Abo
  • Services:

E-Sport: Counter-Strike-Betrüger bekommen lebenslange Sperre

Eine Reihe von E-Sportlern wird nie wieder professionell in Counter-Strike antreten können: Valve hat ihnen nach einem Jahr eine lebenslange Sperre verpasst. In der Community ist die Entscheidung umstritten.

Artikel veröffentlicht am ,
Counter-Strike: Condition Zero
Counter-Strike: Condition Zero (Bild: Valve Software)

Die "plz unban"-Wünsche bleiben ungehört: Statt - wie von Fans gefordert - mehrere E-Sportler wieder für Counter-Strike zuzulassen, wandelt Valve eine "unbegrenzte" in eine "lebenslange" Sperre um. Betroffen sind rund 15 Profis mehrerer Teams, die im Januar und Februar 2015 eine Reihe von Matches abgesprochen haben, um Geld durch Wetten zu verdienen. Seitdem kämpft ein sehr kleiner, manchmal aber lautstarker Teil der Szene dafür, die Sperren wieder aufzuheben.

Stellenmarkt
  1. über experteer GmbH, südliches Baden-Württemberg
  2. über experteer GmbH, München

Offenbar auch, um das Thema endlich abzuschließen, hat Valve nun in seinem Blog bekanntgegeben, dass die Spieler lebenslang "gebannt" werden. Die Firma begründet das damit, dass man keine Beziehungen zu Spielern wolle, die "bereit sind, das Vertrauen ihrer Fans zu missbrauchen und damit die Integrität des Sports zu beschädigen".

Für die meisten Betroffenen dürfte das bedeuten, dass sie sich endgültig einen neuen Job suchen müssen. Counter-Strike hätten sie vermutlich nach einer nicht allzu langen Sperre noch länger ausüben können. Theoretisch ist zwar der Umstieg auf ein anderes Spiel möglich. In der Praxis dürfte das aber nicht vielen so erfolgreich gelingen, dass sie damit in Wettbewerben bestehen können.

In Foren sorgt die Entscheidung von Valve für Diskussionen. Unter anderem wird in einem längeren Thread auf Reddit.com darüber gesprochen, ob die lebenslange Sperre grundsätzlich zu hart ist oder ob sie zumindest nicht für alle der Betroffenen - die unterschiedlich stark in die Manipulationen involviert waren - gelten sollte.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 38,99€
  2. 25,99€
  3. 59,49€
  4. 26,99€

someuser 08. Jan 2016

ne, ich schreib mir jetzt mein eigenes, wo in erster instanz die spieler selbst bannen...

Mik30 07. Jan 2016

Denn hier besteht an der Schuld der Betroffenen kein Zweifel. Zu deiner Kritik: Dass der...

Niaxa 07. Jan 2016

Das wird auch nie was. Da ist die Wohnung WM eher noch Sport als Zocken. Es ist und...

blariog 07. Jan 2016

Stimme dir vollkommen zu. Die haben - die anderen Spieler betrogen, indem sie...

Nila2107 07. Jan 2016

Es gilt zu aktzeptieren, dass es viele Berufe gibt, in denen man weitaus mehr verdient...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Adaptive Controller - Hands on

Im Rahmen der Build 2018 konnten wir den Adaptive Controller von Microsoft ausprobieren, ein Hardware-Experiment, das Menschen mit Einschränkungen das Spielen ermöglicht.

Microsoft Adaptive Controller - Hands on Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


    Recycling: Die Plastikwaschmaschine
    Recycling
    Die Plastikwaschmaschine

    Seit Kurzem importiert China kaum noch Müll aus dem Ausland. Damit hat Deutschland ein Problem. Wohin mit all dem Kunststoffabfall? Michael Hofmann will die Lösung kennen: Er bietet eine Technologie an, die den Abfall in Wertstoff verwandelt.
    Ein Bericht von Daniel Hautmann


        •  /