Abo
  • IT-Karriere:

E-Sport: Der Sportbund erfindet das E-Gaming

Der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) lehnt in einer offiziellen Erklärung den Begriff E-Sport ab, stattdessen ist von "elektronischen Sportartensimulationen" (Fifa & Co) und "E-Gaming" (Counter-Strike & Co) die Rede. Die Spielebranche reagiert mit Empörung.

Artikel veröffentlicht am ,
Foto des DOSB zum Thema E-Sport
Foto des DOSB zum Thema E-Sport (Bild: DOSB, picture-alliance)

Die deutsche Spieleindustrie hat lange auf eine offizielle Stellungnahme des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) zum Thema E-Sport gewartet. Nun ist die Positionierung da - aber statt der von Branchenverbänden und der Community erhofften aufgeschlossenen Haltung grenzt sich der DOSB vom E-Sport ab. Der Verband will den Begriff gar nicht weiter verwenden, weil er zu ungenau sei.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn, Meckenheim
  2. LIDL Stiftung & Co. KG, Neckarsulm

Stattdessen spricht der DOSB zum einen von "elektronischen Sportartensimulationen", womit Umsetzungen von klassischen Sportarten gemeint sind, etwa Fußball und Fifa. Bei diesen Games strebt der Verband eine "Verbindung an das DOSB-Sportsystem auf unterschiedlichen Wegen" an. Denkbar sei, Training oder Wettkämpfe mit digitalen Aktivitäten zu verbinden. Exemplarisch nennt der Verband das Bogenschießen, wo die "analogen und virtuellen Bewegungsabläufe identisch" seien.

Auf der anderen Seite spricht der DOSB vom "E-Gaming". Damit meint er "all die anderen virtuellen Spiel- und Wettkampfformen" auf Basis von Games - von Counter-Strike bis hin zu virtuellen Kartenspielen.

Der DOSB sieht zwar die Chance, damit Anschluss an "aktuelle jugendkulturelle Trends" zu finden. Die Risiken und Probleme seien aber größer: So stehe "eine Vielzahl der Spiele im klaren Widerspruch zu den ethischen Werten des Sports", womit vor allem Shooter wie Counter-Strike oder Fortnite gemeint sein dürften.

Außerdem sei "zwischen der Gemeinwohlorientierung des Sportsystems und der Marktorientierung von E-Gaming nahezu keine organisationspolitische Brücke erkennbar", zumal die überwiegende Anzahl von "E-Gaming-Angeboten einer ausschließlich wirtschaftlich begründeten Unternehmenslogik" folgen würde. Deshalb ist der DOSB dagegen, dass Sportvereine eigenständige E-Gaming-Abteilungen eröffnen.

Eine Organisations- und Meldepflicht für Vereine, die E-Gaming anbieten, lehnt er ab. Allerdings unterstützt der DOSB "die Entwicklung von Qualifizierungen und von pädagogischen Konzepten für den Umgang mit E-Gaming".

Gaming-Verbände kritisieren den Sportbund

Die Spieleindustrie hat mit Enttäuschung auf die Erkärung des Sportbunds reagiert. Felix Falk, Geschäftsführer des Game, kritisiert unter anderem die "konstruierte Unterscheidung zwischen 'virtuellen Sportsimulationen' und 'E-Gaming'". Falk ist überzeugt, dass sich klassischer und digitaler Sport sehr gut ergänzen und es "große Potenziale gerade für die Jugendarbeit lokaler Sportvereine" gebe.

Der E-Sport-Bund Deutschland (ESBD) sieht in der Erklärung des DOSB "viele Unstimmigkeiten, Inkonsistenzen und Verständnisfehler". Auch ESBD-Präsident Hans Jagnow kritisiert die Unterscheidung in Sport und Gaming, "weil diese Abgrenzungen völlig unsachlich und verwirrend sind, auch für Vereine und Verbände, die schon im eSport aktiv sind". Jagnow ist der Auffassung, dass sich der DOSB "mit diesem Sonderweg komplett an der gesellschaftlichen Realität vorbei positioniert. Diesen Versuch der Spaltung wird die Generation E-Sport nicht mitmachen".



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 229€ (Bestpreis!)
  2. mit Gutschein: NBBX570

plutoniumsulfat 30. Okt 2018

Natürlich sind sie das. Oder wie sehr werden die Beine beim Radfahren mit dem Controller...

plutoniumsulfat 30. Okt 2018

Achso, dann machen die als Ausgleich also richtigen Sport, damit sie beim E-Sports nicht...

plutoniumsulfat 30. Okt 2018

Die Herstellerunabhängigkeit bezieht sich nicht auf die Ausrüstung, sondern auf das Spiel...

Icestorm 30. Okt 2018

*** Lukrative Austragposten für verdiente Funktionäre werden in Kürze besetzt...

Peter Brülls 30. Okt 2018

Nein, Schach ist genau die sprichwörtliche Ausnahme, die die Regel bestätigt. Schach...


Folgen Sie uns
       


Apple iPad 7 - Fazit

Apples neues iPad 7 richtet sich an Nutzer im Einsteigerbereich. Im Test von Golem.de schneidet das Tablet aufgrund seines Preis-Leistungs-Verhältnisses sehr gut ab.

Apple iPad 7 - Fazit Video aufrufen
iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

Minecraft Earth angespielt: Die Invasion der Klötzchen
Minecraft Earth angespielt
Die Invasion der Klötzchen

Kämpfe mit Skeletten im Stadtpark, Begegnungen mit Schweinchen im Einkaufszentrum: Golem.de hat Minecraft Earth ausprobiert. Trotz Sammelaspekten hat das AR-Spiel ein ganz anderes Konzept als Pokémon Go - aber spannend ist es ebenfalls.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Minecraft hat 112 Millionen Spieler im Monat
  2. Machine Learning Facebooks KI-Assistent hilft beim Bau von Minecraft-Werken
  3. Nvidia Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

    •  /