Abo
  • Services:

E-Sport: Blizzard nutzt Gamescom für europäische WoW-Finalspiele

Die European Championship Finals in World of Warcraft finden auch 2017 auf der Gamescom statt - es geht um 100.000 US-Dollar. Außerdem hat Blizzard Neuigkeiten wie die Spielergehälter in der geplanten Overwatch-Profiliga bekanntgegeben.

Artikel veröffentlicht am ,
WoW-Championship auf der Gamescom 2016.
WoW-Championship auf der Gamescom 2016. (Bild: Blizzard)

Auf der Gamescom im August 2017 finden mehrere E-Sport-Veranstaltungen statt. Nun hat Blizzard bestätigt, mit World of Warcraft ebenfalls vor Ort zu sein: Vom 23. bis 26. August treten die zwölf besten europäischen Arenateams in den World of Warcraft European Championship Finals in Köln gegeneinander an.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Nürnberg, Frankfurt
  2. ARNECKE SIBETH DABELSTEIN, Frankfurt am Main

Die besten Teams der PvP-Szene kämpfen schon seit längerem um die Teilnahme auf der Gamescom. Dort geht es um 100.000 US-Dollar an Preigeldern. Vor allem aber können die vier bestplatzierten Mannschaften am World of Warcraft Arena World Championship Final teilnehmen, das am 3. und 4. November 2017 auf der Hausmesse BlizzCon im kalifornischen Anaheim ausgetragen wird. In Köln sind etablierte Teams wie Method, Enjoy Legion und Northern Gaming Blue am Start, aber auch Newcomer wie Rockets Esports.

E-Sport steht bei Blizzard offenbar auch bei einem anderen Spiel im Fokus: Nach und nach gibt das Entwicklerstudio immer mehr Details über die groß angelegte Liga für Overwatch bekannt. Nach der Vorstellung der ersten Städteteams mitsamt deren Besitzern - Millionäre und Manager -, gibt es seit ein paar Tagen auch Informationen darüber, wer Profi werden kann und wie es um die Grundgehälter steht.

Laut Blizzard können die Teambesitzer mithilfe eines Statistiktools im Grunde jeden der momentan rund 30 Millionen aktiven Spieler auswählen und ihm einen Vertrag für die erste Turniersaison plus eine maximal einjährige Verlängerung anbieten - allerdings nur während eines Zeitfensters, das vom 1. August bis zum 30. Oktober 2017 reicht.

Das Mindestgehalt der Spieler beträgt 50.000 US-Dollar im Jah; eine Krankenversicherung und ein Altersvorsorgeplan sind laut Blizzard ebenfalls ein Muss. Dazu kommen Boni, die bei den Gewinnern der ersten Saison bei mindestens einer Million US-Dollar für das gesamte Team liegen. Jeder Teamkader muss mindestens 6 und darf nicht mehr als 12 Spieler umfassen. Informationen zum Start des Ligabetriebs will Blizzard erst später veröffentlichen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 20€ Steam-Guthaben geschenkt bekommen
  2. 83,90€
  3. 164,90€

Folgen Sie uns
       


Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert

Wir streamen und spielen mit 60 fps mit dem Fire TV Stick.

Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

    •  /