 16:29


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel