E-Sport: "Es ist sauschwer, an der Spitze zu bleiben"

Preisgelder in Millionenhöhe und Popstar-Status sind nur die eine Seite von E-Sport: Der Job sei auch riskant, sagen erfahrene Spieler wie Thresh und Tricia Sugita.

Artikel veröffentlicht am ,
Dennis "Thresh" Fong und Stephen Ellis (früher SK Gaming)
Dennis "Thresh" Fong und Stephen Ellis (früher SK Gaming) (Bild: Peter Steinlechner/Golem.de)

"Irgendetwas trennt die wirklich Großartigen von den nur sehr guten Spielern", sagt der E-Sportler Dennis Fong. "Es gibt viele E-Sportler, die 15 Stunden am Tag trainieren und es trotzdem nicht schaffen". Fong muss es wissen: Er ist eine Legende in der Branche, seitdem er es in den 90er Jahren unter dem Pseudonym Thresh zum ersten professionellen E-Sportler gebracht hat, der über Jahre gleich in mehreren Titeln, vor allem aber in Quake und Doom, die Konkurrenz dominiert hat.

  • Dennis Fong, Stephen Ellis und Moderator Nick Allen (Twitch) (Foto: Peter Steinlechner/Golem.de)
  • Tricia Sugita und Robin Johansson auf der GDC 2016 (Foto: Peter Steinlechner/Golem.de)
Dennis Fong, Stephen Ellis und Moderator Nick Allen (Twitch) (Foto: Peter Steinlechner/Golem.de)

Fong ist eher durch Zufall zum millionenschweren Profi geworden, wie er auf der Spieleentwicklerkonferenz GDC erzählt. Bei den meisten E-Sportlern heute sei das anders, sie würden aktiv eine Karriere anstreben - ein gewagter Schritt. Fong sagt: "Es ist ziemlich riskant, alles auf eine Karte zu setzen und die Schule oder die Uni oder den Job aufzugeben." Sehr viel Geld verdienten nämlich nur die Stars - der Großteil der Profi-E-Sportler verdiene höchstens ein paar Tausend US-Dollar im Monat.

Auch Tricia Sugita, die in leitender Funktion beim E-Sport-Dienstleister Azubu.tv arbeitet, sieht Risiken: "Es ist sauschwer, an der Spitze zu bleiben", sagt die ehemalige Top-Starcraft-Spielerin. "Es kommen ständig frische Talente nach, die neue Taktiken beherrschen, man muss sich konstant weiterentwickeln". Sie sagt aber auch, dass es - anders als noch vor wenigen Jahren - für echte E-Sport-Fans inzwischen viele Karrieremöglichkeiten gibt, etwa in der Organisation, in der Vermarktung, als Kommentator oder Trainer.

"Wir brauchen auch dringend Berater und Agenten für die Spieler", ergänzt der ehemalige Profi Stephen Ellis (unter anderem SK Gaming). Obwohl es oft um größere Summen gehe, lasse kaum ein Spieler seine Verträge durch Anwälte überprüfen. Dabei sei das extrem wichtig. Im Grunde wünscht sich Ellis eine Spielergewerkschaft, wie es sie in den klassischen US-Sport-Ligen gibt, etwa im Basketball und im Football.

"Aber das wird noch lange dauern", fürchtet Ellis. Er hört immer wieder von E-Sportlern, die nach ihrer Karriere in Geldnot geraten - was im klassischen Sport trotz der noch höheren Gehälter ebenfalls vielen Athleten nach ihrem Karriereende passiere. Berater könnten da helfen, etwa mit Plänen zur langfristigen Geldanlage.

Besonderes Potenzial für E-Sportler sieht Robin Johansson von Twitch wiederum darin, den Spielentwicklern zu helfen. Der ehemalige Counter-Strike-Profi aus Schweden findet, dass es da noch zu wenig Zusammenarbeit gibt - dabei können gerade die E-Sportler auf Balanceprobleme frühzeitig hinweisen. "Riot macht das bei League of Legends sehr gut mit der Zusammenarbeit, während Valve irgendwie immer etwas mysteriös agiert" - kein Wunder, dass es etwa bei Team Fortress 2 in letzter Zeit zu erstaunlich großen Balanceproblemen kam.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


dergnu 13. Jan 2017

Also wenn ich Dich recht verstehe, dann müssen NA-Spieler keine Leistung bringen, werden...

AMR83 17. Mär 2016

Passend zu dem Thema habe ich kürzlich einen Roman auf Amazon veröffentlicht (für...

Milber 17. Mär 2016

Dazu musst Du aber gute Leute fest anstellen (und einen großen Freiraum gewähren). Sonst...

matok 17. Mär 2016

Und wielange verfolgst du schon kein LoL mehr? Auf den letzten Worlds gab es so viele...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Entwickler
ChatGPT könnte Google-Job mit 183.000 Dollar Gehalt kriegen

Google hat ChatGPT mit Fragen aus seinem Entwickler-Bewerbungsgespräch gefüttert. Die KI könne demnach eine Einsteigerposition erhalten.

Entwickler: ChatGPT könnte Google-Job mit 183.000 Dollar Gehalt kriegen
Artikel
  1. Politische Ansichten auf Google Drive: Letzte Generation mit Datenschutz-Super-GAU
    Politische Ansichten auf Google Drive
    Letzte Generation mit Datenschutz-Super-GAU

    Die Aktivisten der Letzten Generation haben Daten von Unterstützern mitsamt politischer Meinung und Gefängnisbereitschaft ungeschützt auf Google Drive gelagert.

  2. Windkraft-Ausbauplan: Scholz will vier bis fünf neue Windräder pro Tag
    Windkraft-Ausbauplan
    Scholz will vier bis fünf neue Windräder pro Tag

    Die Energiewende in Deutschland soll durch einen massiven Ausbau der Windkraft-Anlagen vorangetrieben werden. Bundeskanzler Scholz will Tempo machen.

  3. Telekom-Internet-Booster: Hybridzugang der Telekom mit 5G ist verfügbar
    Telekom-Internet-Booster
    Hybridzugang der Telekom mit 5G ist verfügbar

    Die 5G-Antenne der Telekom hängt an einem zehn Meter langen Flachbandkabel. Die zugesagte Datenrate reicht bis 300 MBit/s im Download.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Logitech G915 Lightspeed 219,89€ • ASUS ROG Strix Scope Deluxe 107,89€ • Gigabyte B650 Gaming X AX 185,99€ • Alternate Weekend Sale • MindStar: be quiet! Dark Rock 4 49€, Fastro MS200 2TB 95€ • Mindfactory DAMN-Deals: Grakas & CPUS u. a. AMD Ryzen 7 5700X 175€ • PCGH Cyber Week [Werbung]
    •  /