E-Sport: Dänemark ist Fifa-Weltmeister

Am Rande der Fußball-Weltmeisterschaft hat ebenfalls in Brasilien das größte Fifa-Turnier stattgefunden. Gewonnen hat das E-Sport-Event der Däne August Rosenmeier. Die parallel stattfindenden PES World Finals konnte der Grieche Anastasios Pappis für sich entscheiden.

Artikel veröffentlicht am ,
Fifa Interactive World Cup 2014
Fifa Interactive World Cup 2014 (Bild: Fifa)

Während der Fußball-Weltmeisterschaft 2014 sind in Rio de Janeiro auch die besten Fifa-Spieler gegeneinander angetreten, beim Fifa Interactive World Cup 2014. Gespielt wurde das offizielle Spiel zur WM, Fifa Fussball WM Brasilien 2014. Der Sieger bekam einen Pokal und 20.000 Euro Preisgeld.

Stellenmarkt
  1. DevOps Engineer/IT Tüftler (m/w/d)
    Linova Software GmbH, München
  2. Microsoft 365 Cloud Engineer (m/w/d)
    BUCS IT, Wuppertal
Detailsuche

Fast zwei Millionen Spieler hatten in der Vorausscheidung versucht, sich für das Turnier zu qualifizieren. Die 20 Besten wurden nach Brasilien eingeladen, um gegeneinander zu spielen. Bereits in der Gruppenphase schied der Titelverteidiger aus - wie Titelverteidiger Spanien bei der WM. Die Partien waren meistens spannend, es kam auch zu Elfmeterschießen. Im Finale traf der dänische E-Sportler August Rosenmeier auf den Engländer David Bytheway. Der Däne konnte mit Brasilien den Engländer, der die deutsche Nationalmannschaft steuerte, im entscheidenden Spiel mit 3:1 besiegen.

Griechenland gewinnt PES World Finals

Konami veranstaltete im Old Trafford, dem Stadion von Manchester United, die PES World Finals 2014. Dabei traten die besten 28 Pro-Evolution-Soccer-Spieler gegeneinander an. Den Titel und 15.000 Euro gewann der Grieche Anastasios "apolytosarxon" Pappis, er konnte sich gegen Ettore "VietKong90321" Gianuzzi durchsetzen. Die beiden deutschen Spieler Erhan "turekinho" Kayman und Patrick "Phaython 91" Maier schieden in der K.O.-Phase aus.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Google
Neues Pixel 6 kostet 650 Euro

Das Pixel 6 Pro mit Telekamera und schnellerem Display kostet ab 900 Euro. Google verbaut erstmals einen eigenen Prozessor.

Google: Neues Pixel 6 kostet 650 Euro
Artikel
  1. M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch
    M1 Pro/Max
    Dieses Apple Silicon ist gigantisch

    Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.
    Eine Analyse von Marc Sauter

  2. Klimaforscher: Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle
    Klimaforscher
    Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle

    Mit der Entnahme von CO2 in den nächsten Jahrzehnten netto auf null Emissionen zu kommen, klingt nach einer guten Idee. Ist es aber nicht, sagen Klimaforscher.
    Von James Dyke, Robert Watson und Wolfgang Knorr

  3. Kalter Krieg 2.0?: Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe
    Kalter Krieg 2.0?
    Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe

    Die Volksrepublik China soll eine Hyperschallwaffe getestet haben. China dementiert die Vorwürfe aber und sagt, es wäre ein Raumschiff gewesen.
    Eine Analyse von Patrick Klapetz

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • 6 Blu-rays für 40€ • MSI 27" Curved WQHD 165Hz HDR 479€ • Chromebooks zu Bestpreisen • Alternate (u. a. Team Group PCIe-4.0-SSD 1TB 152,90€) [Werbung]
    •  /