Abo
  • Services:

E-Sport: Doping-Tests bei ESL-Turnieren

Kurz nach einem Bericht über Doping im E-Sport reagiert der Veranstalter der ESL: Ab sofort wird es Hauttests geben. Außerdem ist eine enge Zusammenarbeit mit nationalen und internationalen Anti-Doping-Verbänden geplant.

Artikel veröffentlicht am ,
E-Sportler bei ESL-Turnier
E-Sportler bei ESL-Turnier (Bild: Turtle Entertainment)

Bereits auf der ESL One Cologne im August 2015 will Veranstalter Turtle Entertainment mit einem Hauttest prüfen, ob die E-Sportler zu verbotenen leisstungssteigernden Mitteln gegriffen haben. Die Kontrollen soll es ab sofort bei jedem Event innerhalb der Intel Extreme Masters, der ESL One und ESL ESEA Pro League geben, sobald das Regelwerk der Turniere auf den neuesten Stand gebracht wurde - was möglichst schnell geschehen soll, so Turtle.

Stellenmarkt
  1. Heinle, Wischer und Partner Freie Architekten GbR, Berlin
  2. über duerenhoff GmbH, Berlin

Grund für die harten Tests: Mitte Juli 2015 hatte ein aus Kanada stammender E-Sportler berichtet, dass er selbst sowie seine Teammitglieder zur Steigerung der Konzentrationsfähigkeit zu Psychopharmaka gegriffen hätten. Gleichzeitig hatte er den Eindruck erweckt, dass Doping in der Szene weit verbreitet sei - obwohl es bereits damals laut dem Regelwerk der ESL strikt untersagt war.

Laut Turtle Entertainment will die ESL eng mit der Nationalen Anti Doping Agentur (Nada) mit Sitz in Bonn zusammenarbeiten, um faire und realisierbare Richtlinien zu schaffen. Dabei gehe es um Regeln, die sowohl die "Privatsphäre der Spieler schützen und gleichermaßen eindeutige Testergebnisse liefern" sollen.

Auch mit der World Anti Doping Agency (Wada) soll es eine Kooperation geben, um die internationale Durchsetzung der Richtlinien auch in Regionen wie den Vereinigten Staaten, Asien und Australien zu erreichen.

Die Wada soll der ESL auch bei der Erarbeitung eines Programms helfen, das die E-Sportler mit Informationen über verbotene und erlaubte Mittel versorgt, und ihnen bei dem physischen und emotionalen Druck helfen soll, der auf dem höchsten Niveau des kompetitiven Gaming bei vielen herrscht.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,25€
  2. (-70%) 8,99€
  3. 19,99€
  4. (-76%) 11,99€

twothe 24. Jul 2015

Wenn man z.B. die aktuellen World-First Kills von Method bei World of Warcraft anschaut...

Accelerator 23. Jul 2015

Tests machen das aber deutlich schwieriger, diese exotischen Putsch-Mittel sind schwer zu...


Folgen Sie uns
       


Oneplus 6 - angesehen

Oneplus hat sein neues Smartphone Oneplus 6 veröffentlicht. Das Gerät hat ein Display mit Einbuchtung, Qualcomms schnellen Snapdragon-845-SoC und eine Dualkamera auf der Rückseite.

Oneplus 6 - angesehen Video aufrufen
Projektoren im Vergleichstest: 4K-Beamer für unter 2K Euro
Projektoren im Vergleichstest
4K-Beamer für unter 2K Euro

Bildschirme mit UHD- und 4K-Auflösung sind in den vergangenen Jahren immer preiswerter geworden. Seit 2017 gibt es den Trend zu hoher Pixelzahl und niedrigem Preis auch bei Projektoren. Wir haben vier von ihnen getestet und stellen am Ende die Sinnfrage.
Ein Test von Martin Wolf

  1. Sony MP-CD1 Taschenbeamer mit Akku und USB-C-Stromversorgung
  2. Mirraviz Multiview Splitscreen-Games spielen ohne die Möglichkeit, zu schummeln
  3. Sony LSPX-A1 30.000-Dollar-Beamer strahlt 80 Zoll aus 0 cm Entfernung

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


    Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
    Wonder Workshop Cue im Test
    Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

    Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
    Ein Test von Alexander Merz


        •  /