Abo
  • Services:
Anzeige
E-Skin: Sensoren, die auf Licht und Temperatur reagieren
E-Skin: Sensoren, die auf Licht und Temperatur reagieren (Bild: Ali Javey/Chuan Wang)

E-Skin Elektronische Haut leuchtet bei Berührung

US-Wissenschaftler haben eine elektronische Haut für einen Roboter entwickelt, die die Berührung und deren Intensität anzeigt. Das System soll sich auch als Display für andere Anwendungen eignen.

Anzeige

Der Roboter der Zukunft kann fühlen - und der Mensch kann sehen, was der Roboter fühlt: Seine Haut leuchtet auf, wenn sie berührt wird. Die Intensität der Berührung bestimmt, wie hell sie leuchtet.

Electronic Skin (elektronische Haut), kurz: E-Skin, nennen die Wissenschaftler der Universität von Kalifornien in Berkeley (UC Berkeley) ihre Entwicklung. Sie sei "ein Netz aus elastischen Sensoren, die sich an unregelmäßige Oberflächen anpassen und verschiedene Stimuli räumlich darstellen und messen", schreiben die Forscher um Ali Javey in der Fachzeitschrift Nature Materials. Den Vorläufer hatten die Forscher der UC Berkeley 2010 vorgestellt.

Polymer auf Silizium

Die E-Skin besteht aus einem Polymer, das auf einen Siliziumwafer aufgebracht wird. Hat das Polymer ausgehärtet, werden die elektronischen Bauteile mit dem üblichen Verfahren aus der Chipherstellung eingesetzt. Danach wird der Polymerfilm von dem Träger abgezogen - fertig ist die elektronische Haut.

  • E-Skin - der aktuelle Prototyp besteht aus einer Matrix von 16 x 16 Pixeln. (Bild: Ali Javey/Chuan Wang)
  • Die elektronische Haut reagiert auf Berührungen. Je fester der Druck, desto heller leuchtet sie. (Bild: Ali Javey/Chuan Wang)
E-Skin - der aktuelle Prototyp besteht aus einer Matrix von 16 x 16 Pixeln. (Bild: Ali Javey/Chuan Wang)

Der aktuelle Prototyp besteht aus einer Anordnung von 16 x 16 Pixeln. Jedes Pixel enthält einen Transistor, eine organische Leuchtdiode (OLED) sowie einen Drucksensor. Wird die elektronische Haut berührt, wird die Berührung als Aufleuchten der OLEDs sichtbar gemacht. Javey will als Nächstes weitere Sensoren in die E-Skin integrieren, die auf Licht und Temperatur reagieren.

Interaktive Tapete

Die E-Skin könne um verschiedene Objekte gewickelt werden und eröffne so neue Möglichkeiten für die Interaktion zwischen Mensch und Maschine, sagt Javey. Allerdings soll seiner Ansicht nach die elektronische Haut nicht nur für Roboter dienen. Sie könne beispielsweise auch eine Tapete zu einem Touchscreen machen oder als Bedienelement auf dem Armaturenbrett angebracht werden.

Selbst eine Anwendung im Gesundheitswesen ist möglich: "Ich kann mir auch eine Bandage aus einer E-Skin vorstellen", sagt Chuan Wang aus dem Entwicklerteam. Die werde um den Arm gelegt "und überprüft ständig den Blutdruck und die Pulsfrequenz".


eye home zur Startseite
Anonymer Nutzer 23. Jul 2013

Ein 1 cm dickes Gerät mit einem steifen Touch-Input und eine weniger als 1mm dicke...

TiSch236 23. Jul 2013

Dann bemerkt man nicht nur Einbrecher leichter, sondern man kann gleich noch mit ihm...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Giesecke+Devrient Currency Technology GmbH, München
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  3. Automotive Safety Technologies GmbH, Ingolstadt
  4. symmedia GmbH, Bielefeld


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 299,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Fraunhofer Fokus

    Metaminer soll datensammelnde Apps aufdecken

  2. Onlinehandel

    Bundesgerichtshof greift Paypal-Käuferschutz an

  3. Verbraucherschutz

    Sportuhr-Hersteller gehen unsportlich mit Daten um

  4. Core-i-Prozessoren

    Intel bestätigt gravierende Sicherheitsprobleme in ME

  5. Augmented Reality

    Apple kauft Vrvana für 30 Millionen US-Dollar

  6. Lootboxen

    "Battlefront 2 ist ein Star-Wars-Onlinecasino für Kids"

  7. Stadtnetzbetreiber

    Von 55 Tiefbauunternehmen hat keines geantwortet

  8. Steuerstreit

    Irland fordert Milliardenzahlung von Apple ein

  9. Zensur

    Skype ist in chinesischen Appstores blockiert

  10. Eizo Flexscan EV2785

    Neuer USB-C-Monitor mit 4K und mehr Watt für Notebooks



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gaming-Smartphone im Test: Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
Gaming-Smartphone im Test
Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
  1. Razer Phone im Hands on Razers 120-Hertz-Smartphone für Gamer kostet 750 Euro
  2. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  3. Razer-CEO Tan Gaming-Gerät für mobile Spiele soll noch dieses Jahr kommen

Firefox 57: Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
Firefox 57
Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
  1. Mozilla Wenn Experimente besser sind als Produkte
  2. Firefox 57 Firebug wird nicht mehr weiterentwickelt
  3. Mozilla Firefox 56 macht Hintergrund-Tabs stumm

Fire TV (2017) im Test: Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
Fire TV (2017) im Test
Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
  1. Neuer Fire TV Amazons Streaming-Gerät bietet HDR für 80 Euro
  2. Streaming Update für Fire TV bringt Lupenfunktion
  3. Streaming Amazon will Fire TV und Echo Dot vereinen

  1. Re: BMW ist für den Massenmarkt der falsche Partner

    thinksimple | 21:15

  2. Re: Die Lösung!

    thinksimple | 21:13

  3. Re: Ist's denn ein Engpaß bei Leuten oder bei...

    gr0m | 21:12

  4. Re: Haushalte müssen nicht für die Erschießung zahlen

    RipClaw | 21:09

  5. Re: Netter Versuch

    Jürgen Troll | 21:07


  1. 17:45

  2. 17:20

  3. 17:06

  4. 16:21

  5. 15:51

  6. 15:29

  7. 14:59

  8. 14:11


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel